Europäische Falun-Dafa-Konferenz: "Ich empfand immer mehr Mitgefühl, Freundlichkeit, Ruhe und Frieden."

Seien Sie gegrüßt, verehrter Meister! Seid gegrüßt, liebe Mitpraktizierende!

Es ist unsere Aufgabe als Falun-Dafa-Jünger in der Zeit der Fa-Berichtigung, uns gut zu kultivieren und Lebewesen zu erretten. In den letzten zwei Jahren der Kultivierung wurde mir klar, dass der Prozess der persönlichen Kultivierung und der Fa-Berichtigung eng miteinander verbunden und untrennbar ist. Wenn ein Praktizierender die Anhaftungen nicht loswerden kann, können die Projekte zur Aufklärung der Menschen ihr Ziel nicht erreichen. Nur wenn wir das Ego vollständig loslassen, alle Arten von verworrenen menschlichen Gedanken und Vorstellungen loslassen und Mitgefühl und Selbstlosigkeit entwickeln, können wir in unseren Projekten gute Arbeit leisten.

Der Meister lehrt uns im Gedicht Kummer in Hong Yin III:

„Weder Himmel noch Erde können den Weg der Fa-Berichtigung behindern

Nur das Menschenherz der Jünger in die Quere kommt“ (Zitatende)

 

Bei der Kultivierung in der Zeit der Fa-Berichtigung dachte ich, dass ich einige berufliche Fähigkeiten einsetzen sollte, um mich für Dafa einzusetzen und Lebewesen zu erretten. Dieser Prozess war einsam, lang und hart. Es war nicht einfach, von anderen bewertet zu werden. Ich hörte einmal einige negative Bemerkungen über mich. Der Druck war für mich sehr stark. Weil ich so viele Dinge zu tun hatte, nahm ich mir nicht genügend Zeit, um das Fa (Gebot) solide zu lernen. Deshalb tauchten viele Gedanken und Anhaftungen auf. Ich fühlte mich ungerecht behandelt und konkurrierte mit anderen.

Wenn ich unter solchen Umständen zu beharrlich war, verschärften sich die Probleme und die Situation wurde komplizierter. Aber wenn ich das Ego loslassen konnte und meine Xinxing anhand der Fa-Prinzipien wirklich erhöhte, dann erhöhte sich auch meine Kultivierungsebene.

Als sich zum Beispiel die Konflikte mit einem Mitpraktizierenden verschärften und ich verzweifelt und traurig war, schrieb ich mehrmals das Gedicht: „Was ist Nachsicht“ ab. Ich lernte auch immer wieder und wieder die Lehre des Meisters über das „Herz der großen Nachsicht“. Ich wollte dieses „Herz der großen Nachsicht“ wirklich kultivieren. Dann spürte ich zwar eine innere Ruhe, aber es war immer noch nicht der Zustand, den der Meister im Jingwen Was ist Nachsicht beschrieben hat:

„Überhaupt keine Wut entstehen lassen und sich nicht ungerecht behandelt fühlen, das ist die Nachsicht eines Kultivierenden.“ (Zitatende)

 

Dann beruhigte ich mich und fragte mich: „Wie kann ich die Nachsicht eines Kultivierenden kultivieren?“ Sofort rief mich dieser Mitpraktizierende an, der einen Streit mit mir hatte. Ich spürte Mitgefühl und Nachsicht für ihn. Ich konnte meinen Groll gegen in loslassen und ruhig und entspannt werden. Da erlebte ich den Zustand der Nachsicht eines Kultivierenden.

In Wirklichkeit hatte es der Meister eingerichtet, dass ich Nachsicht entwickeln konnte. Ich sollte nie negativ über die anderen Praktizierenden denken, was immer auch passiert. Auch wenn uns etwas Negatives gezeigt wird, sollten wir trotzdem nach innen schauen. Also beschloss ich, meine bisherigen Gedanken zu ändern und mich dem Fa des neuen Universums anzupassen.

Der Mitpraktizierende verhielt sich jedoch weiterhin merkwürdig, was mich wirklich verzweifeln ließ. Aber ich erkannte, dass das Prinzip des neuen Universums darin besteht, die anderen an die erste Stelle zu setzen, während das alte Universum sich selbst an die erste Stelle setzt. Was ich mit dem Mitpraktizierenden erlebte, war nur eine Erinnerung für mich, meinen Egoismus loszulassen. Ich bin mit der ursprünglichen Absicht auf die Erde gekommen, Lebewesen zu erretten. Dafür habe ich nichts für mich selbst verlangt, solange alle Wesen errettet werden.

