Europäische Falun-Dafa-Konferenz: "Rezitiere das Fa, schaue nach innen, errette Lebewesen"

Seien Sie gegrüßt, lieber Meister! Grüße an die Mitpraktizierenden!

Ich bin ein Dafa-Schüler, der im Jahre 2006 aus Thailand nach Norwegen gekommen ist. Hiermit möchte ich meine Kultivierungserfahrungen der letzten Jahre an euch und den Meister weitergeben.

Teil 1: Das Fa rezitieren und nach innen schauen

Als ich im Jahr 2010 begann, das Fa (Gebot) zu rezitieren, erkannte ich, dass es darum geht, es vor allem auch gründlich zu verstehen und mich durch den Prozess des Nach-innen-Schauens dem Fa anzugleichen. Das Rezitieren des Fa ist Kultivierung, es ist eine Form der aktiven Kultivierung. Nach einigen Jahren des Rezitierens des Fa habe ich davon enorm profitiert. Dadurch habe ich gelernt, wie ich nach innen schaue und den Einsatz für die Errettung von Lebewesen erhöhe. Ich habe auch verstanden, wie ich Probleme ganzheitlich betrachten kann und wie man die Arrangements der alten Mächte ablehnt. Mir ist bewusst, dass dies alles durch die barmherzige Unterstützung vom Meister geschehen konnte.

Der Meister sagt im Zhuan Falun:

„Denn die Kultivierungsschulen sind pyramidenförmig aufgebaut und nur der Weg in der Mitte ist der große Weg. Bei der Kultivierung auf jenen Seitenwegen ist die Xinxing nicht unbedingt hoch, vielleicht ist die Kultivierungsenergie eines solchen Menschen bereits geöffnet, auch wenn er sich nicht hoch kultiviert hat; aber im Vergleich zu dem großen Weg der wahren Kultivierung hat er es noch sehr weit.“ (Zitatende)

Danach wurde mir klar, dass wir bei der Kultivierung im Dafa (großes Gebot) den Weg in der Mitte der Pyramide folgen sollen. Nur wenn du nach innen schaust und deine Denkweise verbesserst, kannst du diesen Weg in der Mitte der Pyramide gehen, ohne dass Störungen oder Probleme auftauchen.

1. Gründlich nach innen schauen

Als ich zum ersten Mal das Fa rezitierte, überwand ich Satz für Satz die Schwierigkeit, das Fa zu lernen. Als ich erkannte, dass ich große Lücken in meiner Kultivierung hatte, hatte ich den Wunsch, in mein Inneres zu schauen. Der Meister verschaffte mir eine Gelegenheit, meine Xinxing (geistige Natur) zu erhöhen.

Als einige Praktizierende nach dem Fa-Lesen in der Gruppe das Gefühl hatten, dass unsere Atmosphäre ein wenig negativ war, ging ich zum Koordinator und regte an, dass jeder bei sich schauen sollte. Der Koordinator antwortete: „Du hast vorgeschlagen, nach innen zu schauen, dann solltest du der Erste sein, der dies tut. Beim Austausch für die nächste Woche nach dem Fa-Lesen geht es darum, dass du nach innen schaust.“ Damals wurde mir deutlich, dass dies förderlich für die Kultivierungsumgebung ist. Für mich gab es diese Gelegenheit, damit ich mich verbesserte. So nahm ich den Hinweis gerne an. Wenn ich es mir jetzt ansehe, wurden die Worte vom Koordinator ausgesprochen, aber es war das sorgfältige Arrangement des Meisters – eine wertvolle Gelegenheit, die mir der Meister gab!

In diesem Fall suchte ich vor allem nach den Konflikten zwischen mir und anderen Praktizierenden und den Problemen mit dem Koordinator. So fand ich bei mir Kritik, Ängste und Lücken, wenn es darum ging, hinter dem Rücken der Mitpraktizierenden über sie zu sprechen. Ich hatte meine Rede noch nicht beendet und die Zeit war abgelaufen. Der Koordinator sagte, dass ich beim nächsten Mal noch weiter über mein Nach-innen-Schauen sprechen könne. Allerdings glaubte ich, dass ich nicht mehr viel finden könnte. Gleichzeitig war ich überzeugt, dass dies eine Gelegenheit zur Verbesserung war. Deshalb blieb ich dran und überlegte, wie ich noch tiefer schauen könnte. Da erinnerte ich mich plötzlich an einen Text des Meisters.

