Menschenrechte in der Krise

70 Jahre Menschenrechtserklärung, 69 Jahre Unterdrückung, 19 Jahre Verfolgung
 

Berlin (FDI) – Seit 70 Jahren ist die Menschenrechtserklärung der Vereinten Nationen weltweit einschließlich in China gültig. Die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) hält jedoch seit 1949 ihre Macht durch brutale Unterdrückung des chinesischen Volkes aufrecht; die grausame Verfolgung von Falun Dafa findet seit 19 Jahren statt, und zwar bis zum heutigen Tag.

Aus diesem Anlass finden zum Menschenrechtstag rund um den 10. Dezember 2018 in verschiedenen Städten Kundgebungen, Kerzenlichtmahnwachen und Filmvorführungen statt. Wir thematisieren die Verfolgung, die Folter und den Organraub an Gewissensgefangenen in China und erinnern an die Opfer. Unterzeichnen Sie eine Petition gegen den Organraub in China an unserem Informationsstand. Wir würden uns freuen, wenn Sie sich über die Menschenrechtslage informieren und diese Gräueltaten öffentlich thematisieren. Ihr Einsatz kann Menschen retten!

 

Schweigemarsch für zu Tode Gefolterte.

Schweigemarsch für zu Tode Gefolterte.

 

Die Geschichte des chinesischen Regimes ist eine Geschichte der Verfolgung. 1949, gleich nach der Revolution, wurden Grundbesitzer, Eliten der Wirtschaft, Intellektuelle und politische Dissidenten verfolgt. Später kamen neue Zielgruppen hinzu: die Tibeter, die Uiguren, Hauschristen und Falun-Dafa-Praktizierende. Heute sind diese Praktizierenden die größte Opfergruppe. Über 3.000 Verhaftungen von Falun-Dafa-Praktizierenden wurden im 1. Halbjahr 2018 dokumentiert. Folter in Gefängnissen und systematischer Organraub auf Abruf sind die häufigsten Todesursachen der Falun-Dafa-Praktizierenden in China.Dies ist nicht nur ein chinesisches Problem, sondern ein globales, da China ein „Global Player“ ist. Das KPCh-Regime streckt seine Hände nach allen Kontinenten hin aus. Wir müssen diese Krise der Menschenrechte stoppen und uns vor den Menschenrechtsverletzungen durch die KPCh schützen. Dies ist eine Menschenrechtskrise, die niemand ignorieren sollte. Es ist Zeit für uns alle darüber nachzudenken und zu handeln.

 

Frankfurt: 
Kerzenlichtmahnwache mit Filmvorführung
Samstag, den 08.12.2018
18:30 bis 21:00
Platz vor MyZeil

Karlsruhe:
Kerzenlichtmahnwache
Samstag, den 08.12.2018
10:00 bis 19:00 Uhr
Ludwigsplatz

Köln:
Mahnwache
Samstag, den 08.12.2018
11:00 bis 18:00 Uhr
Domplatte
Kontakt: Birgit Braun und Ralf Gronau: 0172/6796883; ralf_birgit@gmx.de

Leipzig:
Mahnwache
Samstag, den 08.12.2018
10:30 bis 18:00 Uhr
Petersstraße, Höhe Karstadt
Kontakt: Haroldo Rodrigue: 0160/94440425; haroldo.rodrigues@fldf.eu

München:
Mahnwache
Samstag, den 08.12.2018
10:00 bis 14:00 Uhr
vor dem Chinesischen Gneralkonsulat, Hofmanstrasse 62-64/51-57
Kontakt: Daniela Dascalu: 0176/35720328; danieladidadascalu@gamil.com

Sigmaringen:
Mahnwache
Donnerstag, den 06.12.2018
10:00 bis 18:00 Uhr
Fürst-Wilhelm-Straße
Kontakt:
Frau Kornelia Gruber: 0151/61477235; korneliagruber@gmx.de
Herr Man-Yan Ng: 0172/6211890; wuwenxin@aol.com

Würzburg:
Mahnwache
Samstag, den 08.12.2018
10:00 bis 18:00 Uhr
Otto-Wels-Straße, Ecke Kürschnerhof
Kontakt:
Nikos Loutas: 0157/32712170; nloutas@gmail.com
Zhang Xindan: 0176/82141160; xindan588@gmx.de

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.