Ein Transparent in der Provinz Hebei führt zu fünfeinhalb Jahren Haft

Wang Baoshan ist zu fünfeinhalb Jahren Haft verurteilt und mit einer Geldstrafe von 20.000 Yuan [1] belegt worden. Was war der Grund für diese hohe Strafe? Er war verdächtigt worden, ein Transparent aufgehängt zu haben, auf dem stand: „Die Welt braucht Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht“.

Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht sind die Grundprinzipien von Falun Dafa [2].

Herr Wang, ein Falun-Dafa-Praktizierender aus der Stadt Tangshan, wurde am 3. Juli 2017 an seinem Arbeitsplatz verhaftet, Tage nachdem das Transparent am 29. Juni in einer Wohngegend entdeckt worden war. Die Polizei behauptete, dass der Mann, der im Überwachungsvideo beim Aufhängen des Transparents zu sehen war, Herr Wang war. Die Bezirksstaatsanwaltschaft Fengrun gab jedoch den Fall zweimal zurück und begründete das mit „unzureichende Beweise“.

Die Polizei versuchte es ein drittes Mal, und der Fall wurde der Staatsanwaltschaft der Stadt Zunhua zugewiesen, die Anklage gegen Herrn Wang einreichte, bevor sie den Fall an das Stadtgericht Zunhua weiterleitete.

Am 9. Mai 2018 erschien Herrn Wang vor Gericht und wurde am 12. Juli verurteilt.

In dem Urteil wurde festgestellt, dass die Behauptung, Herr Wang habe das genannte Transparent aufgehängt, nicht beweiskräftig und unzulässig sei. Die Falun-Dafa-Bücher und Informationsmaterialien sowie der aus Herrn Wangs Wohnung beschlagnahmte Drucker seien jedoch genügend Beweise, um ihn zu verurteilen.

Obwohl Gerichtsbeamte versuchten, die Berufung zu blockieren, gelang es seinem Anwalt, die Berufungsunterlagen am 30. Juli einzureichen.

Der Anwalt kontaktierte danach das Mittlere Gericht von Tangshan zahlreiche Male. Er protestierte gegen die Verletzung von Gerichtsverfahren durch das Gericht und beantragte eine öffentliche Anhörung im Berufungsverfahren. Erst am 18. Oktober erfuhr der Anwalt, dass das Mittlere Gericht am 10. September entschieden hatte, das ursprüngliche Urteil aufrechtzuerhalten, ohne eine Anhörung durchzuführen.

Als der Anwalt am 22. Oktober in das Untersuchungsgefängnis ging, um seinen Mandanten zu besuchen, sagte ein Beamter, dass Herr Wang am 17. Oktober in das zweite Gefängnis von Jidong überführt worden sei.

Die Frau von Herrn Wang ging am 5. November ins Gefängnis, durfte aber ihren Mann nicht sehen, bis sie wiederholte Anträge stellte. Ein Polizist mit Nachnamen Che filmte den Besuch und sagte, dass zukünftige Besuche abgesagt werden würden, falls Herr Wang es ablehnen würde, seinen Glauben aufzugeben. Seine Frau erfuhr, dass Herr Wang neun Stunden am Tag in einer Nähanlage arbeiten musste. Der stechende Geruch der Stoffe habe ihn krank gemacht.

Herr Wang hat Anzeigen erstellt gegen diejenigen, die ihn ohne Rechtsgrundlage verhaftet und verfolgt haben. Seine Familie hat diese Anzeigen auch an die Oberste Volksstaatsanwaltschaft geschickt. Bisher ist noch keine Rückmeldung eingegangen.

Für die Verfolgung verantwortliche Parteien:

Justizministerium Hebei: +86-311-83034886

Gefängnisverwaltung Hebei: +86-311-88607734, +86-311-3634178.

[1] Das sind umgerechnet ca. 2.520 Euro. Zum Vergleich: Das durchschnittliche Einkommen eines Arbeiters beträgt in den Städten Chinas monatlich umgerechnet etwa 300,- Euro.

[2] Falun Dafa (auch Falun Gong genannt), ist ein Doppelkultivierungsweg für Körper und Geist, von Meister Li Hongzhi im Jahr 1992 in China eingeführt. Es verbreitete sich rasant und viele Menschen konnten durch die Angleichung an die Prinzipien dieser Praktik – Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht – ihre Moral und ihre Gesundheit verbessern. Allerdings werden Falun Dafa-Praktizierende seit 1999 in China verfolgt.

Chinesische Version

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.