Der Meister sagt im „Ein Dialog mit der Zeit“:

„Gottheit: Das sind schon außerordentlich ernsthafte Probleme. Es wäre gut, wenn sie das, was sie bei anderen gesehen haben, umdrehen, um in sich selbst nachzusehen.“ (Zitatende)

Damit öffnete sich eine weitere Tür in meinem Herzen, und sofort erkannte ich, wie ich tiefer nach innen schauen konnte. So dauerte es nur fünf Minuten, um mehr als zwanzig schlechte Dinge aufzulisten, die ich bei den Mitpraktizierenden sah. Dann spiegelte ich diese zurück, um mich selbst zu betrachten. Dabei stellte ich fest, dass ich die gleichen Probleme wie die Mitpraktizierenden in mir trug. Das Umfeld war ein Spiegelbild meiner Anhaftungen. Ich machte schließlich einen Schritt nach vorne und ging dann noch einen Schritt weiter. Nun hatte ich die Erkenntnis, dass die Wurzel aller Probleme aus meinem Ego und meinen eigensinnigen Anschauungen herrührten.

Auf einer bestimmten Ebene nach innen zu schauen, ist ähnlich wie das Tai Chi. So ist es einfach, die Yang-Seite des Problems zu sehen, aber die Yin-Seite ist wirklich die andere Seite desselben Tai Chi. Die verborgenen Anhaftungen waren schwer zu entdecken, weil man nur im Außen suchte, indem man die Lücken des Anderen bemerkte. Wenn wir die Lücken bei anderen erkennen und dann über diese Lücken bei uns selbst nachdenken, werden wir unsere Xinxing sicherlich um eine Ebene erhöhen.

Noch einmal las ich das Fa des Meisters:

„Gottheit: Das sind schon außerordentlich ernsthafte Probleme. Es wäre gut, wenn sie das, was sie bei anderen gesehen haben, umdrehen, um in sich selbst nachzusehen.“

Was für ein entscheidender, barmherziger und erleuchtender Hinweis!

2. Hohe Anforderungen an sich stellen

Manchmal schaue ich nach innen, kann aber die Antwort nicht finden. Worum geht es dann? Der Meister fordert uns auf, hohe Anforderungen an uns selbst zu stellen und noch höhere Ansprüche zu erfüllen. Die Fehler, die wir bei der Kultivierung machen, bestehen jedoch darin, dass wir an andere zwar hohe Anforderungen stellen, aber uns selbst oft nach niedrigen Anforderungen verhalten. Das bedeutet, die Dinge nur als die Probleme anderer Menschen zu betrachten, anstatt sie als unsere eigenen Schwierigkeiten anzunehmen.

Früher war ich eine Zeit lang in New York als Moderator für den Radiosender Sound of Hope tätig. Da kam es oft vor, dass ich Fehler machte. Da es sich immer um eine Live-Sendung handelte, konnte ich die Fehler nicht korrigieren. Bei jeder Besprechung wies der Koordinator ausdrücklich darauf hin, dass der Sender keine Fehler machen dürfe, sondern dass wir nur wie eine “Vorlesemaschine“ funktionieren sollten. Wie kann man während eines halbstündigen Programms nichts falsch machen? Jedes Mal, wenn ich so dachte, verbesserte sich die Situation beim Lesen nicht.

Bei einer Gelegenheit sagte der Koordinator, er wolle die Shen Yun Vorführungen als Beispiel nehmen. Sofort verstand ich. Warum werden bei Shen Yun Vorführungen kaum Fehler gemacht? Sie haben gezeigt, dass dies erreicht werden kann. Warum konnte Shen Yun es tun und ich nicht? Weil meine Anforderungen an meine eigenen Ansprüche zu niedrig angesetzt waren. Nach dieser Erkenntnis veränderte sich meine Situation grundlegend und ich machte nur noch selten Fehler.

