Frau Ji, Stadt Daqing, seit über einem Monat in Hungerstreik

Frau Ji Wenbo, 65, aus dem Bezirk Sartu der Stadt Daqing, Provinz Heilongjiang ist vor kurzem verhaftet worden. Seitdem befindet sie sich im Untersuchungsgefängnis Daqing. Aus Protest ist sie in einen Hungerstreik getreten – vor über einem Monat.

Wie es zu ihrer Verhaftung kam

Beamte der Wohnungsgemeinschaft Tiexi im Bezirk Sartu forderten Frau Ji am 2. November 2018 auf, in ihr Büro zu kommen, um ihr Heizgeld abzuholen. Dort angekommen traf sie auf einen Polizisten, den sie kannte. Gerade als sie das Gebäude verlassen wollte, sagte der Beamte zu ihr, sie solle ihm zum Gemeindepolizeiamt folgen. Frau Ji weigerte sich. 

In diesem Moment kam ein weiterer Beamter hinzu. Gemeinsam zerrten sie Frau Ji ins Büro. Während der Konfrontation fiel Frau Ji zu Boden. Ein paar weitere Beamte kamen, packten sie und schoben sie in ein Fahrzeug, dann fuhren sie weg.

Jemand sagte, dass die Beamten von der Polizei Honggang gewesen seien. Die Ausrede, die sie benutzten, um Frau Ji mitzunehmen, war, dass sie bei der Polizei gebraucht werde.

Ihre Familie macht sich Sorgen um Frau Ji. Sie erfuhr erst fast 20 Tage später von ihrer Verhaftung, nachdem sie herumgefragt und schließlich erfahren hatte, dass Frau Ji im Untersuchungsgefängnis Daqing festgehalten wurde.

Seit über einem Monat befindet sich Frau Ji in Haft und seitdem auch in einem Hungerstreik, um gegen die Illegalität ihrer Inhaftierung zu protestieren.

Frau Ji ist unverheiratet. Sie arbeitete in einer kommunalen Einheit in Daqing, die Anfang der 90er Jahre geschlossen wurde. Die Mitarbeiter erhielten keine Abfindung, sodass Frau Ji Gelegenheitsjobs annahm, um über die Runden zu kommen. Außerdem kümmerte sie sich um ihre Mutter, die an schweren Lungen- und Herzerkrankungen leidet. Frau Jis Verwandte und Freunde respektieren sie wegen ihrer Gutherzigkeit und weil sie ihre kranke Mutter pflegt.

Durch Falun Dafa ein anderer Mensch geworden

Im Alter von 40 Jahren hatte Frau Ji Herzprobleme, rheumatoide Arthritis und Verdauungsprobleme bekommen. Sie konnte kein kaltes Essen essen und war schwach und dünn. Eine Behandlung konnte sie sich jedoch nicht leisten. Darüber hinaus wurde der Zustand ihrer Mutter immer ernster, was ihr das Leben weiter erschwerte. Sie war körperlich und geistig erschöpft – bis sie 1996 auf Falun Dafa stieß. Da wurde alles anders. Nachdem sie begonnen hatte zu praktizieren, verschwanden ihre Krankheiten und ihre Stimmung wurde optimistisch. Sie richtete sich nach Falun Dafas Prinzipien Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht und arbeitete daran, ein besserer Mensch zu werden. Ihre Moral verbesserte sich und sie erlebte geistig und körperlich große Veränderungen.

Im Juli 1999 setzte die Kommunistische Partei Chinas auf Befehl von Jiang Zemin eine landesweite Verfolgung von Falun Dafa in Gang, woraufhin Millionen von Familien Schikanen und Misshandlungen erlitten. Durch die Verfolgung wurde Frau Ji vertrieben und hatte jahrelang keine Bleibe.

Wir appellieren an Menschen auf der ganzen Welt, die sich für Gerechtigkeit einsetzen, auf die Notlage von Frau Ji aufmerksam zu machen.

An der Verfolgung beteiligte Personen:
Su Xuejiang, Leiter der Polizeibehörde Honggang: +86-13351699911, +86-18903696788

Yin Dadong, politischer Kommissar: +86-13359836969, +86-18603678181

Zhang Shufeng, stellvertretender Leiter: +86-13394650802

Zhang Zhenxiang, stellvertretender Leiter: +86-18945600119, +86-13394661027 6689185

Qu Xiaogang, stellvertretender Leiter: +86-13359833616, +86-18945601770 6708939

Li Guangwei, Sekretär des Disziplinarausschusses: +86-13394650510, +86-18603678171 4198433

Chinesische Version

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.