Tradition und Besinnung im schönsten Haus Koreas

Die Geschichte von Seon Byeong-guk
 

Das Haus mit dem klangvollen Namen „Seon Byeong-guk“ wurde am sanften Samcheon Fluss gebaut. Wenn es von den Sonnenstrahlen erhellt wird, ist so reizvoll wie ein blühender Lotus.

Die Geschichte von Seon Byeong-guk

Das antike Bauwerk ist der Schatz von Frau Hong Young Hee, einer 65 Jahre alten Dame. Ihr Gesicht ist freundlich, ihr Lächeln warm und ehrlich. Der Großvater ihres Mannes stammte aus China und war ein Prinz während der Zeit der Jin-Dynastie (265–420 n. Chr.). Er stattete dem Nachbarland Korea einen Besuch ab. Die natürliche Schönheit der koreanischen Landschaft beeindruckte ihn so sehr, dass er sogleich beschloss, sich dort niederzulassen. Er gründete eines der ersten Handelsunternehmen seiner Zeit und es gelang ihm, eine ruhmreiche und erfolgreiche Karriere aufzubauen.

Damals im Jahre 1919, als der König Gojong (Joseon-Dynastie, 1392-1920) starb, meldete sich der Schwiegervater von Frau Hong beim Hof. Er wollte als Zeichen der Ehre und des Respekts gegenüber dem König, die Kosten für seine Beerdigung übernehmen. Das Hofgericht entschied, den guten Willen der Familie zu honorieren und ließ der Familie ein prächtiges Haus bauen. Das Haus bekam den Namen des Schwiegervaters Seon Byeong-guk verliehen. Es wurde mit viel Sorgfalt und Können am Fuße des Berges Songnisan errichtet.

Kulturgut traditionelle koreanische Architektur

Es ist allgemein bekannt, dass das Haus von Frau Hong Young Hee das größte und schönste unter den wenigen alten Häusern ist, die heute noch in Korea existieren. Als ihr Mann 2003 nach Seoul ging um Geschäfte zu machen, wurde Frau Hong eine fleißige Verwalterin und begrüßte Tausende von Touristen aus aller Welt, die das schöne Haus bewundern und etwas über die traditionelle koreanische Architektur und Bauweise lernen wollten. Die Regierung verlieh dem Haus im Jahr 2018 den offiziellen Status eines Nationalerbes.

Besonderheiten des Seon Byeong-guk Hauses

Typischerweise durften traditionelle Hanok-Häuser nur quadratische Säulen und maximal 99 Räume haben. Allerdings verfügt das Haus von Frau Hong über 134 Zimmer und runde Säulen, ähnlich denen im königlichen Palast.

Das Bauwerk ist in drei Bereiche unterteilt:

  • Sarangchae (das Gästehaus),
  • Anchae (ein freistehendes Haus) und
  • Heangrangchae (ein offener Raum). Der Boden ist aus blankem, poliertem Holz und großen Schiebetüren aus Holz und Papier gefertigt.

Im Inneren der Haupthalle wird ein prächtiges, gefliestes Dach von zwei großen Holzbalken getragen. Die Balken sind mit lichtdurchläßigem Furnier verkleidet, das die Schönheit des Holzes enthüllt und betont. Das Holz wurde handgeschnitzt und erinnert an orientalische Drachen.

Das Haus spiegelt Aspekte der kaiserlichen Architektur wider; ein symbolträchtiger Lotus schwebt auf dem Wasser. Er symbolisiert Wohlstand und Wohlergehen für zukünftige Generationen.

null

Das Haus greift Aspekte des kaiserlichen Stils auf. (Foto: DKN.tv)

null

„Frieden und Ruhe sind für mich das Wichtigste.“

Frau Hong Young Hee ist eine zarte Frau. Aufgrund ihrer Energie und fleißigen Natur wirkt sie um einiges jünger, als sie ist. „Das war nicht immer so“, erzählt sie. „Mein Körper war in der Vergangenheit sehr schwach.“

In ihrer Schulzeit litt sie unter Atembeschwerden. Nach der Geburt ihres Kindes wurde sie so zerbrechlich, dass sie die Hausarbeiten nur mit Mühe verrichten konnte. Ihr gesundheitlicher Zustand frustrierte sie. Sie entwickelte einen Groll gegen ihren lähmenden Zustand. Im Alter von 40 Jahren sagten ihr die Leute unfreundlich, dass sie „wie eine miserable alte Frau aussah“.

Frau Hong Young Hee unterzog sich zahlreichen Krankenhausbesuchen, um eine Antwort auf ihre Gesundheitsprobleme zu finden, aber die Ärzte haben ihr gesagt, dass sie scheinbar gesund sei. „Ich konnte kaum etwas essen, nicht einmal Instantnudeln oder Kimchi. Ich konnte nur ein wenig Reis essen, aber ich konnte ihn nicht einmal verdauen“, beschreibt sie ihre damalige Situation.