Allmählich entstand unbewusst ein solch selbstloser Wunsch. Ich konnte nicht anders als lächeln, da mein Geist voller Ruhe und Frieden war. In dem Moment, in dem ich meine Gedanken verbesserte, änderte auch der Mitpraktizierende seine Einstellung und begann, mit mir zu kooperieren.

Ich erkannte: Um dem Meister bei der Fa-Berichtigung zu helfen und Lebewesen zu erretten, konnte ich alles im Leben aufgeben. Selbst wenn ich schließlich alles aufgeben und dem Meister bis zur Erschöpfung helfen würde, würde ich es nicht bereuen. Als ich das vierte Kapitel im Zhuan Falun (Hauptwerk des Falun Dafa) lernte, erkannte ich plötzlich den tieferen Sinn der Textstelle „die Umwandlung des Karmas“. Der Mitpraktizierende hatte mir tatsächlich geholfen, mein Karma zu beseitigen, mir Tugend zu geben, meine Xinxing zu verbessern und meine Kultivierungsenergie zu erhöhen. Plötzlich war ich nicht nur nicht mehr wütend, sondern ich dankte ihm auch aufrichtig für seine Hilfe. Als ich das erkannte, rief er mich am nächsten Tag an und sagte, dass er nicht auf seinen ursprünglichen Ideen beharre und ohne weitere Konflikte mit mir zusammenarbeiten wolle.

Wenn ich seitdem im Zhuan Falun lese, kann ich spüren, wie mein Himmelsauge von dem mächtigen Energiefeld des Dafa (großem Gebot) umgeben ist. Da sich meine Xinxing in verschiedenen Prüfungen ständig verbesserte, war dies ein natürlicher Zustand, der vom Meister eingerichtet wurde.

Um meinen Kultivierungszustand zu verbessern, erhöhte ich die Zeit für das Fa-Lernen und für das Aussenden der aufrichtigen Gedanken. Von da an lernte ich jeden Tag als erstes ein Kapitel im Zhuan Falun und sendete mindestens 5-6 mal täglich aufrichtige Gedanken aus. Nach solidem Fa-Lernen wurde mir plötzlich klar, dass es die Negativität dieses Mitpraktizierenden war, die mich beeinflusste, egal ob er richtig oder falsch lag. Also legte ich die gewöhnliche Sicht von „richtig“ oder „falsch“ beiseite und begann, nach innen zu schauen. Es stellte sich heraus, dass es bei mir ein getarntes Ich war, das oft Streitigkeiten mit diesem Mitpraktizierenden hatte.

Dieses getarnte Ich bestand aus einer Menge Karma und Anschauungen. Das wahre Selbst dagegen ist selbstlos, denkt zuerst an andere und streitet nicht mit anderen. In diesem Moment fühlte ich plötzlich einen ruhigen und friedlichen Zustand meines wahren Selbst. Es war eine große Erhöhung in meiner Kultivierung. In einem folgenden Traum war ich danach in einem riesigen Gebäude voller Licht, und ein Aufzug trug mich immer weiter nach oben.

Aus verschiedenen Gründen führte mein Leben mich fast in eine Sackgasse. Ich hatte viele ernsthafte Probleme, auch in meiner Kultivierung. Mit dieser schweren Last nahm ich letztes Jahr an der Europäische Fa-Konferenz in Paris teil.

Im „Grußwort an die Europäische Fa-Konferenz 2017 in Paris“ sagte der Meister:

„Dafa-Jünger sind die Hoffnung der Menschheit, und zwar die einzige Hoffnung. Unsere Mission ist die Errettung aller Lebewesen. Das ist eine enorme Verantwortung. Nur wenn ihr euch gut kultiviert, seid ihr in der Lage, die zwingend notwendige Aufgabe gut zu erfüllen.“ (Zitatende)

 

Diese Worte ließen mich erkennen, dass ich nach innen schauen und mich wirklich kultivieren musste.

Zwei vorgetragene Berichte berührten mein Herz und ich musste weinen. Der erste Bericht war von einem Mitpraktizierenden, der Koordinator war. Er erzählte, dass er von mehreren Praktizierenden ernsthaft kritisiert worden war und daraufhin seine Xinxing durch intensives Fa-Lernen und bedingungsloses Nach-innen-Schauen verbessert hatte. Im zweiten Vortrag erzählte ein Mitpraktizierender, wie er die Xinxing-Prüfungen bestand hatte. Durch regelmäßiges, fleißiges Fa-Lernen von täglich drei Kapiteln im Zhuan Falun gewann er eine solidere Grundlage in der Kultivierung.

