Die Vorteile von Falun Dafa vor Gericht konsequent bestätigt

He Guirong sagte während einer Gerichtsverhandlung am 26. Juli 2018 aus, dass das Praktizieren von Falun Dafa ihre Gesundheit und ihren Charakter erheblich verbessert habe. Der Vorsitzende Richter unterbrach sie und behauptete, dass ihre verbesserte Gesundheit das Ergebnis ihrer verbesserten Lebensbedingungen unter der großen Führung des kommunistischen Regimes sei.

Sowohl He als auch ihr Anwalt protestierten gegen diesen voreingenommenen Kommentar des Richters.

Als der Anwalt forderte, bestimmte Beweise mangels Echtheitsbestätigung auszuschließen und Zeugen zur Aussage vor Gericht aufzurufen, vertagte der Richter die Verhandlung.

Die zweite Verhandlung

Hes Fall wurde am 31. Oktober 2018 ein zweites Mal vor dem Bezirksgericht Hebei verhandelt. Der Anwalt musste feststellen, dass keiner der Anträge, die er in der vorangegangenen Anhörung gestellt hatte, berücksichtigt worden war.

Der Staatsanwalt konzentrierte sich auf die Menge der Materialien über Falun Dafa, die aus Hes Wohnung beschlagnahmt worden war. He argumentierte, dass es darum gehe, ob sie wegen des Praktizierens von Falun Dafa angeklagt werden sollte oder nicht und nicht, wie viele Materialien sie zuhause gehabt habe. Weiter argumentierte sie, dass ihre persönliche Erfahrung bewiesen habe, dass Falun Dafa sowohl dem Einzelnen als auch der Gesellschaft als Ganzes zugutekomme. Die Staatsanwaltschaft könne keine konkreten Beweise dafür vorlegen, inwiefern ihr Praktizieren irgendjemandem geschadet habe.

Der Richter unterbrach He erneut und wiederholte seine Ansicht, dass ihre verbesserte Gesundheit das Ergebnis der Regierung sei, die ihr bessere Lebensbedingungen verschaffe.

He erklärte, dass sie ihre eigenen persönlichen Erfahrungen zum Wohle des Richters und des Staatsanwalts einbringe. Außerdem hoffe sie, dass sie erkennen würden, dass es keine Rechtsgrundlage für die Verfolgung von Falun Gong gebe.

Der Richter vertagte die Verhandlung erneut, als Hes Anwalt seine in der ersten Verhandlung erhobenen Forderungen wiederholte.

2017: Bei Razzia in Tianjin festgenommen – He bleibt standhaft

He war während einer Massenverhaftung von Falun-Dafa-Praktizierenden am 28. Dezember 2017 in Tianjin festgenommen worden. Laut vorliegender Informationen waren damals 39 Praktizierende betroffen, was die anfängliche Zahl von 24 Praktizierenden weiter erhöhte. Einige von ihnen wurden bereits zu Gefängnisstrafen verurteilt.

Seither wird He im Untersuchungsgefängnis des Bezirks Hebei festgehalten. Nachdem sie angeklagt worden war, kam ein Mitarbeiter des Staatsanwalts zu ihr und sagte, dass man sie freilassen werde, sollte sie sich schuldig bekennen. Sie lehnte das Angebot ab und bestand darauf, dass sie unschuldig sei, weil das Praktizieren von Falun Gong kein Verbrechen ist.

Auch der Richter sprach mit ihr, als ihr Fall seinem Gericht zugewiesen wurde. Er befahl ihr, den vom Gericht bestellten Anwalt zu akzeptieren, der auf schuldig plädieren würde. Sie verweigerte die Zustimmung und sagte, sie würde sich selbst verteidigen, wenn sie keinen Anwalt hätte.

Früherer Bericht:
Wieder eine Polizeirazzia in Tianjin: 24 Falun-Gong-Praktizierende an einem einzigen Tag verhaftet

 

Chinesische Version

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.