Polizei bedroht Anwälte, die Untersuchung des Todes einer inhaftierten Praktizierenden einzustellen

Eine Bürgerin der Stadt Zhaoyuan starb nur wenige Stunden nach ihrer Verhaftung, weil sie sich weigerte, Falun Dafa aufzugeben. Ihr Sohn stellte zwei Anwälte ein, um ihren verdächtigen Tod zu untersuchen. Aber die Anwälte mussten den Fall abbrechen, nachdem die örtliche Polizei gedroht hatte, ihnen die Lizenz zu entziehen.

Guo Zhenxiang, 82, war am frühen Morgen des 11. Januar 2019 von Beamten der Polizeiwache Mengzhi an einem Busbahnhof verhaftet worden, als sie Informationsmaterial über Falun Dafa verteilte. Gegen 10 Uhr morgens wurde ihre Familie zur Polizeiwache gerufen. Dort hieß es, dass Guo verstorben sei.

Die Polizei behauptete, sie sei krank geworden, nachdem sie zur Polizeistation gebracht worden war. Trotz Wiederbelebungsversuchen sei sie in einem örtlichen Krankenhaus verstorben. Ihr Leichnam wurde dann ohne Zustimmung ihrer Familie zum Bestattungsinstitut in der Stadt Zhaoyuan gebracht.

Aufgrund des Verdachts, dass sie auf der Polizeiwache misshandelt worden war, stellte Guos Sohn zwei Anwälte ein, um ihren Tod zu untersuchen.

Die Anwälte verlangten, die Überwachungsvideos zu sehen, die zwischen Guos Verhaftung und ihrem Tod aufgenommen wurden. Die Polizei stimmte nur zu, das Filmmaterial ihrer Verhaftung zu zeigen. Sie leugnete, dass es Aufnahmen von ihr auf der Polizeiwache oder der Reanimation im Krankenhaus gebe.

Als die Anwälte Guos Leichnam im Bestattungsunternehmen untersuchten, fanden sie etliche blaue Flecken auf ihrem Hinterkopf. Als sie die Polizei danach befragten, änderten die Beamten ihre Geschichte und sagten, dass Gou nach einem Sturz gestorben sei.

 

Anwälte und Angehörige werden bedroht

Als die Anwälte sich darauf vorbereiteten, Klage gegen die Polizei einzureichen, setzte die Polizei alle Mittel ein, um sie daran zu hindern. Sie überwachte und schikanierte die Anwälte und Guos Familie.

Auch drohte sie den Anwälten mit dem Entzug ihrer Lizenz. Diese sahen sich daher gezwungen, den Fall fallen zu lassen.

Die Polizei bot der Familie an, den Fall mit einer kleinen Geldsumme zu regeln. Doch Guos Angehörige lehnten den Vergleich ab. Guos Leichnam bleibt weiterhin im Bestattungsinstitut.

 

Weitere Todesopfer im Januar 2019

Guo ist die dritte Falun-Dafa-Praktizierende, deren Tod innerhalb von fünf Tagen im Januar 2019 bestätigt wurde.

Ao Ruiying, 28, aus der Inneren Mongolei starb am 10. Januar 2019, kurz nachdem sie auf Kaution entlassen worden war. Sie war im Juni 2018 bei einem Besuch von Verwandten in Peking verhaftet worden.

Song Zhaoheng, eine 76-jährige pensionierte Lehrerin aus der Stadt Yushu, Provinz Jilin starb am 14. Januar 2019 im Untersuchungsgefängnis der Stadt Yushu, fünf Monate nachdem sie verhaftet worden war, weil sie mit anderen über Falun Dafa gesprochen hatte.

 

Früherer Bericht:

Todesmeldung: 82-Jährige stirbt nur wenige Stunden nach ihrer Verhaftung

Chinesische Version

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.