Deutsche Fa-Konferenz zum Erfahrungsaustausch: „Nach innen schauen"

Die diesjährige deutsche Fa-Konferenz zum Erfahrungsaustausch in Bad Kissingen am 13. Januar 2019 hat die Herzen vieler Teilnehmer tief berührt. Insgesamt 420 Praktizierende aus Deutschland, Österreich und der deutschsprachigen Schweiz hörten den vorgetragenen Erfahrungsberichten zu.

 

Ich grüße den verehrten Meister.

Ich grüße alle Mitpraktizierenden.

Ich bin 55 Jahre alt und komme aus Afghanistan. Seit 2008 lebe ich in Frankfurt.

Ich habe Falun Dafa im Jahr 2002 durch eine Yoga-Tour in der Stadt Gorgan im Iran kennengelernt. Von da an habe ich angefangen, mich zu kultivieren.

Bevor ich Falun Dafa praktizierte, hatte ich Untergewicht und Rückenschmerzen. Aber nach sechs Monaten war ich nicht mehr untergewichtig und meine Rückenschmerzen waren auch geheilt.

Die Heilung meines Rückens kam durch mein regelmäßiges Praktizieren der Übungen.

Und jetzt bin ich gesund und voller Energie. Mein Körper ist sehr leicht. Beim Treppensteigen werde ich nicht müde, nach täglich acht Stunden körperlicher Arbeit fühle ich mich nie erschöpft.

Meister Li hat uns oft erklärt, dass wir nach innen schauen sollen. Mit der Kultivierung erkenne ich meine Anhaftungen. Im Folgenden werde ich berichten, wie ich meine Anhaftungen durch das Nach-innen-Schauen erkannt habe.

Am Arbeitsplatz

Eines Tages sah ich in der S-Bahn eine Frau, deren Hände und Füße verletzt und eingegipst waren. Ein Fahrgast drückte aus Versehen beim Aussteigen aus der S-Bahn ihre verletzten Hände und Füße. Die Frau war nicht sauer und beschwerte sich auch nicht. Sie biss sich auf die Lippen und ertrug die Schmerzen.

Als ich diese Szene sah, schämte ich mich. Diese Frau war keine Kultivierende und konnte sogar nachsichtig sein!

Ich sah die Lücke in meiner Kultivierung. Ich sah, wie weit ich von den Anforderungen des Dafa entfernt war.

Wenn ich Konflikte mit Mitarbeitern habe, stelle ich an mich keine hohen Anforderungen und versuche alles so laufen zu lassen, wie ich will. Ansonsten werde ich sauer.

Immer, wenn ich mich ungerecht behandelt fühlte, wurde ich sauer. Ich hatte keine Nachsicht.

Zwischen Mitpraktizierenden

Während der zweiten Übung verlieren meine Hände manchmal ihre Position. Und wenn mich jemand auf meinen Fehler hinweist, werde ich sauer. Ich wurde mehrere Male geprüft. Jedes Mal korrigierten Mitpraktizierende meine Hände. Ich musste dann aus der Konzentration herauskommen, und so reagierte ich negativ und war genervt.

Eines Tages verließ eine Mitpraktizierende den Übungsplatz an der Paulskirche. Andere Praktizierende und ich waren schon dort. Der Mitpraktizierende, der mit mir dort war, zeigte keine Reaktion. Aber ich war sehr sauer auf die Praktizierende, die weggegangen war.

Am nächsten Tag fragte ich die Mitpraktizierende, warum sie gestern gegangen war. Sie antwortete mir, dass sie einen alten Mitpraktizierenden aus Respekt habe begleiten wollen. Er wollte gehen, aber es ging ihm körperlich nicht gut. In diesem Moment erkannte ich die Lücke in meiner Kultivierung. Ich denke nicht an andere und habe negative Vorstellungen über Mitpraktizierende.

Bei der Wahrheitserklärung

Während der Wahrheitserklärung (1) mit Mitpraktizierenden bei der Mahnwache verteilte ich Flyer. Da die Menschen aus Afghanistan, Pakistan, dem Iran, der Türkei und die Araber wenig von Fa (Gebot) wissen, konzentrierte ich mich vor allem auf sie.