Als ich von der Fa-Konferenz zurückkehrte, wusste ich, dass es keine Abkürzung gab. Ich musste nach innen schauen und die drei Dinge gut machen. „Wie macht man das?“, fragte ich mich. Da beschloss ich, das Fa auswendig zu lernen. Im Internet schloss ich mich einer Fa-Lerngruppe an, die jeden Tag das Fa zwei Stunden liest. Es ging uns nicht um die Menge, wir konzentrierten uns beim Rezitieren des Fa auf den Inhalt.

Sobald ich anfing, wurde ich von der kraftvollen Energie des Dafa angezogen. Ich erkannte, dass nur wenn ich das Fa wirklich respektierte, mir die wahre Bedeutung des Fa offenbart werden konnte.

Ich begann, das Fa Wort für Wort zu lesen. Nach und nach verstand ich das Fa tiefgründiger, während ich mich dabei dem Dafa anglich und mich im Licht des Dafa korrigierte. Da erlebte ich das wunderbare Gefühl, mit dem Fa verschmolzen zu sein – mein ganzer Körper konnte sich kaum bewegen.

Als ich das Fa lernte, aufrichtige Gedanken aussandte und die Übungen praktizierte, spürte ich warme Energie um mich herum. Ich wurde gereinigt und all meine verwirrenden Gedanken wurden hinweggefegt. Ich empfand immer mehr Mitgefühl, Freundlichkeit, Ruhe und Frieden.

Als der Mitpraktizierende einmal eine unangemessene Bitte aussprach, war ich nicht nur nicht wütend, sondern sprach mitfühlend zu ihm. Ich spürte sofort, wie sich mein Körper und meinen Geist reinigten, jede Pore in meinem Körper fühlte sich warm und angenehm an. Ich war mir bewusst, dass dies ein Geschenk des Meisters war. Ich hatte es geschafft, angesichts unangemessener Forderungen und ungerechter Behandlung immer noch in der Lage zu sein, ruhig zu bleiben und meine Xinxing zu erhöhen.

Der Widerspruch hörte jedoch nur oberflächlich auf und war noch nicht grundlegend gelöst. Eine Schicht war zwar entfernt, aber es gab noch weitere Schichten. Obwohl ich einige oberflächliche Anhaftungen entfernt hatte, waren die Wurzeln nicht ausgegraben worden. Außerdem gab es auch einige Unzulänglichkeiten, die ich nicht einmal wahrgenommen, geschweige denn beseitigt hatte. Dazu gehörten Neid, das Nichtakzeptieren anderer Meinungen, Konkurrenzdenken usw.. Alle diese Dinge, nach denen ich strebte und nicht loslassen konnte, würden mir doch in jedem Aspekt meines Lebens und meiner Arbeit Schwierigkeiten bereiten.

Einmal rezitierten wir das Jingwen des Meisters „Fa-Erklärung in Manhattan 2006

„Ab jetzt gilt es für euch auch. Ganz gleich, ob du recht hast oder nicht, für einen Kultivierenden ist das gar nicht wichtig. Ihr sollt nicht miteinander hin und her streiten, nicht betonen, wer recht hat und wer nicht. Mancher hebt immer hervor, dass er recht hat. Du hast recht, du hast nichts Falsches gemacht, na und? Hast du dich erhöht im Verständnis vom Fa? Dass du mit einem menschlichen Herzen betonst, wer recht hat und wer nicht, das an sich ist schon falsch, weil du dich an einem Grundsatz der gewöhnlichen Menschen misst und verlangst, dass die anderen diesem Grundsatz entsprechen. Nach Ansicht der Gottheiten ist es für einen Kultivierenden auf der irdischen Welt gar nicht wichtig, ob du recht hast oder nicht. Wichtig ist es, die Eigensinne der menschlichen Gesinnungen abzulegen. Wie du deine Eigensinne der menschlichen Gesinnungen ablegst, das erst ist das Wichtige.“(Zitatende)

 

Eine Mitpraktizierende tauschte ihre Gedanken mit uns aus. Nachdem ich ihr zugehört hatte, wurde mir klar, dass ich bestimmte Anhaftungen bezüglich dieses Absatzes hatte. So lernte ich dieses Zitat nach dem Fa-Lernen noch einmal und fand meine Defizite. Dann begann ich darüber nachzudenken, wie ich das, was der Meister uns gelehrt hatte, umsetzen konnte. Ich fragte mich, warum ich die Kritik anderer nicht akzeptieren konnte.