3. Nach innen schauen auf die mikroskopische Ebene

Der Meister sagt in der „Fa-Erklärung auf der Fa-Konferenz in San Francisco 2014“:

„Unermesslich viele Lebewesen schauen euch zu, und zwar mit voller Konzentration! Es geht ja um das ganze Universum. Auf einer Fläche, die so groß wie eine Nadelspitze ist, gibt es schon Zigmilliarden Lebewesen, die euch beobachten.“ (Zitatende)

So viele Götter beobachten die Dafa-Jünger. Tatsächlich stehe ich im Rampenlicht des Universums. Jeder meiner Gedanken wird von den zahlreichen Göttern beobachtet. Selbst bei der Größe einer Nadelspitze beobachten uns Hunderte von Millionen Lebewesen. Die Götter beobachten uns im mikroskopischen Detail mit hohen Ansprüchen und das Niveau, auf dem ich mich kultiviert habe, ist immer noch roh und grob. Manchmal habe ich das Gefühl, dass ich besser bin als andere. Das ist meine Ignoranz und Unwissenheit bei der Kultivierung. Wenn ich den Weg, den ich bisher gegangen bin, heranzoomen würde, dann wären Lücken zu finden. Je mehr man heranzoomt, desto mehr Lücken werden sichtbar.

Als ich einmal die Erlebnisse der vergangenen zwei Stunden überprüfte und analysierte, bemerkte ich meine Verbitterung bei den egoistischen Gedanken von Bequemlichkeit und Ähnlichem. Diese Gedanken hatten mich mehr als 80% meiner Zeit beschäftigt, während ich aufrichtige Gedanken ausgesandt hatte. Der Blick nach innen, das Nachdenken aus der Perspektive des Fa kam mir kaum in den Sinn. Erst als ich mich daran erinnerte, dass ich ein Kultivierender bin, war ich im Fa. Sobald ich mich entspannt hatte, kreisten meine Gedanken im Grunde genommen um meine Eigensinne und wie man Gewinne erzielt. Ich wurde durch meine menschlichen Anschauungen beeinflusst. Jetzt wurde mir deutlich, warum der Meister im Fa davon gesprochen hat, dass alle Augen auf uns gerichtet sind. Indem der Meister mich “vergrößerte“, gab er mir die Gelegenheit, dass ich mein wahres Selbst sehen konnte. Gleichzeitig legte er meine Probleme und menschlichen Gesinnungen offen.

4. Schwierigkeiten ganzheitlich betrachten

Der Meister sagt in der „Fa-Erklärung auf der Sitzung der Lernenden aus der asiatisch-pazifischen Region, 2004“:

Die Menschen beobachten die Welt aus einer Schicht der Teilchen. Zum Beispiel, die Welt, die die Menschen sehen, liegt zwischen den Molekülen und den Sternen. Sie betrachten diese Welt aus Teilchen, die aus Molekülen zusammengesetzt sind. Die Gottheiten aber nicht, sie betrachten das Ergebnis derselben Sache von allen Teilchen im Kosmos aus dem Wirkungsbereich ihrer Fähigkeiten heraus. Sie betrachten die Sache aus allen Dimensionen und aus allen Richtungen, deshalb ist das Ziel, das sie erreichen, vielseitig, wenn sie etwas arrangiert haben.“ (Zitatende)

Durch das Rezitieren des Fa und den Blick nach innen änderte sich die Art und Weise, wie ich Probleme betrachtete. Allmählich verstand ich, dass ich die Schwierigkeit ganzheitlich betrachten muss. Deshalb achte ich nicht mehr nur auf die offensichtlichen Ursachen und lasse mich auch nicht von den oberflächlichen Gründen verwirren.

