Deutsche Dame reist durch 55 Länder, um die Wahrheit des Lebens zu finden

null

Frau Christians Elisabeth Teich (Credit: Benjamin Chasteen/Epoch Times)

Wenn man durch die engen, staubigen Gassen der indischen Stadt Sarnath spaziert, findet man inmitten von Häusern, hinter einem massiven buddhistischen Stupa, ein kleines Gästehaus, das von einer deutschen Frau geführt wird. Sie bezeichnet es als bescheidene und einfache Hütte, aber es herrscht eine derart spürbare Ruhe an diesem Ort, dass sogar die Bäume und Blumen, die im Garten blühen, tiefen Frieden ausstrahlen. Diese umfassende Liebe verdankt sie ihrem spirituellen Glauben an Falun Dafa. Im Gespräch mit NTD Indien erzählte sie von ihrer bisherigen Lebensreise - diese Dame ist in der Tat eine mutige Seele mit einem Herzen voller Mitgefühl.

Christians Elisabeth Teich kam als 21-jährige Studentin für Kunst und Bildhauerei, die im Selbststudium gerne zeichnete und skizzierte, nach Indien. Damals wusste sie noch nicht, dass sie einen Inder heiraten und die schöne Stadt Sarnath zu ihrer Heimat machen würde. Von ihrer Familie und ihren Freunden liebevoll als Chris bezeichnet, ging ihr Leben auf eine große Reise, bevor es schließlich Halt in dieser alten Stadt machte.

Chris stammt aus Deutschland und sie war schon von klein auf sehr naturverbunden. Während ihrer Jugendzeit wuchs ihr Interesse für andere Länder und deren Kultur. In ihren frühen 20er Jahren begann sie, Bücher über verschiedene Religionen sowie Philosophie zu studieren. Und sie begann zu reisen - während der Ferien, seien sie kurz oder lang, meist per Anhalter. Ihr Geld verdiente sie dabei mit temporären Jobs.

„Ich bin immer noch in die Natur verliebt", sagte Chris mit einer gelassenen Ruhe. „In meinen frühen Zwanzigern hatte ich den Drang, das Leben kennenzulernen und die Welt zu sehen - aber ich hatte kein Geld, manchmal hatte ich nicht einmal Geld zum Essen. Ich trampte durch Frankreich, Spanien, Italien, Holland, England, Schottland, Irland und Nordafrika. Ich liebte es, Bücher zu lesen und schlief manchmal sogar auf offenen Bauernhöfen und in Wäldern".

null

(Credit: Venus Upadhayaya/NTD)

Mit Ende zwanzig reiste Chris nach Afrika und arbeitete als Sozialarbeiterin, gründete Schulen und Kinderheime. Während der Hungersnot in Äthiopien 1985 arbeitete sie als ehrenamtliche Hilfskraft und erlebte Elend und Tod hautnah. Nach sieben Jahren Arbeit in Afrika zog sie nach Südamerika und verbrachte dort die folgenden sechs Jahre als Sozialarbeiterin. Nachdem sie die harte Realität des Lebens so nah erlebt hatte, sehnte sich ihr Herz danach, den wahren Sinn des Lebens und die wirklichen Gründe für all das Elend zu erfahren.

„Das Fragen und Suchen ging weiter und eines Tages sah ich in Brasilien einen Flyer über Ladakh, der mich wieder nach Indien zog. Also kam ich zurück in dieses Land und nach ein paar Jahren traf ich meinen Mann und ließ mich in Sarnath nieder", sagte sie.

„Es ist extrem heiß und feucht in Sarnath. So begann ich, jedes Jahr die Sommermonate in Ladakh zu verbringen. Einmal besuchte ich dort ein Frauenfest, als ich eine chinesisch-amerikanische Dame sah, die Meditationsübungen machte. Ich fühlte mich sofort zu ihr hingezogen - sie praktizierte die Falun Dafa-Meditation".

null

Chris liest Zhuan Falun, das Hauptbuch des Falun Dafa. (Credit: Venus Upadhayaya/NTD)

Falun Dafa (auch Falun Gong genannt) ist ein traditionelles Meditationssystem, das auf den universellen Prinzipien der „Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Toleranz" basiert und fünf einfache Meditationsübungen hat.

