71-jähriger Falun-Dafa-Praktizierender wird ohne Wissen seines Anwalts zu Gefängnis verurteilt

Der 71-jährige Song Pingnian aus der Provinz Shandong ist ohne Wissen seiner Familie und seines Anwalts zu drei Jahren Gefängnis verurteilt worden. Der Anwalt erfuhr erst Wochen später davon.

Song ist Bewohner des Stadtteils Tianheng von Qingdao. Am 2. Mai 2017 unterhielt er sich auf einem Bauernmarkt mit den Leuten über die Verfolgung von Falun Dafa durch das kommunistische Regime. Plötzlich erschienen Polizisten der Polizeiwache seines Stadtteils und verhafteten ihn.

Die Beamten durchsuchten dann seine Wohnung und brachten ihn am nächsten Tag ins Gefängnis Pudong, im Bezirk Jimo. Dort forderten sie ihn auf, eine Erklärung zu schreiben, dass er Falun Dafa aufgibt.

Ohne zu zögern lehnte Song ab. „Falun Dafa hat mir eine gute Gesundheit geschenkt. Die Prinzipien von Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht leiten mich an, ein besserer Mensch zu sein. Es ist nichts falsch daran, – ohne Falun Dafa kann ich nicht leben“, antwortete er.

Nach 15 Monaten Haft führte das Gericht Jimo am 16. August 2018 eine Anhörung im Untersuchungsgefängnis durch.

Ein Anwalt aus Peking, der von Songs Familie bestellt worden war, wies die gegen Song erhobenen Beschuldigungen zurück. Er erklärte: „Die chinesische Verfassung schützt die Glaubensfreiheit und keiner der Anklagepunkte gegen meinen Mandanten hat eine Rechtsgrundlage. Tatsächlich praktiziert Herr Song Falun Dafa, um seine Gesundheit zu verbessern und ein besserer Mensch zu werden. Er hat kein Gesetz verletzt und auch den Gesetzesvollzug nicht untergraben. Indem er den Prinzipien von Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht folgt und anderen davon erzählt, zeigt Song, dass er ein guter Bürger ist. Er sollte bedingungslos freigelassen werden.“

Richter Han Hongxing erklärte, dass Staatsanwalt Gao Haiyan zusätzliche Beweise liefern müsse und dass er später eine weitere Anhörung durchführen werde.

Eine zweite Anhörung fand jedoch nie statt. Der Richter verurteilte Song insgeheim zu einer Gefängnisstrafe. Seine Familie und sein Anwalt erfuhren erst vor kurzem, dass er sich seit dem 8. November 2018 im Gefängnis der Provinz Shandong (in der Stadt Ji'nan) befindet.

Hauptverantwortliche für die Verfolgung:

Gao Haiyan: Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Jimo, +86-18562885728Han Hongxing, Richter beim Gericht Jimo, +86-18562885658

Englische Version

Chinesische Version

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.