5. Überwinden der Arrangements der alten Mächte

Der Meister sagt in der „Fa-Erklärung in Los Angeles City“, 2006:

„Die alten Mächte dringen durch jede Ritze ein. Auch bei den wahren Dafa-Jüngern, die ich in der Geschichte angeleitet habe, haben sie ihre Finger im Spiel gehabt.“ (Zitatende)

„Jedoch haben sie eine spezielle Drehscheibe für die Fa-Berichtigung gemacht. In jedem Raum haben sie ihre Finger im Spiel gehabt, auch die Menschen auf der Welt sind einbezogen. Sie haben sogar solche Drehscheiben in die menschlichen Körper eingebaut, sobald sie sich einmal bewegt, verändert sich die Situation bei den Menschen, das liegt eben an solchen Dingen.“ (Zitatende)

Ich erkannte, dass das Rezitieren des Fa und der Blick nach innen eine große Kraft in sich tragen. Nach einem Tag des Rezitierens sandte ich aufrichtige Gedanken aus. Da sah ich ein rosafarbenes radförmiges Ding, das aus meinem Körper kam. Es fiel in die Hände eines Gottes der alten Mächte, der auf einem Berg voller Staub stand. Er sagte zu mir: „Wenn du das Fa rezitierst und nach innen schaust, kann ich dir nichts mehr antun.“

6. Hilf anderen Praktizierenden, das Fa zu rezitieren

Nachdem ich gelernt hatte, das Fa zu rezitieren und nach innen zu schauen, verbesserte sich meine Xinxing deutlich. Ich war bestrebt, eine Kultivierungsumgebung zu schaffen, in der alle nach innen schauen. Shen Yun war viele Jahre lang nicht in den nordischen Ländern aufgetreten. Es fehlte uns die Umgebung, in uns zu schauen. Wir wurden von den alten Mächten gestört und unsere Kultivierungszustände waren heruntergefallen. Die Praktizierenden litten und die Lebewesen waren in Not.

Als ich darüber nachdachte, fand ich das Problem beim Fa-Lernen. Die Art und Weise, wie wir das Fa-Lernen durchführten und die drei Dinge taten, entsprach der Regelung der alten Mächte. Wenn jeder in der Lage wäre, das Fa zu rezitieren, wäre das wirklich von Vorteil. Mir war bewusst, dass das Rezitieren des Fa Kultivierung bedeutet und das Rezitieren und das gleichzeitige Nach-innen-Schauen die Arrangements der alten Mächte durchbrechen kann. Darum beschloss ich, eine Nordische Gruppe zum Rezitieren des Fa aufzubauen.

Als sich die nordischen Gruppe wieder traf, unterbreitete ich meine Idee, eine nordische Gruppe zum Rezitieren des Fa einzurichten. Alle gaben ihre volle Unterstützung und so wurde am 15. März 2018 diese Gruppe  gegründet.

Jeden Tag verbringen wir zwei Stunden damit, das Zhuan Falun (Hauptwerk des Falun Dafa) zu rezitieren. Dann rezitieren wir zehn Minuten lang Hong Yin (ein Buch mit Gedichten des Meisters Li Hongzhi). So haben wir gelernt, mehrere der Hong Yin-Gedichtesammlungen des Meisters zu rezitieren. Das Zhuan Falun können wir bis zur vierten Lektion rezitieren. Jeder schätzt die Heiligkeit, das Fa zu rezitieren, das der Meister für uns erschaffen hat.

Darüber hinaus organisierte ich eine weitere Online-Fa-Lerngruppe bei der wir die Gebote des Meisters rezitieren wollten. Die meisten Mitglieder dieser Gruppe waren Mitpraktizierende aus den Vereinigten Staaten. Der älteste Mitpraktizierende war 85 Jahre alt. Jeden Tag, nachdem wir das Fa rezitiert hatten, tauschten wir unsere Erfahrungen über das Rezitieren und das Nach-innen-Schauen aus.

Am Anfang war es für viele ungewohnt, täglich nach innen zu schauen und sich darüber auszutauschen, da sie das Gefühl hatten, dass es nicht viel zu berichten gäbe. Deshalb teilte ich meine Erfahrung beim Nach-innen-Schauen mit. Allmählich gewöhnten sich alle daran, jeden Tag nach bei sich die Gründe für Verschiedenes zu suchen, und je mehr sie schauten, desto tiefer sahen sie.

