Inhaftierter Ehemann in lebensbedrohlichem Zustand, Frau nach jahrelanger Folter halbseitig gelähmt allein zu Hause

Einst waren sie eine glückliche dreiköpfige Familie. Aber seit die Verfolgung von Falun Dafa in China wütet, ist alles anders. Der Ehemann wurde zu 14 Jahren verurteilt und sitzt immer noch im Gefängnis. Seine Frau ist nach acht Jahren Gefängnis und Folter halbseitig gelähmt, und der Sohn wurde gezwungen, von der Schule abzugehen. Überall wo er hinkam, wurde er diskriminiert.

Guo Yunqing, seine Frau Du Hongfang und ihr Sohn Guo Fengqing sind Falun-Dafa-Praktizierende.fol

Ehemann zu 14 Jahren Gefängnis verurteilt

Nach aktuellen Informationen befindet sich Guo Yunqing in einem lebensbedrohlichen Zustand. Derzeit sitzt er im Gefängnis von Gongzhuling in der Provinz Jilin ein, von wo aus er in ein Krankenhaus in der Stadt Changchun eingeliefert wurde.

Der heute 61-jährige Guo ist ein ehemaliger Mitarbeiter der Metallurgischen Baugesellschaft Jilin. Er begann 1998, Falun Dafa zu praktizieren. Nach Beginn der Verfolgung wurde er zwischen 1999 und 2007 fünfmal verhaftet. Seine letzte Verhaftung erfolgte am 15. März 2007. Beamte der Polizei von Changyi verprügelten ihn äußerst brutal, so dass er mehrmals das Bewusstsein verlor und nicht mehr laufen konnte. Dennoch verurteilte das Gericht von Changyi ihn am 10. Juli 2007 zu 14 Jahren Gefängnis.

Das Gefängnis von Gongzhuling, in dem Guo derzeit inhaftiert ist, ist bekannt für die brutale Verfolgung von Falun-Dafa-Praktizierenden. Mindestens 151 Praktizierende befinden sich derzeit dort in Haft oder wurden zwischen 1999 und 2018 interniert. 19 von ihnen verloren ihr Leben durch Folter im Gefängnis.

Ehefrau im Gefängnis brutal gefoltert

Guo Yunqings Frau, Du Hongfang, 56, wurde siebenmal wegen des Praktizierens von Falun Dafa verhaftet. Die letzte Verhaftung erfolgte im Juli 2008. Nachdem sie im Gefängnis der Stadt Jilin festgehalten worden war, wurde sie später zu acht Jahren im Frauengefängnis von Heizuizi verurteilt. Vor einigen Monaten berichtete sie über die Folter, die sie dabei erlitten hat: jeden Tag musste sie von 5:00 bis 23:00 Uhr bewegungslos auf einem kleinen Hocker sitzen, auf den auch eine Flasche gestellt wurde. Schon eine leichte Bewegung konnte die Flasche umwerfen. Wenn das passierte, wurde sie von den Häftlingen, die sie überwachten, heftig verprügelt.

Weil sie sich weigerte, ihren Glauben an Falun Dafa aufzugeben, untersagten ihr die zu ihrer Bewachung eingesetzten Häftlinge die Benutzung der Toilette. In einer Sitzfolter durfte sie die Toilette zwei Tage lang nicht benutzen. Die Schmerzen waren fast unerträglich. Nachdem sie über drei Monate lang der Sitzfolter ausgesetzt gewesen war, konnte Frau Du nicht mehr gerade sitzen. „Meine Beine waren wie zwei Holzstöcke, weil sie so taub waren“, schrieb sie.

Eine weitere Folterung war das Zwangsstehen über einen langen Zeitraum hinweg. Du durfte nicht sprechen, es sei denn, sie hätte zuerst Meister Li Hongzhi, den Gründer des Falun Dafa, verflucht. Einmal musste sie von 8:00 bis 23:00 Uhr stehen. Um sie zu demütigen und zu quälen, nahm eine Strafgefangene ein Buch mit dem Porträt von Meister Li und steckte es in den Schritt von Dus Hose. Frau Du widersetzte sich mit aller Kraft. Durch die Erniedrigung wurde sie ohnmächtig. Als sie wieder bei Bewusstsein war, schlugen mehrere Häftlinge ihren Kopf gegen die Wand, so dass sie die Kontrolle über ihre Blase verlor.

Die Täter setzten Du unsäglichen Folterungen aus. Unter anderem führten sie einen elektrischen Schlagstock in ihre Vagina ein und schockten sie. Sie erlitt Schlaganfallsymptome und wurde an einer Hälfte ihres Körpers gelähmt. Dennoch wurde sie erst nach Ablauf ihrer Strafzeit im Jahr 2016 entlassen. Zwei Jahre nach ihrer Entlassung ist sie immer noch teilweise gelähmt und hat Probleme mit ihrer Hand.

Sohn ohne Ausbildung

Ihr Sohn, Guo Fengqing, wurde ebenfalls inhaftiert, als seine Eltern am 15. März 2007 verhaftet wurden. Damals war er erst 12 Jahre alt. Er wurde zusammen mit seiner Mutter im Gefängnis der Stadt Jilin festgehalten. Sie wurden erst entlassen, als seine Mutter aus Protest in einen Hungerstreik trat.

Fengqing musste nach seiner Rückkehr aus dem Gefängnis die Schule verlassen. Als seine beiden Eltern erneut verhaftet wurden, hatte er kein Zuhause mehr. Er musste Mobbing, Diskriminierung und Demütigung ertragen.

Englische Version

Chinesische Version

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.