Kommentar zu „82-Jährige stirbt nur wenige Stunden nach ihrer Verhaftung“

Von den 4.848 Falun-Dafa-Praktizierenden, von denen man weiß, dass sie 2018 vom Regime der Kommunistischen Partei Chinas verschleppt wurden, waren mindestens 403 über 65 Jahre, der älteste war 90 Jahre alt. Mindestens 180 von 4.217, die von den Behörden schikaniert wurden, waren über 65 Jahre alt. Der Älteste war 91 Jahre alt war. Ganz offensichtlich werden ältere Falun-Dafa-Praktizierende weiterhin verfolgt.

Ein Bericht mit dem Titel „82-Jährige stirbt nur wenige Stunden nach ihrer Verhaftung“ wurde am 20. Januar 2019 auf der Clear Harmony-Website veröffentlicht. Es ging um den Tod von Guo Zhenxiang. Sie war in der Stadt Zhaoyuan, Provinz Shandong verhaftet worden, weil sie Informationsmaterial über Falun Dafa verteilt hatte.

Die Verhaftung erfolgte am 11. Januar 2019 an einem Busbahnhof durch Beamte der Polizeiwache Mengzhi. Als ihre Familie kurz darauf zur Polizeiwache gerufen wurde, wurde den Angehörigen mitgeteilt, dass Guo verstorben sei.

In dem Bericht heißt es: „Die Polizei behauptete, Guo sei erkrankt, nachdem man sie zur Polizeiwache gebracht habe. Trotz Wiederbelebungsversuchen in einem örtlichen Krankenhaus sei sie dort verstorben. Die Beamten ließen ihren Leichnam dann ohne Zustimmung ihrer Familie zum Bestattungsinstitut in der Stadt Zhaoyuan bringen. Guo war in den letzten Jahren sehr gesund gewesen und hatte keinerlei Krankheitssymptome gezeigt, als sie am Morgen ihr Zuhause verlassen hatte. Ihre Familie vermutet, dass ihr Tod mit Misshandlungen in Polizeigewahrsam zusammenhängt, da Falun-Dafa-Praktizierende in Haft routinemäßig gefoltert werden. Während Guos Familie Gerechtigkeit erwirken möchte, bleibt ihr Leichnam im Bestattungsinstitut. Die Polizei überwacht die Familie seitdem.“

Seit die Kommunistische Partei vor fast 20 Jahren mit der Verfolgung von Falun Dafa begonnen hat, wurden Tausende von älteren Menschen verschleppt, inhaftiert, zu Gefängnisstrafen verurteilt und Gehirnwäschen unterzogen. Einige wurden sogar zu Tode gefoltert oder man tötete sie, um ihnen die Organe zu entnehmen.

Es folgen einige Beispiele zu den Verbrechen der KP.

Chen Zixiu, 59 Jahre

Chen Zixiu, 59 Jahre alt, starb an den Folgen der Verfolgung in der Provinz Shandong. Sie wurde am 16. Februar 2000 verhaftet und in das vom Straßenbüro Chengguan betriebene „Falun-Dafa-Transformationszentrum und Untersuchungsgefängnis“ gebracht. Dort schlugen Beamte wiederholt mit Gummiknüppeln auf Chens Kopf, die Beine, den Rücken und die Füße ein und schockten sie mit Elektrostäben.

Die anderen inhaftierten Praktizierenden konnten die ganze Nacht über ihre Schmerzensschreie hören. Während man Chen schlug, forderte man permanent von ihr, dass sie ihren Glauben aufgibt, aber sie weigerte sich entschieden.

Am Morgen des 20. Februar 2000 war Chen am Ende ihrer Kraft, dennoch zwang man sie, im Schnee zu kriechen. Durch die zweitägige Folter waren ihre Beine verletzt. Sie erbrach, wurde ohnmächtig und erlangte nie wieder das Bewusstsein. Das Wall Street Journal berichtete ausführlich darüber.

null

Chen Zixiu

 

null

Chens blutige Kleidung

Zou Jin, 77 Jahre

Zou Jin wurde von Beamten der Kommunistischen Partei gefoltert und schikaniert. Sie starb im März 2011 im Alter von 77 Jahren unter extremen Schmerzen.

Polizeibeamte hatten Zou am 20. Februar 2001 verhaftet und ins Untersuchungsgefängnis Nr. 1 in der Stadt Changsha gebracht. Am 18. November 2001 wurde sie mit einer erfundenen Anklage zu neun Jahren Gefängnis verurteilt.

Im Gefängnis folterte man sie. Bei mehreren Verhören schockten die Wärter sie mit Elektrostäben und schlugen ihren Kopf gegen die Wand. Sie ließen sie nicht schlafen und zwangen sie, die ganze Nacht über zu stehen. Nahrung und Wasser wurden ihr vorenthalten.

Zwei Wärter verhörten sie einmal eine ganze Nacht lang in ihrer Zelle, aber Zou kooperierte nicht. Sie zerrten sie aufs Bett und banden ihre Arme und Beine an das Bett. Sie zogen ihr die Hose aus und vergewaltigten sie. Dann schoben sie einen Elektrostab in ihre Vagina und schockten sie. Zou schrie vor Schmerzen. Die Wärter nahmen den Stab erst heraus, als sie das Bewusstsein verlor. Ihre Vagina blutete und schwoll an – sie hatte unerträgliche Schmerzen. Zou konnte über einen Monat nicht sitzen und nicht gehen.

null

Folterung einer Frau (2004). Gemälde aus der Kunstausstellung Die Kunst von Zhen Shan Ren

Liu Dianyuan, 82 Jahre

Liu Dianyuan aus der Stadt Lingyuan, Provinz Liaoning war gezwungen, viereinhalb Jahre seinem Zuhause fernzubleiben, um nicht weiter verfolgt zu werden. Später wurde er für sieben Jahre interniert, weil er mit anderen über Falun Dafa und die Verfolgung gesprochen hatte.

Im November 2015 wurde der damals 79-Jährige verhaftet und zu elfeinhalb Jahren Gefängnis verurteilt. Seine Frau Liu Yufang, 61, wurde drei Jahre in ein Zwangsarbeitslager gesperrt. Im Anschluss verhaftete man sie erneut, um sie dann weitere vier Jahre lang einzusperren.

Professorin Zhang Luyuan stirbt infolge der Verfolgung

Zhang Luyuan, außerordentliche Professorin an der Schule für Sozialarbeit in Chongqing (ehemalige Schule für Zivilangelegenheiten Chongqing), wurde wiederholt von der Kommunistischen Partei verfolgt, weil sie Falun Dafa praktizierte. Sie war ein Jahr in einem Zwangsarbeitslager eingesperrt, wo man sie folterte.

Fast drei Monate lang war sie in einer Gehirnwäsche-Einrichtung eingesperrt und wurde gezwungen, zwischen zwei Metallbetten zu schlafen. Sie wurde wiederholt schikaniert und ihre Wohnung durchsucht. Als Folge der Folterungen und ständigen Schikanen verschlechterte sich ihre Gesundheit immer mehr. Sie starb im Mai 2018 im Alter von 76 Jahren.

Chinesische Version

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.