Im Laufe der Zeit wurde das gegenseitige Verständnis immer tiefer. Später blickten wir nicht nur nach innen, sondern hofften auch, dass Mitpraktizierende uns auf unsere Probleme hinweisen und so dabei helfen, uns schneller zu erhöhen. Natürlich hat unsere Fähigkeit, Mitpraktizierende anzuerkennen, die auf Lücken hinweisen, zugenommen. Was aber noch wichtiger ist: Wir haben uns selbst fortwährend kultiviert, anstatt dies nur zu tun, wenn wir in Schwierigkeiten sind.

Während des Prozesses des Fa-Rezitierens und des Nach-innen-Schauens bildeten wir einen festen Körper, der durch das Fa verdichtet wurde. Kürzlich stieß ein Mitpraktizierender auf Schwierigkeiten, und wir alle haben nach innen geschaut. Jeder wurde sich bewusst, dass es genau das war, was der Meister möchte.

Teil 2: Die Kraft der Göttlichkeit durch Gesang verbreiten

Ich erinnere mich, wie ich das erste Mal an einer Sehenswürdigkeit über Falun Dafa und die Verfolgung in China aufklärte. Dort traf ich eine Reisegruppe und erklärte ihnen die wahren Umstände, als eine Touristin sagte: „Du solltest nicht erzählen, sondern lieber singen!“ Ich reagierte damals nicht darauf. Auf dem Heimweg wurde mir klar, dass dies ein Hinweis war, damit ich meine Fähigkeiten besser nutzte.

Ich liebe Musik seit meiner Kindheit und kann singen und verschiedene Musikinstrumente spielen. Tatsächlich sind das Fähigkeiten, die mir Dafa gegeben hat, um die Wahrheit zu verbreiten und Lebewesen zu retten.

Eines Tages kam ich im Norwegischen Skulpturenpark an. Zwei Reisegruppen eilten an mir vorbei. Niemand blieb stehen, um mir zuzuhören. Doch eine Gruppe von Touristen, die in der Ferne saß, winkte mir zu. Ich ging sofort hinüber. Diese Gruppe schien aus Leitern und Mitarbeitern von Regierungsbehörden zu bestehen. Die meisten von ihnen waren Männer. Ich erklärte  ihnen sofort die wahren Umstände über die Propaganda gegen Falun Dafa. Als ich über die Neun Kommentare sprach und darüber, die Partie zu verlassen, fragten einige: „Woher weißt du, dass die Kommunistische Partei mehr als 80 Millionen Menschen verfolgt hat? Wie? Du verrätst dein Land.“ Während sie so sprachen, umringten sie mich und beleidigten mich lautstark. Ich hatte sofort ein Gefühl, als wäre ich in die Umgebung in Festland China zurückgekehrt. Da fiel mir ein, dass ich mich dadurch nicht einschüchtern lassen durfte. Also sang ich lautstark das Lied „Heaven will destroy the CCP“ (Der Himmel wird die KP Chinas zerstören).

 

"Heaven will destroy the CCP”

The waves of quitting the evil party are higher and higher

The huge waves are unstoppable and the CCP is about to die

The CCP’s crimes are heinous and Gods arranged the Final Judgement

Heaven will destroy the CCP. Quit the party to keep your life safe

 

Als ich anfing zu singen, wurden sie still und traten zurück. Nachdem ich gesungen hatte, sagten sie: „Du hast wirklich sehr gut gesungen.“ Ich erkannte, dass das Lied die bösen Faktoren hinter ihnen beseitigt hatte, ihre positiven Seiten begannen zu wirken. Als ich sah, dass der Effekt sehr gut war, sang ich Coming for You. Damals sang ich wirklich von ganzem Herzen: „Precious Chinese people, you know that the whole world is saying that Dafa is good, Falun Dafa is good, don't miss this opportunity.“ Ich war sehr bewegt. Nachdem ich gesungen hatte, sagten sie: „Du solltest eine Karriere als Sänger anstreben, du singst sehr gut.“