Eines Tages gab ich einigen afghanischen und arabischen Frauen ein paar von den selbstgebastelten Lotusblüten. Plötzlich wurde die Mitpraktizierende, die mit mir bei der Mahnwache war, sauer. Sie nahm mir die Blumen weg und sagte, dass die Blumen für alle Leute sind und nicht nur für die einer bestimmte Nation.

Ich war aufgrund der Reaktion der Mitpraktizierenden sehr verärgert, aber später, als ich nach innen schaute, erkannte ich, dass ich eine Anhaftung in Bezug auf diese Nationen habe und dass mein Verhalten nicht den Anforderungen des Fa entsprach. Ich bedankte mich im Herzen bei dieser Mitpraktizierenden. Von da an behandelte ich, wenn ich Flyer verteilte, alle Menschen gleich.

Als die Mitpraktizierenden eine Kerzenlichtmahnwache in der Innenstadt machten, wollte ich nicht daran teilnehmen. Ich dachte mir, dass es etwas für Frauen sei. Frauen können traurig sein. Wenn einer meiner Bekannten sehen würde, dass ich ein Foto eines Chinesen im Schoß halte und trauere, was würden sie über mich sagen?

Aber ich erkannte dann, dass diese Opfer die Jünger des verehrten Meisters sind. Es ist meine Aufgabe, dem verehrten Meister bei der Fa-Berichtigung zu helfen. Sie wurden von der kommunistischen Partei Chinas zu Tode verfolgt, ich sollte den Menschen diese Tatsache erklären. Gerade durch die Form der Kerzenlicht-Mahnwache können wir das Herz der Menschen öffnen, damit sie erfahren, was in China geschieht.

Als Dankeschön an den verehrten Meister und Falun Dafa versuche ich nun immer, bei der Kerzenlichtmahnwache dabei zu sein. Ich habe dadurch eine gute Erfahrung gemacht. Während ich da saß, hatte ich das wohlige Gefühl, wie in einer Eierschale zu sitzen, wie es der verehrte Meister im Zhuan Falun erklärte.

Meine Anhaftungen: Politik und Emotionen

Ich interessiere mich nicht für Politik. Ich denke, dass sie nur Lug und Betrug ist. Sie ist gegen Wahrhaftigkeit und gegen die Gesetze des Himmels. Aber ich höre Nachrichten wegen der Informationen. Ich bemerkte schließlich mein großes Interesse für Politik.

Ich beurteilte mich und stellte fest, dass ich mich dafür interessiere, wer für die Politik und den Staat gut ist und wer nicht. Ich hörte mir die Wahlergebnisse an. Um diese Anhaftungen zu beseitigen, schaute ich weniger Fernsehen, weil es meine Zeit stahl, meine Kultivierung störte und ich von der Gesellschaft beeinflusst und gestört wurde.

Ich halte sehr an meinen Gefühlen fest. Das kommt von meiner Anhaftung an Erotik. Um meine Anhaftungen – Politik und Emotionen – zu beseitigen, habe ich seit Juni 2018 das Zhuan Falun Satz für Satz bis zur dritten Lektion auswendig gelernt, damit das Fa immer in meinem Kopf ist und mir die Kraft des Fa hilft, andere Störungen zu beseitigen. Das Aussenden aufrichtiger Gedanken und das Fa auswendig zu lernen, haben meine Anhaftungen an Politik und Emotionen verringert.

Wenn ich auch von den Anforderungen des Fa noch weit entfernt bin, möchte ich zum Schluss doch sagen, dass ich mich sehr freue, auf dem Kultivierungsweg des Fa zu sein.

Ich danke dem verehrten Meister.

 

1 [Anm.: „Die Wahrheit erklären” bzw. „die wahren Umstände über Falun Gong” erklären bezieht sich darauf, dass in China auf Anordnung Jiang Zemins in den Medien gezielt Propaganda gegen Falun Gong betrieben wird, in dem sie Lügen erfinden und der Bevölkerung ein gefährliches Bild von Falun Gong vortäuschen. Auf diese Weise haben sich viele unschuldige Menschen an der Verfolgung mit schuldig gemacht und es ist ein zusätzliches Mittel, um die Verfolgung in solch einem Ausmaß aufrecht zu erhalten.]

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.