Hamburg: Informationstag in der Innenstadt

Am 3. November 2018 veranstalteten Falun-Dafa-Praktizierende einen Informationstag in der Spitaler Straße, in der Nähe des Hamburger Hauptbahnhofs.

Die Praktizierenden zeigten die Übungen und machten mit Bannern die brutale Folterung von Praktizierenden in China öffentlich. Die Veranstaltung beinhaltete auch eine Nachstellung der staatlich geförderten Zwangsentnahme von Organen, die an inhaftierten Falun-Dafa-Praktizierenden verübt wird.

Viele Passanten unterzeichneten eine Petition, in der ein Ende der Zwangsentnahme von Organen gefordert wurde.

null

Informationstag der Falun-Dafa-Praktizierenden in Hamburg

null

Nachgestellte Organentnahme mit Farbe an einer Puppe.

null

null

Passanten erfahren etwas über Falun Dafa und die Verfolgung in China.

 

null

null

 

Unterzeichnung der Petition, um die Verfolgung von Falun Dafa in China zu beenden.

 

 

null

Raffaeida (links) aus dem Jemen und Mesut aus dem Irak unterzeichneten die Petition, um die Zwangsentnahme von Organen an lebenden Praktizierenden zu beenden

null

Jasmina aus Bosnien konnte es kaum glauben, dass die chinesischen Ärzte, Polizisten und die Regierungsbeamten alle Komplizen des Verbrechens der Organentnahme sind

null

Nadja (links) und Andre sagten, sie glauben, dass Gerechtigkeit das Böse überwinden wird

null

Vier junge Männer lernen Falun Dafa kennen und unterschreiben die Petition, damit die Verfolgung endlich beendet wird

Viele Menschen drückten ihre Unterstützung aus und dankten den Praktizierenden für ihre Bemühungen. Boje sagte nach der Unterzeichnung der Petition: „Wer mit dem Regime nicht einverstanden ist, muss ein sehr schwieriges Leben in China haben.“

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.