Ein junger Mensch findet für sich die wahre Kultivierung

Ich bin eine junge Falun-Dafa-Praktizierende. 2012 habe ich angefangen, mich zu kultivieren und in dieser Zeit viele Höhen und Tiefen erlebt. Mal war ich fleißiger und in anderen Zeiten weniger, habe aber immer jeden Tag das Fa (Gebot/ Lehre) gelernt.

Mein Leben vor dem Praktizieren von Falun Dafa

Bevor ich anfing, Falun Dafa zu praktizieren, war ich zum Buddhismus konvertiert. Ich wurde ein moderner Buddhist, der den Buddhismus studierte, um tugendhaft zu werden. Aber ich wurde immer noch von verschiedenen Beeinflussungen der alltäglichen Welt verschmutzt. Ich las Bücher über Konfuzianismus, Buddhismus, Taoismus, Christentum und andere, ohne zu verstehen, dass ich dabei trotzdem auf dem Weg zur Katastrophe war.

Nachdem ich meinen Abschluss gemacht hatte und in die Gesellschaft eingetreten war, wetteiferte ich ständig mit anderen um Ruhm und persönliche Vorteile. Ich gönnte mir meine Wünsche ohne jegliche Zurückhaltung.

Als ich wegen einer großen Operation ins Krankenhaus musste, träumte ich, dass ich in der Hölle gelandet war. Der König der Hölle sagte jedoch zu mir, dass meine Lebensspanne noch nicht abgelaufen sei.

Eine Hochschulprofessorin mietete ein Zimmer und teilte es sich mit mir. Sie erklärte mir die Hintergründe von Falun Dafa und sprach über die Verbrechen der Kommunistischen Partei Chinas.

Ich war nicht wirklich daran interessiert, was sie zu sagen hatte, aber als sie über die Prinzipien von Dafa sprach, weckte sie mein Interesse. Ich wusste, dass es selten war, jemanden zu finden, mit dem ich über metaphysische Themen diskutieren konnte. Alles, was sie sagte, war sehr logisch.

Der Kultivierungsweg ist schwer

Sie ließ mich das Kapitel „Verlust und Gewinn“ aus einem Dafa-Buch lesen. Es interessierte mich und so sagte sie mir, dass das Buch Zhuan Falun heiße. Ich borgte es mir von ihr aus.

Nachdem ich mit dem Lesen des Buches fertig war, schienen alle Antworten, die ich in all den Jahren so verbissen gesucht hatte, gefunden zu sein. Dieses Buch war das, wonach ich gesucht hatte. So beschloss ich, Falun Dafa zu praktizieren.

Diese Professorin stellte mir einen sehr fleißigen älteren Praktizierenden vor. Sie zeigte mir auch Meister Li Hongzhis (der Gründer von Falun Dafa) andere Werke. Es dauerte etwa einen Monat, bis ich fast 90 Prozent der Werke gelesen hatte.

Später fing ich an, mit den Menschen über Dafa und die Verfolgung zu sprechen. Als ich versuchte, mit meinen Mitschülern darüber zu sprechen, wollten sie mir nicht zuhören, und ich war sehr enttäuscht.

In dieser Nacht hatte ich einen Traum. Ich träumte von der Geschichte Die Reise in den Westen. Auf dem Weg dorthin gab es sandige Winde, lockere Felsen, einen Priester und seine drei Jünger, die sich durch große Schwierigkeiten erhöhten. Als ich aufwachte, verstand ich, dass der Weg der Kultivierung sehr schwierig ist.

Mit Hilfe von älteren Falun-Dafa-Praktizierenden, die sich sehr fleißig kultivierten, konnte ich einen sehr positiven Kultivierungszustand aufrechterhalten und jeden Morgen um 5:00 Uhr aufstehen, um das Fa zu lernen.

Mit anderen über Falun Dafa sprechen

Wir stellten Informationsmaterialien und Broschüren über Falun Dafa her. Wenn ich von der Arbeit mit dem Taxi nach Hause fuhr, sprach ich immer mit dem Taxi-Fahrer über die wahren Umstände der Verfolgung und deckte die Propaganda gegen Falun Dafa auf. Infolgedessen verstanden viele Taxifahrer die Wahrheit über Dafa und verließen die KP Chinas und die ihr angeschlossenen Organisationen.

In diesen Tagen spürte ich wirklich, dass ich ständig in das Licht des Buddha eingetaucht war. Ich träumte oft davon zu fliegen, über Berge und Gerbirgskämme zu gehen, durch die Wolken zu fliegen, durch das Universum zu rasen oder in die mikroskopische Welt einzutauchen, und sah dabei viele prächtige Szenen.

Dann begannen wir, die Chinesen mithilfe von Mobiltelefonen aufzuklären. Ich erzielte bei diesen Telefonaten sehr gute Ergebnisse.

Ich erklärte den Chinesen, warum sie die KP Chinas verlassen müssten und wie die Partei die moralischen Werte der Menschen und dabei auch die Menschheit zerstörte. Ich erzählte ihnen auch, wie die Falun-Dafa-Praktizierenden versuchen würden, das Gewissen der Menschen zu wecken.

Viele waren sehr dankbar und wollten die Botschaft an ihre Verwandten und Freunde weitergeben. Einige fragten sogar, wie sie mich finden könnten.

Es gab eine Person, die unfreundlich auf meinen Anruf reagierte, aber als ich anfing, die Zusammenhänge zu erklären, hörte sie sehr aufmerksam zu und sagte am Ende: „Ich habe viele solcher Anrufe erhalten und früher dann immer aufgelegt, aber heute war ich so interessiert, dass ich weiter zugehört habe.“

Ich weiß, dass all diese Menschen mit Schicksalsverbindung dazu beitragen, mich zu ermutigen, auf meinem Kultivierungsweg weiterzugehen und bei meinen Bemühungen, die Menschen aufzuklären, durchzuhalten.

 

Englische Version

Chinesische Version

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.