Der Meister nannte auf der „Fa-Erklärung in Manhattan 2006“ einige Gründe:

Über längere Zeit hat man Gewohnheiten genährt, deren Ursprung in den unterschiedlichen Arten von Eigensinnen liegt. Mancher hat den Eigensinn, das Gesicht wahren zu wollen. Wenn jemand ihn kritisiert, schämt er sich. Dann wird sein Eigensinn, sich nicht kritisieren zu lassen, angerührt. Manche andere denken, ich bin der Zuständige eines Projektes, ich lasse mich nicht kritisieren. Manche verfügen über besondere Fähigkeiten in bestimmten Bereichen und lassen sich auch nicht kritisieren. Es gibt auch manche, die schlechte Gedanken über andere haben und lassen sich deshalb nicht von diesen kritisieren und so weiter und so fort. Dass man sich nicht kritisieren lässt, stammt aus den unterschiedlichen Arten von Eigensinnen.“ (Zitatende)

 

Diese Anhaftungen erkannte ich auch bei mir. Deshalb tauschte ich meine Gedanken offen und aufrichtig mit anderen Praktizierenden aus und war entschlossen, sie zu beseitigen. Ich bin mir sicher, dass sie seither schwächer geworden sind.

Ich danke der Minghui-Website und meinen Mitpraktizierenden herzlich – beide zusammen haben ein so gutes Kultivierungsumfeld für mich geschaffen. Fast täglich leiten andere Dafa-Schüler lesenswerte und lehrreiche Erfahrungsberichte von der Minghui-Webseite weiter. Die Berichte sind für unsere Kultivierung sehr wertvoll. Wenn ich ihre bewundernswerten Beiträge las, konnte ich es oft kaum erwarten, sie auszudrucken. Sie erinnerten mich an die Ernsthaftigkeit der Kultivierung. Indem ich mich mit ihnen verglich, wurde es viel einfacher, die manchmal schwer wahrzunehmenden Anhaftungen zu finden.

Ich kann mich an einen Erfahrungsaustauschbericht erinnern, der verschiedene Manifestationen, Grundursachen, Gefahren des Neids und die Verbindung des Neids mit anderen Anhaftungen gründlich analysierte. Nachdem ich den Bericht gelesen hatte, fand ich meinen verborgenen Neid. Früher hatte ich gedacht, dass ich mich recht gut kultivieren würde. Ich hatte gemeint, dass ich nicht neidisch wäre. Aber der Neid war da und konnte in den verschiedenen Konflikten mit anderen gesehen werden. Früher fand ich nur die Anhaftungen, die an der Oberfläche erschienen und nicht die eigentlichen Ursachen. Selbst als ich den Neid der anderen sah, war mir nicht bewusst, dass ihr Neid tatsächlich meinen Neid widerspiegelte – Neid, den ich beseitigen sollte.

Aus rationaler Sicht lehrt uns der Meister „Wahrhaftigkeit, Güte, Nachsicht“. Das Ziel ist es, uns zu einem Lebewesen zu machen, das durch die Kultivierung Selbstlosigkeit erreicht.

Der Meister sagte 2018 in Washington:

„… ein selbstloses Lebewesen zu werden, das für das gemeinsame Wohl der anderen lebt.“ (Zitatende)

 

Aber der Neid widerspricht diesem Prinzip völlig. Gute Dinge entstehen aus dem wahren Selbst. War dies wirklich die erste Anhaftung, die eliminiert werden sollte? Eines der Merkmale der Alten Mächte war der Neid. War mein Neid eine Art Störung durch die Alten Mächte? Sollte er nicht gründlich beseitigt werden? Tatsächlich stammt die Wurzel aller Anhaftungen aus dem Egoismus.

Nach fast zwei Jahren gründlicher Beseitigung von Anhaftungen sagte ein Mitpraktizierender eines Tages nach den Gruppenübungen im Gespräch über Kindererziehung zu mir: „Wir sollten uns die Talente und Stärken der Kinder besser ansehen.“ Auf dem Heimweg dachte ich immer wieder über diese Worte nach. Als ich an die langanhaltenden Streitigkeiten mit dem anderen Mitpraktizierenden dachte, öffnete sich plötzlich mein Herz. Ja, obwohl er alle möglichen Mängel hatte und trotz der unangenehmen Spannungen zwischen uns – warum hatte ich seine Stärken und seine Fähigkeiten nicht gesehen? Hatten seine Stärken nicht überwogen? Warum hatte ich immer auf seine Mängel gestarrt? War es mein versteckter Neid?

