Verfolgung einer Familie: Eltern von drei inhaftierten Falun-Dafa-Praktizierenden sterben im Abstand von fünf Jahren aus Gram

Die Verfolgung von Falun Gong in China dauert auch zu Beginn des Jahres 2019 weiterhin an. 2018 wurden mindestens 931 Praktizierende wegen ihres Glaubens ins Gefängnis gesteckt, viele weitere wurden verhaftet und schikaniert.

Doch die Falun-Gong-Praktizierenden sind nicht die einzigen, die unter der Verfolgung leiden, die im Juli 1999 begann. Viele ihrer Familienmitglieder, die nicht praktizieren, sind ebenfalls betroffen und mussten mitansehen, wie ihr Leben zerstört wurde. Die in diesem Artikel beschriebene Notlage einer Familie ist ein solches Beispiel.

Vor kurzem wurde bekannt, dass Li Kunlian, ein Bürger der Stadt Yingkou, Provinz Liaoning, im November 2009 gestorben ist, nachdem er jahrelang an psychischen Störungen aufgrund des Todes seiner Frau im März 2004 gelitten hatte.

Seine Frau, Wang Fuqin, und ihre drei Töchter begannen 1997 Falun Gong zu praktizieren. 2004 wurden die Töchter nacheinander verhaftet, weil sie sich weigerten, Falun Gong aufzugeben. Die Jüngste wurde zu vier Jahren Gefängnis verurteilt. Wang stellte sieben Mal einen Antrag, ihre Tochter besuchen zu dürfen, bekam aber jedes Mal eine Absage. Sie war von den Verhaftungen ihrer Töchter so traumatisiert, dass sie einen Schlaganfall erlitt und im Alter von 69 Jahren starb.

Ihr Mann konnte es nicht mehr ertragen und wurde verrückt. Jeden Tag nach Einbruch der Dunkelheit schnappte er sich ein Messer oder einen Stock, um „imaginäre Bösewichte“ zu vertreiben, von denen er dachte, dass sie kommen würden, um seine Angehörigen wegzunehmen. Er starb fünf Jahre später im Alter von 71 Jahren.

null

Li Kunlian und Wang Fuqin


Es folgt die Geschichte der jüngsten Tochter des Paares.

Eine hoch angesehene Englischlehrerin

Die jüngste Tochter, Li Fengmei, war Englischlehrerin an der Mittelschule Xiongyue. Früher hatte sie unter verschiedenen gesundheitlichen Problemen gelitten und war über ihr angespanntes Verhältnis zu ihren Schwiegereltern beunruhigt.

Ihr Leben änderte sich 1997, als sie begann; Falun Gong zu praktizieren. Die sanften Übungen verbesserten ihre Gesundheit und die Prinzipien Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht veränderten sie von einem aufbrausenden zu einem freundlicheren und rücksichtsvolleren Menschen.

Aufgrund dieser Veränderungen lebte Lis Familie in Harmonie und war zufrieden. Ihre Leistung und ihre Arbeitsmoral brachten ihr Respekt und den Titel einer vorbildlichen Lehrerin ein.

Schon vor Beginn der Verfolgung schikaniert

Am 23. April 1999 wurden mehrere Falun-Gong-Praktizierende in Tianjin verhaftet, Monate bevor das kommunistische Regime Chinas die Verfolgung offiziell in Gang setzte. Zwei Tage danach reiste Li nach Peking, um dort zu appellieren. Nach ihrer Rückkehr traf sie sich mit anderen lokalen Praktizierenden, um ihre Reise nach Peking zu besprechen. Die lokalen Beamten brachten sie mit einer List dazu, zur Gemeindeverwaltung zu gehen, wo die Polizei sie verhörte. Li protestierte gegen das Verhör und wurde danach unter Beobachtung gestellt.

Lis zweite Verhaftung erfolgte am 20. Juli 1999, dem Tag, an dem die Verfolgung offiziell begann. Sie wurde fast acht Stunden lang auf der Polizeiwache Xiongyue festgehalten.

