Statistik 2018: 931 Falun-Dafa-Praktizierende verurteilt


null

Gemäß den von Minghui erfassten Daten wurden 931 Falun-Dafa-Praktizierende im Jahr 2018 wegen ihres Glaubens zu Gefängnisstrafen verurteilt.

Die verurteilten Praktizierenden kommen aus 27 Provinzen und zentral kontrollierten Gemeinden. Die Provinz Liaoning führt die Liste mit 116 Verurteilungen an, gefolgt von 107 in der Provinz Shandong. Beide Provinzen hatten auch 2017 mit 179 bzw.108 Fällen die höchste Anzahl.

In 21 anderen Provinzen gab es Verurteilungen im zweistelligen Bereich, die von elf bis 73 reichen. Vier Provinzen meldeten zwischen sechs und acht Verurteilungen.



null

null


null


null

Die Haftstrafen dieser Praktizierenden liegen zwischen vier Monaten und 14 Jahren mit durchschnittlich 3,22 Jahren.

Song Zhigang, ein Bürger der Provinz Liaoning, wurde im April 2018 zu 14 Jahren Gefängnis verurteilt. Die Polizei hatte auf seinem verlorenen Handy Informationen über Falun Dafa gefunden.

Ein weiterer Praktizierender, Liao Dawu aus der Provinz Guangxi, wurde am 28. Dezember 2018 zu zwei Jahren Haft verurteilt, weil er den Ehemann einer inhaftierten Praktizierenden zu einem Besuch begleitet hatte.

95 der Praktizierenden sind 65 Jahre oder älter. Zehn über 70-jährige Praktizierende wurden zu sieben Jahren und vier über 80-Jährige zu vier Jahren verurteilt.

Zusätzlich zu den Gefängnisstrafen wurden 258 Praktizierende entweder vom Gericht mit einer Geldstrafe belegt oder die Polizei erpresste Geld in der Höhe von insgesamt 2 880 577 Yuan [1] mit einem Durchschnitt von 11 165 Yuan (ca. 1 400 Euro) pro Praktizierenden.

Aufgrund der Informationssperre der Kommunistischen Partei kann die Anzahl der verurteilten Falun-Dafa-Praktizierenden nicht immer rechtzeitig gemeldet werden. Zudem ist es schwierig, genauere Informationen zu erfahren. Die tatsächliche Anzahl der verurteilten Praktizierenden kann daher viel höher liegen.

Vollständiger Artikel unter

Chinesische Version

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.