Als ich nach Hause kam, fühlte ich, dass die zweijährigen Streitigkeiten mit dem Mitpraktizierenden endlich beseitigt waren. Seither habe ich mich wirklich nicht mehr darum gekümmert, wer Recht oder wer Unrecht hatte. Ich habe nicht mehr mit ihm gestritten, so, als ob nichts zwischen uns gewesen wäre, als ob ich ihn gerade erst kennengelernt hätte. Ich konnte bedingungslos mit ihm zusammenarbeiten, um unser Ziel zu erreichen.

Je mehr ich so dachte und handelte, desto entspannter fühlte ich mich. Es erhellte mein Energiefeld. Ich sagte mir ernsthaft, dass ich von nun an bestrebt sein würde, einen Altruismus zu entwickeln, „der für das gemeinsame Wohl der anderen lebt“.

Fast zur gleichen Zeit, als ich die Eifersucht entdeckte und versuchte zu beseitigen, gab mir der Meister die Weisheit, ein technisches Problem zu lösen. Ein Jahr lang war es uns in einem anderen Projekt nicht gelungen, dieses Problem zu bewältigen. Es war ein Durchbruch. Ich bereute aufrichtig, dass die kostbare Zeit in diesem Projekt durch meine egoistischen Gedanken verschwendet worden war.

Ich dachte über die Bedeutung dieses Satzes nach, den der Meister in der „Fa-Erklärung auf der Fa-Konferenz im Westen der USA 2015“ gesagt hat:

„Bei den früheren Kultivierenden wurden die Eigensinne einer nach dem anderen beseitigt. Bei euch ist es so, dass noch fast alle Eigensinne da sind. Sie werden Schicht für Schicht geschwächt, immer und immer wieder geschwächt.“ (Zitatende)

 

Im Jahr 1998 sagte der Meister in der Schweiz:

„Viele von euch haben sich schon lange kultiviert und stellen fest, dass ihr immer noch schlechte Gedanken in eurem Kopf habt. Du kannst sie unterdrücken, wenn du willst. Denn obwohl sie immer schlechter werden und immer mehr von ihnen auftauchen, werden sie immer schwächer, da sie keine Wurzeln mehr haben.“ (Zitatende)

 

Eines Tages sah ich zwei Leute, die in einem Maisfeld arbeiteten. Eine Person zog die Stangen heraus, während die andere die Stangen mit einer Schere in kurze Teile schnitt. Schließlich hatten alle Maisstangen die gleiche Länge und konnten in einer Ladung problemlos wiederverwertet werden. Plötzlich erkannte ich, was der Meister mir damit sagen wollte. Jede Maisstange war wie eine Anhaftung. Wir sollten sie zuerst finden und aus dem Boden ziehen. Dann sollten wir sie immer wieder in kleine Stücke schneiden. Die kleinen Stücke können dann schließlich durch das Fa aufgelöst werden. Eigentlich war es bei unserer täglichen Kultivierung ähnlich. Konflikte sind eine gute Sache. Es ist eine Gelegenheit für uns, Anhaftungen zu beseitigen und unsere Kultivierung zu verbessern.

Nur wenn wir alle den Maßstab des neuen Universums erreichen, kann das Ziel der Errettung aller Lebewesen erreicht werden.

Einmal hatte ich einen Traum, an den ich mich noch gut erinnern kann. Der Meister war von einer Gruppe Gottheiten des alten Universums umgeben. Die alten Mächte machten dem Meister Vorwürfe. „Warum hast du die Fa-Berichtigung noch nicht abgeschlossen?" Der Meister antwortete ihnen ruhig und barmherzig: „Ich will nur, dass sie alle zu ihrer ursprünglichen Position zurückkehren.“ Als ich aufwachte, wurde mir zutiefst bewusst, dass der Meister seine unendliche Barmherzigkeit zeigte, indem er die Zeit verlängerte, sodass wir die Vollkommenheit erreichen und die heilige Mission der Errettung der Lebewesen wirklich erfüllen können.

Ich bin dem Meister sehr dankbar für seine Barmherzigkeit! Ich schätze auch die selbstlose Hilfe der Mitpraktizierenden sehr!

Vielen Dank, Meister. Vielen Dank, Mitpraktizierende!

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.