Chris ist durch 55 Länder der Welt gereist und hat viel vom Leben sowie unterschiedliche Arten von Spiritualität gesehen; sie hat sich die Zeit genommen, mehr über Falun Dafa zu erfahren. „Es dauerte ein paar Jahre, bis ich damit begann - und als ich endlich anfing, dieses alte spirituelle System zu praktizieren, hat es mich völlig verändert. Es ist 15 Jahre her, dass ich begonnen habe, Falun Dafa zu praktizieren", sagte sie.

null

Chris übt die fünfte Übung des Falun Dafa. (Credit: Venus Upadhayaya/NTD)

Chris sagte, dass ihr Gesundheitszustand früher nicht gut gewesen sei, aber er änderte sich, nachdem sie anfing, Falun Dafa zu praktizieren. „Ich war vorher oft krank und hatte viele gesundheitliche Probleme. Aber das änderte sich, nachdem ich mit der Praktik begonnen hatte. Außerdem bin ich jetzt geerdeter und ruhiger in alltäglichen Situationen, egal ob klein oder groß", sagte sie.

„Nachdem ich die Freuden einer guten Gesundheit und eines friedlichen Geistes genossen hatte, wollte ich diese gute Nachricht mit anderen teilen", sagte sie. „Ich begann durch Indien zu reisen, um den Schülern und Lehrern die sanften Übungen von Falun Dafa vorzustellen. Ich habe mehr als 60 Schulen in Ladakh, Nordostindien, Uttar Pradesh, Uttarakhand, Himachal Pradesh und Karnataka" besucht.

null

Chris unterrichtet die fünfte Übung des Falun Dafa vor einer Gruppe von Schülern in Ladakh (Bild mit freundlicher Genehmigung von Chris)

„Ich teile mit ihnen die Werte von Wahrhaftigkeit, Gutherzigkeit und Toleranz", sagte sie. „Diese Grundwerte sind die einzige Hoffnung, die unsere Moral und damit auch unsere Gesellschaft stärken kann, indem sie Hoffnung und Wohlstand in das Leben aller bringt".

Chris erzählte jedoch auch, dass diese friedliche Meditationspraxis in China, dem Land, in dem sie erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt wurde, unter brutaler Unterdrückung steht. „Die Chinesische Kommunistische Partei ist grundsätzlich atheistisch und sie verfolgt und tötet seit 1999 unschuldige Falun Dafa-Praktizierende. Einer der wichtigsten Gründe für meine Reise zu Bildungseinrichtungen ist, den Schülern und Studenten mitzuteilen, wie die unschuldigen Praktizierenden dieses Meditationssystems in China verfolgt werden, während die ganze Welt diese spirituelle Praxis herzlich angenommen hat".

null

(Alle Bilder mit freundlicher Genehmigung von Chris)

Die Chance zu bekommen, diese wunderbare Dame persönlich kennenzulernen, ist ein Glück. Bevor man überhaupt richtig versteht, schmilzt ihre Ruhe und Freude alle Spuren der Bitterkeit im Leben weg. Die Weisheit dieser älteren Dame ist tief in ihrem Herzen verwurzelt und sie zögert nie, sie mit jeder Person zu teilen, die dazu bereit ist.

Wenn man ihr Haus verlässt und sich umdreht um sich zu verabschieden, strahlt das kleine gelbe Tor so hoffnungsvoll wie die Morgensonne - und auf der Außenseite des Tores leuchtet ein Aufkleber mit der Aufschrift „Falun Dafa ist gut!"

Quelle: DKN.tv

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.