Fünf Falun-Dafa-Praktizierende aus Liaoning wegen ihres Glaubens vor Gericht

Fünf Einwohner der Stadt Fushun, Provinz Liaoning, wurden am 12. Dezember vor Gericht gestellt, weil sie anderen von der Verfolgung von Falun Dafa [1] durch das kommunistische Regime in China erzählten.

Insgesamt vier Anwälte verteidigten die Unschuld der fünf Praktizierenden, die ihrerseits betonten, dass ihre Glaubensfreiheit durch die chinesische Verfassung geschützt sei.

Diese fünf Praktizierenden sind Ding Guozhu und seine Frau Wang Haichao (auch bekannt als Wang Yan) und die Frauen Yang Xiufang, Xu Junying und Zhang Chuanwen.

Verhaftung

Den Praktizierenden sind alle rechtlichen Möglichkeiten versperrt, ihr Recht auf das Praktizieren von Falun Dafa einzufordern. Deshalb bedienen sie sich oft kreativer Methoden, mit denen sie die Öffentlichkeit über die Rechtswidrigkeit der Verfolgung aufklären und ihre eigenen positiven Erfahrungen mit Falun Dafa mitteilen.

Herr Ding und die Frauen Yang, Xu und Zhang waren am 21. Juni 2018 im Dorf Yujiabao unterwegs, um Informationsmaterial über Falun Dafa zu verteilen. Nachdem ein Dorfbewohner sie der Polizei gemeldet hatte, wurden sie von Beamten der Polizeidirektion Qingyuan und der Polizeistation Aojiabao verhaftet.

Als Herr Wang, die von der Verhaftung ihres Mannes und der anderen Praktizierenden nichts wusste, Frau Zhang besuchen wollte, wurde sie von Polizisten verhaftet, die zu diesem Zeitpunkt Frau Zhangs Wohnung durchsuchten.

Die Polizei ging als nächstes zu Wang und beschlagnahmte einen Computer, einen Drucker und Falun-Dafa-Materialien. Dabei nahmen sie auch Bargeld in Höhe von mindestens 1.800 Yuan [2] mit.

Herr Ding wurde im Untersuchungsgefängnis Qingyuan inhaftiert, während die vier Frauen im Untersuchungsgefängnis Fushun festgehalten werden.

Mehrere Familienangehörige von Frau Zhang, Wang und Yang kamen am 31. Juli zur Polizeistation Aojiabao, weil sie sich über den Fall informieren wollten. Aber Polizeichef Liu Feng verperrte ihnen in den Weg und lehnte es ab, Fragen zu beantworten.

Später veranlasste Liu Beamte der Polizei von Qingyuan und andere Abteilungen, jedes Familienmitglied einzeln zu verhören, gefolgt von Blutabnahmen und Fingerabdrücken. Selbst Frau Zhangs 93-jährige Mutter und die taubstummen Eltern von Herrn Wang wurden nicht verschont. Sie alle wurden über fünf Stunden lang festgehalten, bevor man sie freiließ.

Sie beauftragten Anwälte aus Peking und lokalen Anwaltskanzleien, um die Praktizierenden zu vertreten. Als ein Anwalt am 17. Oktober Frau Zhang besuchte, bemerkte er blaue Flecken auf ihrer Stirn. Frau Zhang sagte, eine Drogenabhängige, die zu 15 Jahren Gefängnis verurteilt worden war, habe sie zweimal verprügelt.

Verhandlung

Alle vier Anwälte verteidigten die fünf Praktizierenden während des Prozesses vor dem Gericht in Qingyuan am 12. Dezember. Sie wiesen auf Ungenauigkeiten und Unstimmigkeiten in den Aussagen der Zeugen der Staatsanwaltschaft hin. Der Staatsanwalt reagierte mit der Vorlage einer von der Polizei ausgestellten forensischen Beweissicherung.

Die Anwälte legten dar, dass die Polizei nicht als unabhängige forensische Bestätigungsstelle qualifiziert sei. Sie bezeugten auch, dass die Polizei bei der Verhaftung und Verfolgung ihrer Mandanten nicht den rechtlichen Verfahren gefolgt sei.

Redaktion: Der Ausgang der Verhandlung ist noch nicht übermittelt worden.

Notlage der Familie

Frau Zhang, 51, hatte früher geraucht und Mahjong gespielt. Nachdem sie begonnen hatte, Falun Dafa zu praktizieren, konnte sie nicht nur ihre schlechten Gewohnheiten überwinden, sondern auch ihre schwere Arthritis und Darmprobleme verschwanden. Sie brauchte keine medizinische Versorgung mehr und lebte ein glückliches Leben.

Das Ehepaar Ding und Wang hatte eine ähnliche Erfahrung gemacht. Der Mann wurde aufgeschlossener und großzügiger, während sich die Gesundheit seiner Frau deutlich verbesserte.

Die Inhaftnahmen bedeuteten eine große Belastung für diese Familien. Insbesondere Frau Zhangs Mutter, die bereits 93 Jahre alt war, blieb ohne Betreuung zurück. Herrn Wangs Eltern, die taubstumm sind, benötigten täglich ihre Hilfe.

Verantwortliche Personen:

Yuan Chao: Richter am Gericht Qingyuan, +86-24-53072152, +8615041361601Zhao Lihong: Direktor des Gerichts Qingyuan, +86-24-53072101, +86-15641387788

[1] Falun Dafa (auch Falun Gong genannt), ein buddhistischer Selbstkultivierungsweg, wurde von Meister Li Hongzhi im Jahr 1992 in China eingeführt. Es verbreitete sich rasant und viele Menschen konnten durch die Angleichung an die Prinzipien dieser Praktik – Wahrhaftigkeit, Gutherzigkeit und Nachsicht – ihre Moral und ihre Gesundheit verbessern.

[2] Das sind umgerechnet ca. 230 Euro. Zum Vergleich: Das durchschnittliche Einkommen eines Arbeiters beträgt in den Städten Chinas monatlich umgerechnet etwa 300,- Euro.

Chinesische Version

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.