Europäische Falun-Dafa-Konferenz: "Sich fleißig kultivieren, indem ich den Arrangements des Meisters folge"

Grüße an den verehrten Meister!

Grüße an die Mitpraktizierenden!

Wenn ich auf die vergangenen 22 Jahre meiner Kultivierung zurückblicke, bin ich sehr berührt. Während all diesen Jahren wurde ich mit vielen Schwierigkeiten und Problemen konfrontiert. Ohne die Kultivierung und die Unterstützung des Meisters wäre ich nicht dort angekommen, wo ich heute stehe.

In den letzten Jahren gab es in meinem Leben und meiner Kultivierung erhebliche Veränderungen. Hier möchte ich dem Meister und meinen Mitpraktizierenden von meinen Kultivierungserfahrungen berichten.

Die Anhaftungen an die Familie loslassen und durch das Lesen der Fa-Erklärungen auf dem Laufenden bleiben

Mein Ehemann verstarb im September 2016. Wir hatten 23 Jahre lang zusammengelebt. Die Trauer über den Verlust überwältigte mich und ich erlebte einen absoluten Tiefpunkt. Einmal spazierte ich mit Praktizierenden am Ufer des Flusses entlang. Als wir auf dem vertrauten Weg an der Bank vorbeikamen, auf der mein Mann zu sitzen gepflegt hatte, konnte ich meine Tränen nicht mehr zurückhalten. Die anderen Praktizierenden waren erstaunt, als sie erkannten, wie stark meine Bindung an meinem Mann noch war.

Mein Mann war ein Deutscher. Als wir vor zwei Jahrzehnten beschlossen zu heiraten, wusste ich, dass er schwer krank war. Er litt an einer Amyotrophie Lateralsklerose (ALS), auch als Lou-Gehrig-Krankheit bekannt. Damals war er noch in den Zwanzigern, war aber trotzdem nur sehr eingeschränkt arbeitsfähig. Als seine Eltern von unserer Heirat hörten, brachen sie in Tränen aus und baten mich, meine Entscheidung noch einmal gründlich zu überdenken.

Mein Mann nahm mich auf einen Spaziergang mit, der ihm sichtlich schwerfiel. Er sagte mir, dass er an einer nicht heilbaren Erkrankung des Nervensystems leide und sicherlich eines Tages im Rollstuhl sitzen werde. Als er mich mit seinem freundlichen Blick und Tränen in den Augen ansah, antwortete ich ihm: „Lass uns heiraten und wir werden uns gemeinsam unserem Schicksal stellen.“

Nach der Heirat fing ich mit dem Studium an einer deutschen Universität an. Die dortigen Belastungen waren so groß, dass ich über ein Jahr lang von Magenproblemen geplagt wurde. Zur Linderung nahm ich täglich westliche Medizin in hoher Dosierung ein. Davon wurde ich oft schläfrig, ohne dass die Krankheit davon heilte. Gleichzeitig verschlechterte sich auch noch der Zustand meines Mannes. Ich hatte das Gefühl, dass mein Leben ein endloses Leiden war.

Glücklicherweise wurde mir im Februar 1996 das Buch Falun Gong und auch das Video mit der Anleitung der Falun-Gong-Übungen aus China zugeschickt. Sofort las ich das Buch in einem Zug durch, danach war mein Herz voller Hoffnung. Am nächsten Tag begann ich die Übungen zu lernen. Es dauerte nur zwei Wochen und meine Magenerkrankung war vollständig geheilt. Als mein Mann diese positiven Veränderungen an mir sah, begann auch er zu praktizieren.

Sein Zustand verbesserte sich ebenfalls deutlich. Er arbeitete viele Jahre lang weiter. Doch überwinden konnte er die Krankheit nicht. Nach und nach wurde er immer unfähiger, sich alleine zu versorgen und ging vorzeitig in den Ruhestand. Ich blieb zu Hause, um mich um ihn zu kümmern. Währenddessen nahm ich an Projekten für Dafa teil, die ich von zu Hause aus machen konnte.

Da ich viele Jahre zu Hause blieb, um mich um meinen Mann zu kümmern, war auch mein Kultivierungsweg ungewöhnlich. Oft erlebte ich, wie mein Mann Prüfungen auf Leben und Tod bestehen musste. Jedes Mal rettete der barmherzige Meister und das große Gebot sein Leben. Nachdem ihn die Ärzte im Krankenhaus aufgegeben hatten, konnten alle sehen, dass er weiterlebte. Seine Familie und Verwandten waren überrascht, als sie sahen, wie viel Ausdauer und Überzeugung wir hatten. Es ging über das normale Ausmaß der Menschen hinaus. All dies hatten wir von Dafa erhalten.