Der Segen, der ihr später im Leben zuteil wurde, oder besser gesagt das Haus, das ihr geliebter Schwiegervater ihrer Familie hinterließ, erwies sich als ihre rettende Gnade. Das Leben brachte ihr „ein Wunder“ und die Möglichkeit, ein ganz neues Kapitel zu beginnen.

null

Frau Hong Young Hee liest das Buch von Falun Dafa. (Foto: DKN.tv)

Wendepunkt und Veränderung

„Im Jahr 2003 begann meine Schwester Falun Gong zu praktizieren. Nachdem sie von meiner Krankheit gehört hatte, sagte sie mir, ich solle üben“, erzählt sie uns.

„Schließlich beschloss ich, mich ihr anzuschließen. Es war ein so wunderbares Erlebnis; nach kurzer Zeit leuchtete meine Haut. Ich fühlte mich besser und konnte das Haus putzen und Dinge tun, die ich vorher nicht tun konnte.“

Es war ein Wendepunkt, nachdem sie die Hälfte ihres Lebens gelitten hatte. Je mehr sie praktizierte, desto mehr entdeckte sie eine Offenheit des Geistes. Und mit einem offenen Geist kam eine grundlegende Änderung.

„Ich erkannte, dass alle meine Gedanken und Handlungen in der Vergangenheit wirklich egoistisch, engstirnig und verächtlich waren“, erklärt Frau Hong. „Im Vergleich zu den Werten von Falun Dafa: Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht bin ich noch weit entfernt.“

„Ich fing an, selbstloser zu sein“, fuhr sie fort. „Jetzt, wenn ich auf einen Konflikt stoße, versuche ich, nach innen zu schauen, um meine Mängel zu finden, und so meinen Geist zu beruhigen. Frieden und Ruhe sind für mich das Wichtigste.“

null

Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht haben Frau Hongs Young Hee's Leben grundlegend verändert und brachten ihr die Freude am Leben zurück. (Foto: DKN.tv)

Das Familienerbe der Güte weiterführen

Wie anfangs erwähnt, meldete sich der Schwiegervater von Frau Hong Young Hee damals bei Hofe, weil der die Kosten für die Bestattung des verstorbenen Königs entrichten wollte. Der Schwiegervater war ein Mann von Rang und noblem Charakter; er behandelte seine Nachbarn und Familienmitglieder großzügig. Während seines Lebens traf er auf viele Schüler, die sich keine Ausbildung leisten konnten, so dass er sich freiwillig meldete, eine Schule für benachteiligte Schüler im Dorf zu bauen.

In Südkorea haben die Vermieter den Bauern früher sehr hohe Steuern auferlegt. Der Schwiegervater von Frau Hong Young Hee hat viele mittellose Bauern von dieser Steuer befreit. Er gab sogar Reis an diejenigen, die um die Ernährung ihrer Familien kämpften. Die dankbaren Dorfbewohner wiederum haben ihm Essstäbchen und Löffel geschenkt. Ihre Geschenke wurden in einer Gedenkplatte aus Metall vor dem Tor des alten Hauses gegossen.

null

Die Gedenktafel aus Metall erinnert an die Dankbarkeit der Dorfbewohner. (Foto: DKN.tv)

Frau Hong Young Hee wollte das Erbe der Freundlichkeit ihres Schwiegervaters auf ihre eigene Weise fortsetzen. „Jede Woche gehe ich in die nahe gelegene Klinik, um älteren Patienten beizubringen, wie man Falun-Gong-Übungen macht. Und als das Haus renoviert wurde, habe ich manchmal Essen für die Arbeiter gekocht. Ich dachte, dass sie es verdienen, respektiert zu werden.“

null

(Foto: DKN.tv)

Vor drei Jahren begann sie Teezeremonien für Touristen durchzuführen, um die traditionelle Werte und Gebräuche zu würdigen. Im majestätischen Raum des alten Hauses und in Verbindung mit dem friedlichen Geist des Besitzers, hatten die Besucher die Möglichkeit, zarte Tees zu genießen und den Geist der koreanischen Aristokratie zu erleben.

„Jedes Jahr empfängt unsere Familie etwa 30-50.000 Besucher“, berichtet Frau Hong. „Ich denke, das ist eine großartige Gelegenheit für mich, den Menschen die Schönheit von Falun Gong und die unmenschliche Verfolgung, die in China stattfindet, vorzustellen. Viele Menschen reagieren mit Vorsicht auf Falun Gong, wenn sie annehmen, dass es sich um eine illegale Praxis handelt. Frau Hong Yuang Hee hofft, dass sie ihre Meinung ändern. Denn Falun Gong half ihr ihre Kraft nach so vielen Jahren in einem scheinbar hilflosen Körper neu zu sammeln. Nun hofft sie, andere durch ihr gelebtes Beispiel zu begeistern.

null

Frau Hong bei der Meditationsübung von Falun Dafa. (Foto: DKN.tv)

Quelle

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.