Ich sah, dass die Zeit reif war und fing an, sie davon zu überzeugen, die KP Chinas zu verlassen. Dazu waren sechs Personen bereit. Jetzt benutze ich oft Lieder, um die wahren Umstände zu erklären. Ich habe herausgefunden, dass Singen und die wahren Begebenheiten zwei große Vorteile haben. Normalerweise ist es leicht, wenn man mit mehreren Menschen über die Kommunistische Partei Chinas und die Verfolgung spricht, in einen Streit zu geraten. Sobald ein Streit beginnt, wird die Chance, jemanden davon zu überzeugen, die KP zu verlassen, stark reduziert. Wenn du zu diesem Zeitpunkt mit der Singstimme die Wahrheit verbreitest, beruhigen sich die Touristen und hören dir zu, und dies hat eine unwiderstehliche Kraft. So benutzte ich diesmal ein Lied, um die wahren Umstände zu erklären. Dies erlaubte mir, die bestehenden Widerstände an dieser Sehenswürdigkeit zu durchbrechen.

Ein anderes Mal saß eine Gruppe von Touristen an der Hintertür des Parks und wartete auf den Bus. Dort hörte ich den Reiseleiter sagen, dass der Bus in 40 Minuten kommen würde. War das nicht eine Chance für mich, die wahren Umstände zu erklären? Aber als ich mit ihnen sprach, waren ihre Gesichter alle ausdruckslos und es gab keine Reaktion, so als hätten sie meine Worte überhaupt nicht gehört. Da nahm ich zwei Shen Yun-Liederbücher heraus und sang von Anfang an, eines nach dem anderen. Daraufhin gingen einige von ihnen langsam zu den Anzeigetafeln mit den Hintergrundinformationen hinüber, um sie zu lesen. Ich zeigte auf das Brett, um ihnen von dem inszenierten Tiananmen-Selbstverbrennungsvorfall zu erzählen. Insbesondere die United Nations Educational Development Organisation hat bereits 2004 eine Erklärung abgegeben: Die Selbstverbrennung des Platzes des Himmlischen Friedens war ein Betrug, der von der KP zur Verfolgung von Falun Dafa inszeniert worden war. Es war ein staatlicher Terrorakt. Ich zeigte auf diese Sätze, um sie zu veranschaulichen. Dann sprach ich über den Organraub, der von der KP angeordnet worden war. Anschließend erfand ich Pseudonyme für sie und überzeugte sie, die KP zu verlassen. Wenn niemand vorbeikam, fing ich wieder an zu singen.

Diese 40 Minuten wurden zu meinem persönlichen Konzert. Dafa-Lieder können in die Herzen der Menschen eindringen, um das Böse zu beseitigen. Ich fühlte, wie das Eis in ihren Herzen durch das Lied schmolz wurde und ihre Herzen durch Mitgefühl befreit wurden.

Sie standen auf und gingen zum Bus und passierten die Schautafeln mit den Informationen. Jeder hatte einen Blick von Ehrfrucht. Ihr Zustand der Gefühllosigkeit und Verachtung war beseitigt. Eine Dame, die ihnen von hinten folgte, sagte zu mir: „Danke, du hast sehr gut gesungen.“

Der Mann, der zuletzt in der Reihe stand, schien der Leiter der Gruppe zu sein. Er ging an mir vorbei, drehte sich dann um und zeigte mir das Daumen-nach-oben-Zeichen. Anscheinend war sein Herz von den Shen Yun-Liedern berührt worden, sodass er nun aufrichtige Gedanken gegenüber Dafa und den Dafa-Schülern zeigte. Ich spürte Wärme und es gab kein Gefühl von Müdigkeit. Ich erkannte, dass der Meister mich stärkte.