Nach dem Tod meines Mannes wurde ich schwer depressiv. Ich gab mir die Schuld an seinem Tod. So glaubte ich, dass er vielleicht überlebt hätte, wenn ich mich besser kultiviert hätte. Als in mehreren deutschen Städten die Werbung für die Shen Yun Aufführungen in die letzte Phase eintrat, litt ich immer noch. Als mich Mitpraktizierende baten, an den Werbeaktionen teilzunehmen, stimmte ich zu.

Einmal war ich bei der Promotion in einem großen Einkaufszentrum. Ein junger Praktizierender war mit mir am Stand. Er präsentierte mit einem Lächeln den Kunden begeistert die Schönheit von Shen Yun, sprach mit vielen Kunden und erklärte ihnen die Aufführung, während ich die Broschüren verteilte.

Beim Anblick eines Kunden im Rollstuhl dachte ich sofort an meinen Mann und wurde traurig. Der junge Praktizierende sagte zu mir: „Wie kannst du die Schönheit von Shen Yun verbreiten, wenn du voller Trauer bist?“ Seine Worte weckten mich auf. Plötzlich erkannte ich, wie sehr ich an der Vergangenheit festhielt. Es musste doch irgendwann auch ohne diese extreme Trauer weitergehen. Während ich in den Anhaftungen an meine Familie verwickelt war, warteten so viele Lebewesen darauf, gerettet zu werden. War dies nicht von den alten Mächten arrangiert?

Danach nahm ich noch an Werbeaktionen in drei Städten teil, in denen Shen-Yun-Aufführungen stattfinden sollten. Je stärker der Wunsch wurde, Menschen zu erretten, desto weniger dachte ich an meinen Mann. Schließlich konnte ich meine Gefühle vollständig loslassen.

Durch das Fa-Lernen entdeckte ich dann eine tief verborgene Anhaftung. Ich trachtete nach Ruhm und Ansehen. So viele Jahre hatte ich mich um meinen Mann gekümmert. Im Stillen hatte ich stets gehofft, dass er aufstehen und das Fa bestätigen würde. Außerdem war da noch mein Egoismus. Der Erfolg meines Mannes hätte gleichzeitig gezeigt, dass ich auch nach so vielen Jahren der Prüfungen starke und aufrichtige Gedanken hätte.

Der Tod meines Mannes brachte mich dazu, in aller Ruhe über meine Kultivierung nachzudenken – und ich fand meine schlechten Anhaftungen. Mit der weiteren Kultivierung versuche ich, sie zu überwinden.

2. Kultivierung bei der Medienarbeit

Nach dem Tod meines Mannes war es notwendig, dass ich sofort eine Arbeit fand. Da ich jahrelang zu Hause geblieben war, hatte ich keine Berufserfahrung. Ein halbes Jahr verging, ohne dass ich eine Arbeit gefunden hatte. Einige Praktizierende, die wussten, dass ich Chinesisch studiert hatte, gaben mir den Hinweis, dass ich mich in diesem Bereich der Medien bewerben sollte. Danach ergab sich für mich die Möglichkeit, bei der Online-Zeitung Epoch Times zu arbeiten.

Zunächst fiel es mir schwer, mich an die Anforderungen zu gewöhnen. Wir arbeiteten sechs Tage die Woche im Büro und saßen täglich sehr lange vor dem Computer. Der Arbeitsaufwand war enorm. Es war ganz anders als mein üblicher Tagesablauf zu Hause in den letzten zwei Jahrzehnten. Darum musste ich Arbeiten an die erfahrenen Mitarbeiter abgeben.

Damals war mein Verständnis von den Medien sehr oberflächlich. Deshalb übernahm ich andere Projekte. Dennoch konnte sich meinen Verstand nicht beruhigen und ich war nicht mit ganzem Herzen bei der Sache. Ich hatte nicht genügend Zeit, um die Grundlagen für die Redaktionsarbeit zu erlernen. Deshalb entsprach die Qualität meiner Arbeit nicht den Erwartungen. Ein paar Monate später wurde mir gesagt, dass ich dort nicht mehr gebraucht werde. Das traf mich hart.

Ein Praktizierender, der schon lange im Medienprojekt tätig war, zeigte mir mein Problem deutlich auf: Ich hatte kein wahres Verständnis der Bedeutung von Epoch Times in der Zeit der Fa-Berichtigung. Die Worte des Praktizierenden machten mich nachdenklich. Ja, ich musste arbeiten, also war ich den Medien beigetreten – aber ich hatte nicht mein Bestes gegeben. War das nicht das Verhalten von gewöhnlichen Menschen, ihr Festhalten an ihrem Egoismus? War es nicht ein ernsthaftes Problem, ein großes Projekt zur Menschenerrettung für persönliche Vorteile auszunutzen?