Danach schikanierten Beamte Li oft und drängten ihren Arbeitgeber, sie dazu zu bringen, ihren Glauben aufzugeben. Gegen ihren Willen unterschrieb sie eine Erklärung, Falun Gong aufzugeben. Bald darauf schrieb sie jedoch eine weitere Erklärung, um das, was sie in der ersten Erklärung gesagt hatte, rückgängig zu machen. Die Polizei verhaftete sie am 24. September 2001 in der Schule und hielt sie im Untersuchungsgefängnis Gaizhou fest. Sie trat in einen Hungerstreik. Erst fünf Tage später ließ man sie frei. Ihre Familie musste 3.500 Yuan [1] bezahlen.

Flucht zur Vermeidung einer unfreiwilligen Abtreibung, Verlust des Babys auf der Flucht

Am 20. Juli 2002, dem ersten Tag der Sommerpause, brachte die lokale Polizei Li zur Gehirnwäsche-Einrichtung Yingkou. Ein Beamter sagte, dass sie Li wegen ihrer Redegewandtheit und ihres guten Rufs verhaftet hätten. Sie dachten, wenn man sie dazu bringen könnte, ihren Glauben aufzugeben, könnten sie sie auch benutzen, um andere Praktizierende umzustimmen.

Li weigerte sich zu kooperieren. Die Beamten hatten vor, sie in ein Arbeitslager zu schicken, fanden aber heraus, dass sie im zweiten Monat schwanger war. Sie befahlen einem Arzt, eine Abtreibung durchzuführen, dieser weigerte sich aber entschieden und verwies auf Lis schlechten Zustand. Auch Li lehnte dies entschieden ab. Sie wurde am 25. Juli zu einer Zwangsabtreibung in ein Krankenhaus gebracht. Sie hatte keine andere Wahl, als später in dieser Nacht zu fliehen.

Aber die Polizei gab nicht auf. Da sie Li nicht finden konnte, nahm sie ihre beiden Schwestern Li Fengzhen und Li Fengzhi, ebenfalls Falun-Gong-Praktizierende, fest. Danach sahen sich auch die beiden Schwestern gezwungen, sich von ihrem Zuhause fernzuhalten. Nach ihrer Rückkehr ins Elternhaus wurden sie in eine Gehirnwäsche-Einrichtung gebracht.

Da Li immer wieder den Aufenthaltsort wechseln musste und ein schwieriges Leben führte, starb ihr Fötus bald darauf. Am 10. Februar 2003, zwei Tage vor dem chinesischen Neujahrsfest, überfiel die Polizei erneut ihre Mietwohnung. Sie und andere Praktizierende mussten aus dem Fenster springen, um zu fliehen. Li verlor das Bewusstsein, nachdem sie auf dem Boden gelandet war.

Vier Stunden später kam sie wieder zu sich und entdeckte einen Knochenbruch der rechten Schulter. In ihrem Gesicht gab es eine große Wunde. Beamte brachten sie zur Polizeiwache, wo sie jedoch später entkommen konnte.

Folterung im Untersuchungsgefängnis

Li wurde am 21. August 2003 gemeinsam mit einem anderen Praktizierenden verhaftet. Ein Beamter schlug und verhörte sie. Sie weigerte sich, Fragen zu beantworten, bis die Handschellen entfernt waren. Als sie sich weigerte, die Handschellen wieder anlegen zu lassen, deckten sie drei Beamte mit einer Decke zu und schlugen brutal auf sie ein.

Li wurde dann 13 Monate lang im Untersuchungsgefängnis Bayujuan festgehalten, wo sie gefoltert wurde. Am Tag ihrer Ankunft trat Li in einen Hungerstreik, um gegen die illegale Inhaftierung zu protestieren. Der Wärter Zhao Wei schlug ihr hart ins Gesicht, wodurch ihr linkes Ohr stark blutete.

Drei Tage später kamen ein stellvertretender Direktor und mehrere Beamte der Staatssicherheit, um sie zu verhören. Da Li nicht nachgab, wurde sie von diesen Beamten und einem Wärter namens Zhu abwechselnd gefoltert: Sie schlugen ihre Schulter hart gegen die Wand, drückten kräftig mit den Knien gegen ihren Bauch, zogen an ihren Haaren und schlugen ihr über 30-mal ins Gesicht. Dadurch wurde Li schwindlig und sie hatte überall Schmerzen. Außerdem bekam sie am ganzen Körper einen Ausschlag.

