59-jährige Mutter: „Die Normalität ist wieder in mein Leben zurückgekehrt!“

Jeden Morgen um 6.30 Uhr spielt eine ruhige Musik unter den riesigen Baumkronen des Cubbon Parks in Bangalore, Indien, wo eine Frau meditiert – der ruhige Blick auf ihrem Gesicht ist wirklich ein Blickfang. Jogger gehen an ihr vorbei; einige halten an, um einen Flyer mitzunehmen, während einige, die im harmonischen Moment völlig verloren sind, darauf warten, dass sie die Augen öffnet und sie erzählt, was sie tut. Dies ist die Geschichte einer 59-jährigen Frau, deren Leben sich durch die friedliche Meditationspraxis des Falun Dafa verbessert hat.

null

Foto: Veeresh/ NTD India

Chitra Devnani ist eine Hausfrau wie viele andere, aber es steckt mehr in ihr, als das, was auf den ersten Blick auffällt – und sie nennt es „eine Entscheidung, ihr Leben nach den Prinzipien von Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht zu leben“. In Pune in einer Sindhi-Familie geboren und aufgewachsen, die 1947 während der Teilung von Pakistan nach Indien ausgewandert war, heiratete Chitra in eine andere Sindhi-Familie in Bangalore. Während sie mit NTD India sprach sagte Chitra, dass das Leben vor 35 Jahren, als sie heiratete, ganz anders war.

„Ich habe meinen Sohn ein Jahr nach der Heirat zur Welt gebracht und kurz darauf fingen die Komplikationen an, die ich aufgrund der Schwangerschaft bekam und dadurch unter schweren Rückenschmerzen zu leiden hatte“, sagte sie. „Die Schmerzen dauerten 15 lange Jahre an und im Laufe dieser Zeit gebar ich auch meine Tochter. Das Leben ist eine seltsame Mischung aus Freude und Schmerz.“

Chitra litt täglich unter quälenden Rückenschmerzen und probierte verschiedene alternative Heilmethoden wie Sujok, Akupunktur, Akupressur aus und wurde sogar Homöopathie-Heilerin, obwohl nichts wirklich etwas genützt hat.

„2001 während einer Sujok-Therapie in Bangalore, kam eine Dame aus Singapur, um meiner Gruppe eine neue Praxis vorzustellen – das alte Meditationssystem namens Falun Dafa“, erinnerte sie sich. Chitra fühlte sofort eine Verbindung mit den sanften und ruhigen Übungen, und sie beschloss, die Praxis zu praktizieren.

null

Foto: Dai Bing/Epoch Times

Die intensiven Rückenschmerzen hatten Chitra all die Jahre Normalität eines Lebens genommen, aber dieser eine normale Tag markierte für sie den Neuanfang. Sie erzählte, wie sie sich bis zu diesem glücklichen Moment bemüht hatte, sich von all dem Schmerz und Elend zu heilen, aber erst an diesem Tag fühlte sie, dass „etwas so einfaches, wie die Meditation, sie tatsächlich von all den Leiden geheilt hatte“.

„Ich wollte schon so lange tanzen, aber es war schwierig, überhaupt zu gehen. Als ich die rhythmischen und sanften Bewegungen der Falun-Dafa-Übungen ausführte, erlebte ich eine unbeschreibliche Leichtigkeit und eine Art Erleichterung“, sagte sie.

null

Chitra macht die Faun-Gong-Meditation mit Schulkindern in Kolar, Karnataka. (Foto: Veeresh)

„Ich war extrem temperamentvoll und bequem und ich begann langsam zu verstehen, dass die Ursache meines Leidens das eigene Fehlverhalten war“, sagte Chitra. „Ich hatte diese unerklärliche Erkenntnis, ein Wunder über den Sinn meines Lebens, und meine Suche war vorbei, nachdem ich anfing, Falun Dafa zu praktizieren.“

Heute ist es 17 Jahre her und die liebevolle Mutter von zwei erwachsenen Kindern setzt ihre tägliche Falun-Dafa-Übungen bis heute fort. Und nicht nur das: nachdem sie immense gesundheitliche Vorteile erlebt hatte, empfand sie den Drang, die Meditation mit anderen zu teilen. So reiste Chitra durch das Land, um die Praxis kostenlos in Schulen, Organisationen, Meditationszentren und auf Buchmessen vorzustellen.

Chitra ist der Meinung, dass ein Leben mit einer speziellen Aufgabe jedoch nicht bedeutet, Verachtung für alles andere zu hegen, was „gewöhnlich“ erscheint.

„Es geht darum, das zu tun, was immer man mit dem Herzen tut. Ob das nun Kochen oder die Betreuung meiner Familie ist“, sagte sie. „Jede Sindhi-Frau muss ein guter Koch sein. Früher fand ich es schwierig, auch den Alltag zu Hause zu bewältigen. Jetzt reise ich durch das Land, um die Praxis in Schulen und Organisationen vorzustellen, und ich bewältige meine familiären Verpflichtungen besser als zuvor.“

Sie sagte, dass ihre verbesserte Gesundheit sie mit einer tiefen inneren Freude und einem bemerkenswerten Gefühl des Friedens erfüllt.

null

Chitra mit ihrem Sohn, Schwiegertochter, Tochter und Mann. Foto: Chitra Devnani

„Ich reise von Schule zu Schule, um den Kindern die Übungen beizubringen. Ich empfinde eine ungeheure Freude, wenn sie zu mir zurückkommen und erzählen, dass sie nicht gelogen haben.“

Chitra glaubt, dass „jedes Lebewesen von Natur aus gut ist und danach strebt, in seinem Leben ein guter Mensch zu sein“. Sie möchte ihre "Mission" fortsetzen, die Schönheit und Freude zu verbreiten, wenn man ein guter und freundlicher Mensch ist.

„Werte und Güte sind die Essenz des Lebens. Heute braucht unsere Welt Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht viel mehr, als je zuvor“, sagt sie.


Quelle

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.