Ich passte schnell meine Denkweise an und versprach dem Meister stillschweigend: „Egal, wohin ich gehe, ich werde das tun, was ich gut tun soll, indem ich dem Arrangement des Meisters folge.“

Da ich nun Zeit hatte, beschloss ich, als Volontär für die Medien zu schreiben. Nach einer Weile stellte ich fest, dass sich mein Kultivierungszustand stark verbessert hatte. Meine Gedanken wurden ruhiger und deshalb konnte ich schnell neue Dinge lernen. Dies war mein Einstieg in die Medienarbeit.

Als ich anschließend über Dafa-Themen schrieb, spürte ich, dass sich meine Ebene erhöhte. Vorher war ich es leid gewesen, immer Artikel über die Verfolgung von Praktizierenden zu lesen. Wenn ich jetzt auf diese Themen treffe, ist mein Herz oft berührt. Unter der bösen Verfolgung geben Dafa-Praktizierende in Festlandchina nicht nach und beschweren sich nicht – während ich mich elend fühlte, sobald auch nur irgendeine Art von Unwohlsein auftrat. Wie groß war diese Lücke!

Wird das Fa nicht gerade dadurch bestätigt, dass Praktizierende auf der ganzen Welt zeigen, wie sie mit aufrechten Gedanken und Barmherzigkeit leben? Dient es nicht der Errettung von Lebewesen, die Verfolgung durch die Kommunistische Partei aufzudecken? Unsere Medien spielen dabei eine wichtige Rolle!

Als ich einmal zufällig sah, dass ein Artikel 15.000 Klicks erhalten hatte, den ich einen Monat zuvor geschrieben hatte, war ich überrascht, dass ihn so viele Menschen gelesen hatten. Der Inhalt bestand darin, die geheime Ursache für den Untergang von Lu Yi zu enthüllen. Er war der ehemalige stellvertretende Minister des Zentralkomitees der Propagandaabteilung der Kommunistischen Partei Chinas und ehemalige Leiter der zentralen Regulierungsbehörde für Internet, Zensur, Aufsicht und Kontrolle in China. Gleichzeitig war er einer der Mitschuldigen bei der Verfolgung von Falun Dafa. Erst da habe ich die Bedeutung gründlich verstanden, während der Zeit der Fa-Berichtigung einen Artikel gut zu schreiben.

Als sich mein Verständnis und meine Ebene erhöhten, verbesserte sich auch dementsprechend die Qualität meiner Artikel. Kurz darauf teile mir ein Praktizierender der Redaktion mit, dass ich bei der Epoch Times Vollzeit mitarbeiten könne.

Während des letzten halben Jahres wurde mir klar, dass sich, ohne mich gut zu kultivieren, die Qualität der Arbeit zur Fa-Bestätigung nicht verbessert und ich die Aufgaben nicht zufriedenstellend hätte ausführen können. Nur ein Falun-Dafa-Kultivierender ist dafür geeignet, in unseren Medien zu arbeiten.

Ich sah die Hingabe der Praktizierenden, ihre partnerschaftliche Zusammenarbeit und ihre stille Unterstützung. Vom ersten Entwurf bis zum fertigen Artikel flossen von vielen Praktizierenden gewissenhafte Bemühungen mit ein. Wir haben einen gemeinsamen Auftrag: Wir müssen unsere Medien so nutzen, dass sie den hohen Anforderungen des Meisters entsprechen. Ich bin den Mitpraktizierenden für ihre Unterstützung äußerst dankbar. Ich habe viele Wohltaten der Kultivierenden erlebt.

3. Als Koordinatorin gut arbeiten und noch mehr Menschen erretten

Während ich immer noch in der Eingewöhnungsphase bei der Redaktionsarbeit war, kam der Leiter des deutschen Falun-Dafa-Vereins im August letzten Jahres auf mich zu. Er erklärte mir, dass im Frankfurter Team aufgrund eines Arbeitsplatzwechsels die Stelle des Koordinators möglichst schnell neu besetzt werden solle. Nach reiflichen Überlegungen sei ich für diese Aufgabe ausgewählt worden. Das brachte mich in eine schwierige Lage. Da ich immer noch ein Neuling in der Redaktionsarbeit war, hatte ich keine Zeit für andere Tätigkeiten. Deshalb antwortete ich nicht sofort und sagte zu ihm: „Lass mich darüber nachdenken.“

Selbst nach einem Monat wollte ich diese neue Aufgabe noch nicht übernehmen. Einige Praktizierende sagten zu mir: „Du bist eine langjährige Praktizierende, die ihr Zuhause längere Zeit nicht verlassen konnte. Aber jetzt brauchst du dir keine Sorgen mehr zu machen und du willst immer noch nicht hervortreten? Wie kannst du nur an dich selbst denken?“

Vieles deutete auf meinen Egoismus hin. Als ich dies erkannte, zögerte ich nicht länger und nahm die Herausforderung an. Dann war ich damit beschäftigt, den Umzug zu organisieren. Das war sehr zeitaufwendig. Ja, ich fühlte mich nicht wohl. Wie sollte ich eine Gruppe von Dutzenden von Menschen leiten?