Nach den Schlägen sagte ein Beamter dem stellvertretenden Direktor, dass kein Verhörprotokoll erstellt worden sei. „Fälle, die mit Falun Gong zu tun haben, sind einfach zu handhaben“, antwortete dieser, „man kann aufschreiben, was man will.“

Sieben Tage nach Beginn des Hungerstreiks wurde Li vom Gefängnisleiter Gao Rizheng zwangsernährt. Dabei hielten die Wärter Zhao Wei und Zhang Xingqiang sie fest. Zhao fügte der Mischung aus Milch und Kochsalzlösung absichtlich mehr Salz hinzu, um die Schmerzen zu verstärken. Da die Sonde im linken Nasenloch Verletzungen verursacht hatte, wurde dann das rechte Nasenloch verwendet. Dies führte zu Erbrechen. Später hatte Li Unterleibsblutungen, begleitet von Magenschmerzen.

Einmal litt Li an starken Bauchschmerzen und hatte hohes Fieber. Sie schwitzte wegen der Schmerzen und ihr Körper zitterte. Ein Arzt des Krankenhauses Bayujuan erklärte die Erkrankung für lebensbedrohlich und bat Gao, die Familie von Li zu informieren. Aber Gao ignorierte den Arzt.

Ein anderes Mal, als Gao ihr eine Spritze verabreichte, sah ein Arzt das und fragte: „Wie konnten Sie eine so hohe Dosis verwenden? Was ist, wenn sie stirbt?“ Ein Direktor des Krankenhauses hörte davon und ordnete einen Ultraschall an. Gao ignorierte es und schickte Li trotz des hohen Fiebers heimlich zurück ins Gefängnis. Seitdem litt Li an Gedächtnisverlust. Viele glauben nun, dass das von Gao verabreichte Medikament nervenschädigend war.

Als auf der Minghui-Website die Misshandlungen an Li enthüllt wurden, wiesen Wärter und Beamte andere Häftlinge an, sie zu foltern. Sheng Ying, ein Häftling, der zum zweiten Mal in der Haftanstalt war, schlug Li am 24. September 2003 hart ins Gesicht. Dadurch hatte sie blaue Flecken und das linke Trommelfell war gerissen.

Wiederholte Schläge und andere Arten von Folterungen verursachten Schwellungen in Kopf, Gesicht und im Lymphsystem. Li hatte die ganze Zeit Fieber begleitet von Übelkeit, Husten und Schwindel. Die Zwangsernährung führte auch zu Organverletzungen im Verdauungssystem, die wiederum zu Darmverschluss führten, woran sie fast gestorben wäre. Obwohl Li viermal ins Krankenhaus Bayujuan geschickt worden war, verhinderten Beamte, dass Informationen nach außen drangen und verboten einen Besuch der Familie.

Wiederholte Ablehnung durch das Gefängnis wegen schlechter Gesundheit

Das Gericht Bayujuan verurteilte Li Anfang März 2003 insgeheim zu vier Jahren Haft, ohne Beweise zu haben. Nach ihrer Verhaftung hatte sich Li geweigert, die Fragen der Polizei zu beantworten oder Dokumente zu unterschreiben. Ihre Familie erfuhr nichts von ihrer Gerichtsverhandlung, bis ihr Urteil verkündet wurde. Sie stellten einen Anwalt ein, der Berufung einlegen sollte, aber die Beamten rieten dem Anwalt unter Drohungen, den Fall nicht anzunehmen. Bald darauf bestätigte das Mittlere Gericht Yingkou das ursprüngliche Urteil.

Aus Angst vor Lis möglichem Tod forderten die Beamten des Untersuchungsgefängnisses eine Haftaussetzung zur medizinischen Behandlung. Aber der Arzt Gao blockierte den Bewährungsantrag. Er fügte Lis Nahrung und den Spritzen nervenschädigende Medikamente hinzu. Dies führte zu Gedächtnisverlust, Haarausfall, Atemnot, Lähmung, Inkontinenz und Funktionsverlust der Sinnesorgane. Li war mehrmals dem Tod nah.

