Medien berichten über Forum zur Zwangsentnahme von Organen im finnischen Parlament

Ein Forum über die Zwangsentnahme von Organen hat die Aufmerksamkeit der wichtigsten finnischen Medien auf sich gezogen. Die größten Zeitungen des Landes – Helsingin Sanomat, Metro, Aamulehti, Lapin Kansa und elf Internetmedien – berichteten über das Forum, das am 13. November im finnischen Parlament in Helsinki stattfand.

Gastgeberin des Forums war die Parlamentsabgeordnete Eva Biaudet. Mehrere Gäste hielten Reden, darunter Ethan Gutmann, ein Journalist, der die Organentnahme untersucht hat, Heikki Mäkisalo, ein Organtransplantationsexperte vom Zentralkrankenhaus der Universität Helsinki, und Marja Heinonen-Guzejevilta, eine Expertin für medizinische Ethik.

Ethan Gutmann stellt die von ihm und seinen Kollegen gesammelten Beweise vor, die die Zwangsentnahme von Organen an lebenden Falun-Dafa-Praktizierenden belegen.

Marja Heinonen-Guzejev berichtete den Teilnehmern des Forums von einem Beitrag, der 2016 im American Journal of Transplantation veröffentlicht wurde. Dieser zeigte, dass 63 Prozent der für die Transplantationen in der Welt gelieferten Organe aus China stammen. Außerdem informierte sie darüber, dass viele Länder Gesetze verabschiedet haben, die ihre Bürgern daran hindern, Organtransplantationen in China durchführen zu lassen. Darunter befinden sich Taiwan, Israel, Spanien, Italien und Norwegen. Sie schlug vor, DNA-Techniken zu verwenden, um weitere Beweise zu sammeln.

Die Medizinethikerin Marja Heinonen-Guzejev

Heinonen-Guzejev nannte auch auf die neu gegründete International Coalition to End Transplant Abuse, eine unabhängige Instanz, die Regierungsorganisationen und Einzelpersonen untersuchen soll, die an der Beschaffung von Zwangsorganen in China beteiligt sind.

Medienberichte zu den Zwangsentnahmen

Mehrere Zeitungen und Internetmedien veröffentlichten den Artikel „Organtransplantation in China erfordert nur wenige Stunden: Die meisten Organe stammen von Gefangenen aus Gewissensgründen“. Der Artikel wies darauf hin, dass die meisten Opfer dieses Verbrechens Falun-Dafa-Praktizierende seien.

Helsingin Sanomat berichtete den Lesern, dass Gefangene aus Gewissensgründen in China häufig Blut- und DNA-Tests unterzogen würden. Benötige ein Patient ein Organ, könnten die staatlich geführten Krankenhäuser die Operation innerhalb weniger Stunden veranlassen. „China führt jedes Jahr über 100.000 Organtransplantationen durch. Die Wahrheit ist, dass es sich um eine groß angelegte Menschenrechtsverletzung und Schlachtung handelt“, heißt es in dem Artikel.

Der Artikel in Helsingin Sanomat, der größten Zeitung Finnlands

Der Artikel in Aamulehti

Der Artikel in der Metro

Der Artikel stellte auch Falun Dafa vor, einen Übungsweg zur Selbstkultivierung, der Körper und Geist zugutekomme. In dem Artikel heißt es, dass vor Beginn der Verfolgung durch die Kommunistische Partei Chinas im Juli 1999 über 70 Millionen Menschen in China Falun Dafa praktiziert hätten. Die Zahl der Organtransplantationen in China sei seit Beginn der Verfolgung exponentiell gestiegen.

Englische Version

Chinesische Version

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.