Tatsächlich gab es in der Frankfurter Gruppeviele langjährig Praktizierende mit einer soliden Kultivierungsgrundlage. Einige Praktizierende erklärten die wahren Umstände schon jahrelang an den touristischen Sehenswürdigkeiten. Die große Herausforderung war, dass wir gemeinsam ein Umfeld schaffen mussten, noch mehr Lebewesen zu erretten. Denn Frankfurt ist ein beliebtes Ziel für die chinesischen Touristen. Das ganze Jahr werden in der Stadt internationale Messen veranstaltet, an denen Tausende von Fachleuten vom Festland China teilnehmen.

Während einer Besprechung in der Gruppe wies ich darauf hin, dass der Meister im Fa deutlich machte, dass wir gerade den chinesischen Touristen die Tatsachen erklären müssten. Alle waren sich einig, dass unsere einzige Möglichkeit darin bestand, es wirklich gut zu machen. Deshalb verlängerten wir den Zeitraum unserer Aktivitäten. Danach erhielten wir die Erlaubnis, den Informationstand an sechs Tagen in der Woche durchzuführen.

Darüber hinaus bekamen wir seit September des letzten Jahres die Möglichkeit, auf einer Messe den chinesischen Ausstellern die wahren Umstände zu erklären. Auch erfahrene Praktizierende aus anderen Städten kamen zur Unterstützung. Außerhalb der Messe veranstalteten wir einen Informationstand. Westliche Praktizierende arbeiteten aktiv mit. So waren unsere aufrechten Gedanken sehr stark und die Wirkung hervorragend. Einmal traten in vier Tagen mehr als 607 chinesische Aussteller aus der Partei und den ihr angeschlossenen Organisationen aus.

Frankfurt ist eine tolerante Stadt, die den Menschen aller Nationen entgegenkommt. Während wir die Chinesen über Falun Dafa aufklärten, hielten wir mehr als ein halbes Jahr lang einmal pro Woche eine Kerzenmahnwache in der Innenstadt ab. Menschen aus der ganzen Welt erfuhren auf diesem Wege die Tatsachen über Falun Dafa und die brutale Verfolgung in China. Sie unterzeichneten einer nach dem anderen die Petition für eine Beendigung des Organraubs und der Verfolgung.

Durch die Bemühungen unserer Aufklärung während des letzten halben Jahres wurden die aufrechten Gedanken der Gruppenmitglieder immer stärker und wir erfreuten uns immer größerer Verbundenheit.

Im Laufe meiner Tätigkeit wurde ich oft geprüft. Dadurch hatte ich die Möglichkeit, allmählich zu lernen, mich zu kultivieren. Eine Zeit lang gab es Meinungsverschiedenheiten mit zwei oder drei Praktizierenden bei verschiedenen Themen. Sie fanden, dass ihre Methoden die richtigen waren, während ich das Gegenteil dachte. Wir waren in einer festgefahrenen Lage. Ihre Kritik an mir wurde immer größer. Dennoch versuchte ich, mit ihnen zu reden, aber ohne Erfolg.

Ich fühlte mich etwas unbehaglich. Ich wies einen Praktizierenden darauf hin, dass er hartnäckig sei. Er gab den Vorwurf an mich zurück. Ein anderer Praktizierender, den ich auf sein Konkurrenzdenken hinwies, sagte dasselbe über mich. Als ich darüber nachdachte, erkannte ich alle Mängel, die ich bei ihnen bemerkt hatte, auch bei mir. Es war so klar wie ein Blick in den Spiegel. War das nicht eine Erinnerung daran, mich zu kultivieren?

Dies nahm ich zum Anlass, ihnen meine Lücken aufzuzeigen und mich zu entschuldigten. Zu meiner Überraschung gestanden einige von ihnen auch ihre eigenen Schwierigkeiten ein und ein paar entschuldigten sich bei mir. Endlich erblickte ich wieder Licht am Ende des Tunnels.

Ich erkannte, dass es der Meister war, der meine Schwierigkeiten in dieser Form aufzeigte und mich daran erinnerte, mich fleißig zu kultivieren. Nach diesem Ereignis stellte ich fest, dass sich meine Fähigkeiten allmählich erweiterten.

Kurz gesagt, durch die letzten paar Jahre der Kultivierung stelle ich fest, dass ich meinen Weg nur geradlinig und gut gehen kann, indem ich mich solide kultiviere und bei Schwierigkeiten den Arrangements des Meisters folge.

Vielen Dank, Meister. Vielen Dank, Mitpraktizierende!

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.