Am 15. Mai 2004 schickten Gao und ein Wärter Li um 5 Uhr morgens ins Frauengefängnis von Liaoning. In der letzten Nacht injizierte Gao ihr nochmals gewaltsam ein unbekanntes Medikament. Das Gefängnis weigerte sich, Li aufzunehmen, da es den Verdacht hatte, dass sie an Lymphknoten-Tuberkulose litt. Gao hatte keine andere Wahl, als Li zur Untersuchung zu schicken, was die Tuberkulose-Diagnose bestätigte. Nachdem Gao Li zurück ins Untersuchungsgefängnis gebracht hatte, begann die unbekannte Droge, die einen Tag zuvor injiziert worden war, zu wirken und riefen bei Li Atemnot, Gedächtnisverlust und weiteres Organversagen hervor.

Neun Tage später, am 24. Mai, schickten Gao und zwei weitere Beamte Li ins Gefängnis. Bis dahin konnte Li kaum noch stehen oder gehen. Gefängnisbeamte weigerten sich erneut, Li aufzunehmen. Es sei denn, ein Arzt würde bestätigen, dass sie frei von Tuberkulose war. Gao ging in ein Universitätskrankenhaus und bat um einen Brief, in dem bestätigt würde, dass es sich um einen Lymphknoten anstelle von Tuberkulose handelte. Ein Professor bestätigte jedoch, dass es sich um Tuberkulose handelte. Am Ende musste Gao Li zurückbringen. Nach wenigen Schritten aus dem Krankenhaus heraus verlor Li das Bewusstsein.

Lis Gesundheitszustand verschlechterte sich von Tag zu Tag. Sie konnte sich nicht mehr selbst versorgen und nur noch Wasser trinken und etwas Suppe essen. Als sie bemerkte, dass der Suppe unbekannte Substanzen hinzugefügt worden waren, hörte sie auf, sie zu essen. Die vom Untersuchungsgefängnis angeforderte Haftaussetzung wurde genehmigt, aber Gao weigerte sich trotzdem, sie freizulassen. Stattdessen brachte er sie mit zwei Beamten am 22. September 2014 zum dritten Mal ins Gefängnis und schaffte es durch persönliche Kontakte, Li im Gefängnis zu lassen.

Brutalität im Gefängnis

Jiang Zemin, der ehemalige Vorsitzende der Kommunistischen Partei, der im Juli 1999 den Befehl gegeben hatte, Falun Gong zu verbieten, gab auch den Befehl, Praktizierende zu diffamieren, sie finanziell zu ruinieren und physisch zu vernichten. Dies wurde im Frauengefängnis von Liaoning in vollem Umfang umgesetzt. Wärter und Häftlinge schränkten den Zugang der Praktizierenden zur Toilette ein. Wenn Praktizierende die Toilette ohne Erlaubnis benutzten, bekamen sie nichts mehr zu essen oder zu trinken.

Darüber hinaus durften Praktizierende nur mit den Personen sprechen, die ihnen zur Beobachtung zugewiesen waren. Auch waren ihnen Familienbesuche, Telefonate, Briefe oder der Kauf von Bedarfsartikeln verboten. Trotz dieser Einschränkungen waren sie gezwungen zu arbeiten. Häftlinge, die Praktizierende misshandelten oder anzeigten, wurden belohnt, während diejenigen, die ihnen halfen, öffentlich getadelt oder anders bestraft wurden.

Li wurde auch von Insassen körperlich misshandelt. Eines Abends wies ein Wärter drei Häftlinge – zwei Mörder und einen Brandstifter – an, sie auf die Toilette zu bringen, um ihr gewaltsam unbekannte Drogen zu verabreichen. Sie lasen ihr Bücher vor, in denen Falun Gong verleumdet wurde, und ergriffen gewaltsam ihre Hand zur Unterschrift auf einer vorbereiteten Erklärung, mit der sie Falun Gong aufgab. Außerdem zwangen sie sie, am nächsten Tag bis 4 Uhr morgens bewegungslos zu stehen. Als Li protestierte und versuchte, in ihre Zelle zurückzukehren, hielt ein Wärter sie auf und schickte sie zurück auf die Toilette, um sie dort weiter zu misshandeln. Um Li davon abzuhalten zu schreien, klebten ihr die Insassen den Mund zu. Li verlor das Bewusstsein. Um 5:30 Uhr, als es Zeit war, die Arbeit aufzunehmen, schleppten die Insassen sie zur Arbeit.

