Die Kunst und Bedeutung der chinesischen Knotenbindung

Chinesisches Knotenbinden ist ein altes Handwerk. Sie geht auf frühgeschichtliche Zivilisationen zurück und wurde später während der Tang- und Ming-Dynastien beliebt. Die Kunst, Knoten zu binden, entwickelt sich auch heute noch, da dieses einzigartige Handwerk von neuen Generationen weitergegeben und übernommen wird und wurde.

In fünftausend Jahren chinesischer Geschichte ist die Knotenbindung allgegenwärtig. Historiker vermuten, dass die Knotenbindung in China schon vor dem Schreiben praktiziert wurde.

Als die Menschheit zivilisiert wurde, wurde die Knotenbindung mit den volkstümlichen Handwerksornamenten in China verbunden. Als Ersatz für das Schreiben – bevor die heute bekannten Zeichen verwendet wurden – spielte die Knotenbindung auch in der chinesischen Kunst und Ästhetik eine wichtige Rolle.


null
Die Kunst, Knoten zu knüpfen. (Pinterest)

Die Bedeutung der Knotenbindung im alten China

Im Chinesischen ist die Aussprache der beiden Wörter „绳 Shéng“ (Zeichenketten) und „神 shén“ (Gott) ähnlich. Als sich die Kultur des alten chinesischen Volkes entwickelte, legten die Menschen großen Wert auf die Schnur und ihre verschiedenen Formationen, wobei die Schnur zuerst eine intime Beziehung und dann einen gewundenen Drachen symbolisierte.

Das chinesische Volk betrachtet sich selbst als Nachkommen von Drachen. In den alten Geschichten waren die Chinesen sehr an der Zeichenkette interessiert. Diese wurde als Zeichen, ähnlich wie ein Wort, zur Dokumentation verwendet.

Die zwei weiteren chinesischen Wörter, „结 jié“ (Knoten) und „吉: jí“ (Sand), klingen ebenfalls ähnlich. Im Gebrauch bedeuten beide Stärke und Harmonie, aber beide implizieren auch den Wunsch nach Wohlstand, Vermögen und Wohlbefinden.


null
Das Binden von Knoten ist von künstlerischer Bedeutung. (Youtube)

Wie haben die alten Chinesen vor dem Schreiben geknotete Schnüre verwendet?

Die Dreizehn Sutras (alte buddhistische Texte) informieren uns darüber: „Das alte Volk machte Knoten, um das Volk zu versorgen; Männer der Zukunft ersetzten sie durch die Buchstaben der Mandarine und benutzten sie ebenfalls, um das Volk zu versorgen. Die Leute benutzten das Wort als Gesetz.“

Das chinesische Volk band Knoten, um sich zu erinnern; bedeutende Aufgaben erforderten große Knoten, für kleinere Aufgaben benutzte man kleine Knoten.

Ngo Trinh beschrieb es so in „Zhu Yi der Gerechtigkeit“:
„In früheren Zeiten, vor der Entstehung von Schriften, wurde das Knüpfen von Knoten verwendet, um Pfandrechte zu geben, wobei die Größe des Knotens dem Wichtigkeitsgrad des betreffenden Ereignisses entsprach.“

Die Bedeutung des Fadens ist auch in westlichen Geschichtsbüchern dokumentiert.

Die Legenden der Griechen erzählen, dass der persische König Dareios auf seiner Reise, zur Eroberung von Skythiens, das ionische Volk bat, die Brücke zu schützen und mit einem geknoteten Strick den Lauf der Zeit aufzuzeichnen. Er übergab dem ionischen Volk ein Seil mit 60 Knoten und unterwies es:

„Behaltet den Strick. Nachdem wir von der Donau aufgebrochen sind, löst jeden Tag einen Knoten. Schützt die Brücke, bis der letzte Knoten gelöst ist. Wenn ich bis dahin nicht zurückgekehrt bin, brecht die Brücke ab und macht die Rückfahrt mit dem Boot.“

Weltweit haben Gemeinden im Laufe der Geschichte Knoten verwendet, um Zahlen, Mengen und Zeiten zu bestimmen.

null
Die Schönheit der Knotenbindung als Kunstform. (Pinterest)

Mit der Entstehung von Schriften wurde die Knotenbindung von der Rolle der Erfassung von Fakten und Zahlen befreit und wurde zur Kunstform, die wir heute genießen – oft bei Festen, auf Schmuck, Haarschmuck und Heimtextilien. Knoten sind sogar zu Glückssymbolen bei Neujahrsfesten in verschiedenen Kulturen geworden.

In der Qing-Dynastie wurde die Knotenbindung zu einer handwerklich versierten und komplizierten Praxis, die einer Vielzahl von Funktionen diente. Vielleicht der Punkt, an dem sich die Knoten von funktionalen Signifikanten in die Bildende Kunst verwandelten.

Die wichtigsten Materialien, die bei der Bindung von chinesischen Knoten verwendet werden, sind Seidenfäden, Baumwolle, Hanf, Nylon und Mischgarn. Die Knotenverknüpfung folgt oft einer linearen Richtung vom Anfang bis zum Ende eines Stricks und muss Regeln nach Form und Funktion folgen.

Die alten Chinesen liebten besonders das grüne Schmuckmineral Jade. Elegante Steine wie Jade wurden den Käufern oft auf einer schönen geflochtenen Schnur präsentiert, die gewebt wurde, um die Schönheit der Jade zu unterstreichen.

Die Chinesen verwenden oft und immer noch Schnüre mit einer harmonischen Farbkombination, um die Schönheit der dazugehörigen Schmuckstücke und Kleidungsstücke hervorzuheben


null
Das handwerkliche Handwerk des Flechtens. (Youtube)

Das chinesische Knotenbinden drückt viel mehr aus als die Weisheit der alten Menschen und ist zu einer eigenständigen Ausdrucksform geworden.

Zu jedem Frühjahr oder bei besonders feierlichen Anlässen hängen Chinesen elegant geflochtene Schnüre als Dekoration oder Geschenkverpackung für Freunde und Verwandte in ihrem Haus.

Die zarten Formen veranschaulichen die Geschicklichkeit der Hände der Menschen, die sie geschaffen haben, und ehren Jahrhunderte von historischer Bedeutung und ästhetischer Schönheit.

Quelle: 1
Quelle: 2

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.