Todesmeldung! Herr Li nach Folter und Misshandlung kürzlich im Gefängnis von Dalian gestorben

Herr Li Jiechun war ein Bürger der Stadt Chaoyang in der Provinz Liaoning. Er starb während einer fünfjährigen Haftstrafe. Man hatte ihn dazu verurteilt, weil er Falun Dafa praktizierte. [1]

Es wird berichtet, dass Aufseher im Gefängnis von Dalian Herrn Li Jiechun seit seiner Überstellung im Juli 2017 misshandelt hatten. Sie ließen ihn viele aufeinanderfolgende Tage lang nicht schlafen, um ihn zu zwingen, seinen Glauben an Falun Dafa aufzugeben. Als diese Folter seinen Glauben nicht erschütterte, überschütteten ihn tagsüber vier Leute mit Hass-Propaganda gegen Falun Dafa und zwangen ihn, nachts für lange Zeit auf einem kleinen Hocker zu sitzen. Diese Folter dauerte fünf Tage am Stück. Am sechsten Tag verprügelte ihn ein Wärter.

Als Herr Li aus Protest in einen Hungerstreik trat, ließen die Wärter ihn für zwei Wochen in Ruhe. Dann begannen sie erneut mit den Folterungen.

Die unerbittliche Folter forderte am 3. Dezember 2018 Herrn Lis Leben. Er war 62 Jahre alt.

Herr Li hatte nie geheiratet und hatte keine engen Familienmitglieder, die ihn im Gefängnis besuchten. Die Details zu seinem Tod müssen noch ermittelt werden. Es heißt, dass er am 16. Dezember in seiner Heimatstadt Chaoyang begraben wurde.

Wiederholt verhaftet, weil er Falun Dafa praktizierte

Herr Li hatte von Kindheit an unter Rachitis und Knochenerkrankungen gelitten und konnte keine schweren Arbeiten verrichten. Trotz der Verfolgung seit 1999 begann er im Jahr 2000, Falun Dafa zu praktizieren. Bald darauf erlangte er seine Gesundheit wieder und erzählte seitdem anderen oft von seiner Geschichte. Er zeigte ihnen, dass Falun Dafa nichts mit den Verleumdungen der staatlichen Propaganda zu tun hat.

Weil er auf die anhaltende Verfolgung aufmerksam machte, wurde Herr Li 5-mal verhaftet. Zwischen 2002 und 2008 wurde er 2-mal zu Zwangsarbeit verurteilt – für insgesamt fünf Jahre. Als er sich weigerte, auf seinen Glauben zu verzichten, schlugen ihn die Wärter des Arbeitslagers brutal und schockten ihn mit Elektrostäben.

Nachdem er wegen der Verteilung von Informationsmaterial gemeldet worden war, verhaftete man ihn am 7. September 2016 zum sechsten und letzten Mal. Am 29. Dezember 2016 wurde er vom Stadtgericht Beipiao zu fünf Jahren Haft verurteilt. Als er Berufung gegen das Urteil einlegte, hielt das Mittlere Gericht Chaoyang am 5. Mai 2017 eine Anhörung dazu ab. Einige Monate später bestätigte es das ursprüngliche Urteil.

Im Juli 2017 begann für Herrn Li die fünfjährige Gefängnishaft in Dalian. 17 Monate später starb er dort an den Folgen der Folter und Misshandlung.

[1] Falun Dafa (auch Falun Gong genannt) ist eine buddhistische Selbstkultivierungsmethode. Sie wurde von Meister Li Hongzhi im Jahr 1992 in China eingeführt. Es verbreitete sich rasant und viele Menschen konnten durch die Angleichung an die Prinzipien dieser Praktik – Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht – ihre Moral und ihre Gesundheit verbessern. Praktizierende dieses Kultivierungswegs werden seit 1999 in China verfolgt.

Chinesische Version

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.