2. Singen, um Menschen mit Schicksalsverbindung zu finden

Eines Tages kamen drei Studenten aus dem Festland in den norwegischen Skulpturenpark. Sie studierten an einer Schule in Malmö, Schweden. Als ich zu ihnen ging, um ihnen die wahren Umstände zu erklären, winkten sie und sagten: „Du musst uns nicht die Wahrheit erklären.“  Ich beobachtete, wie sie weggingen und seufzte in meinem Herzen: Es war schade, dass ein so junges Leben nicht über die Lügen der chinesischen Regierung informiert werden wollte! Inzwischen waren die Studenten mehr als 100 Meter entfernt dabei, den Abhang hinunterzugehen.

Als ich sah, dass keine Touristengruppe vorbeikam, übte ich weiter das Singen: Ich sang zuerst „Coming For You“ (Für dich gekommen) und danach „Das Meer wie mein Herz“ (in: Hong Yin IV). Was mich überraschte, war, dass die Studenten wieder zu mir zurückkehrten. Hatte das Lied eine solche Kraft? Ich war mir immer noch nicht sicher. „Dein Lied war sehr erfrischend. Kannst du den Text der beiden Lieder, die du gerade gesungen hast, wiederholen?“, fragten sie. Daraufhin las ich den Text vor.

 

Coming For you

Coming from far away,

Again and again, I come for you,

I come with love for you.

Precious Chinese people, please listen to my heart-felt voice,

Wonderful Falun Dafa, Falun Dafa Hao!

See the truth behind those lies.

Facing violence and danger,

Again and again, I come for you,

I come with love for you.

Precious Chinese people, do you know that the whole world says,

Wonderful Falun Dafa, Falun Dafa Hao!

Do not miss this precious chance.

Do not miss this precious chance, this precious chance!

 

und:

 

Das Meer wie mein Herz

Das Meer wie mein Herz

Unter dem blauen Himmel – überall meine Bühne

Meister beistehen, Menschen erretten – mein Gelöbnis

Die Wahrheit verbreiten, Arrangement der Gottheiten

Erquickenden Tau sprühen, überall auf Erden im Haus des Volkes und Herrschers

Unzählige Jahre gewartet, nicht umsonst

Schöpfer schon da

Inmitten dämonischer Schwierigkeiten Dafa-Jünger alles ausschöpfen, Menschen zu erretten

Verrückte, zu ihren Füßen der Abgrund

Zu Unrecht wird uns die Schuld zugeschrieben

Rote Flut hebt großartige Persönlichkeiten hervor, die über tausende Jahre nicht  zu finden sind

Denn wir gehen der Zukunft als Gottheiten entgegen

(Winter 2013, in: Hong Yin IV)

 

Nachdem sie sich den Text angehört hatten, sagte ein Student, dass er bereit sei, sich meine Kultivierungsgeschichte anzuhören. Also berichtete ich von meinem Kultivierungsweg und den sich daraus ergebenden spirituellen und körperlichen Vorteilen. Die Studenten hörten sich meine Geschichte geduldig an. In diesem Moment kam eine chinesische Reisegruppe hinzu. Einige Leute wollten Zeitungen. Als ich den Neuankömmlingen die wahren Umstände erklärt hatte, gingen die Studenten unauffällig weg. Obwohl ich keine Zeit hatte, ihnen beim Austritt aus der KP Chinas zu helfen, war ich überzeugt, dass sie doch aufgeklärt waren.

Nachdem sie gegangen waren, dachte ich immer wieder darüber nach, warum der Meister im Shen-Yun-Programm Lieder arrangiert hat. Ich kam zu der Erkenntnis, dass ein Lied die bösen Faktoren im Hintergrund beseitigen und das Gewissen der Menschen erwecken kann. Dadurch können die Menschen mit einer Schicksalsverbindung aus der Ferne zurückgerufen werden.

Dies war meine Kultivierungserfahrung, Wege zu finden, um Menschen zu erretten, indem ich das Fa rezitiere und nach innen schaue. Wenn etwas unangebracht war, korrigiert mich bitte barmherzig.

 

Danke, Meister!

Vielen Dank an alle Mitpraktizierenden!

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.