Trotz der Misshandlung versuchte Li den Wärtern und Häftlingen immer wieder zu erklären, was Falun Gong ist. Sie berichtigte die Hasspropaganda der kommunistischen Partei. Sie half auch anderen Praktizierenden, die im Gefängnis verfolgt wurden.

Zwangsarbeit

Bei einer körperlichen Untersuchung im Jahr 2006 wurde bei Li eine schwere myokardiale Ischämie diagnostiziert. Der Arzt empfahl einen Krankenhausaufenthalt. Durch die Unterernährung und aufgrund des lang andauernden Drucks verschlechterte sich Lis Gesundheit weiter. Ihr ganzer Körper schmerzte und sie hatte Schwierigkeiten bei der Arbeit.

Sie wurde jedoch weiterhin gezwungen, jeden Tag zu arbeiten und Chipkarten herzustellen. Ein Techniker des Verkäufers kommentierte einmal, dass diese Art von Arbeit der Gesundheit schade, insbesondere die der Frauen. Im Gefängnis verloren Häftlinge aufgrund von Müdigkeit oft das Bewusstsein.

Später hatte Li eine Lymphknotenschwellung sowie rötliche Schwellungen am ganzen Körper. Darüber hinaus schmerzten all ihre Knochen. Die medizinische Diagnose lautete Lymphom, wobei die Lymphknoten überall anschwellen. Wieder befand sie sich in einem lebensbedrohlichen Zustand.

Die Verfolgung traf Li auch finanziell. Unmittelbar nach ihrer Verhaftung erhielt sie von ihrem Arbeitgeber die Kündigung und sie hatte kein Einkommen mehr. Ihr Mann stand unter Druck und ließ sich von ihr scheiden, so dass sie nichts mehr hatte. Als Li aus dem Gefängnis kam, weigerte sich ihr Arbeitgeber, sie wiedereinzustellen, und zahlte ihr kein Geld. Li war auf die Hilfe von Verwandten angewiesen oder verdiente etwas Geld mit Nachhilfe.

Das Leiden der Eltern

Als Li im Arbeitslager Bayujuan gefoltert wurde, war ihre Mutter Wang Fuqin ganz verzweifelt, denn auch ihre beiden Schwestern waren in ein Arbeitslager geschickt worden. Der extreme psychische Druck löste bei ihrer Mutter einen Schlaganfall aus, der am 21. März 2004 zu ihrem Tod führte. Sie war erst 69 Jahre alt.

Vor ihrem Tod hatte Wang sieben Mal versucht, ihre Tochter in Haft zu besuchen. Aber alle Anfragen wurden abgelehnt. Nach ihrem Tod sprach die Familie mit den Beamten des Untersuchungsgefängnisses und hoffte, dass Li ihre Mutter vor der Beerdigung noch einmal sehen dürfe. Aber auch das stieß auf taube Ohren.

Die Tragödie machte ihren Vater Li Kunlian verrückt. Er war den ganzen Tag in Panik. In der Abenddämmerung schrie er vor dem Haus herum und winkte mit einem Messer oder Stock, um die imaginären, bösen Menschen zu vertreiben, die seiner Familie schaden wollten. Jedes Mal mussten ihn Familienmitglieder trösten und ihm gut zureden, damit er wieder ins Haus ging.

Li Kunlian starb am 22. November 2009 im Alter von 71 Jahren.

Frühere Berichte:
Ms. Li Fengmei Barbarically Persecuted at the Women's Prison of Liaoning Province
Gefängnisarzt Gao Rizheng injiziert der Falun Dafa-Praktizierenden Li Fengmei unbekannte Drogen
Falun Gong Practitioners Cai Zhenxiang, Zhang Guiqin and Wang Fuqin from Liaoning Province Died from Persecution
Provinz Liaoning: Die Verfolgung der Lehrerin Li Fengmei aus Gaizhou


[1] Das sind umgerechnet ca. 450 Euro. Zum Vergleich: Das durchschnittliche Einkommen eines Arbeiters beträgt in den Städten Chinas monatlich umgerechnet etwa 300 Euro.

Chinesische Version


Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.