Massenverhaftungen, um die Quoten des kommunistischen Regimes zu erfüllen (mit Analyse)

Am 24. September fand das Mittherbstfest 2018 statt. In China wird dieser auch als Mondfest bekannte Feiertag mit der ganzen Familie zusammen begangen. Für unzählige Falun-Dafa-Praktizierende in China war es jedoch das 20. Mittherbstfest, das sie im Elend verbringen mussten, seitdem die KP Chinas im Juli 1999 mit der Verfolgung von Falun Dafa begonnen hat.

Nicht nur, dass sich viele Praktizierende nicht in der Lage sehen, ihren Kultivierungsweg ungehindert zu gehen, sondern sie sind auch weiterhin wegen ihres Glaubens mit Festnahmen, willkürlichen Inhaftierungen und Folterungen konfrontiert. Beispielsweise setzten die Behörden einer Frau in der Provinz Hebei eine Frist, bis wann sie ihren Glauben an Falun Dafa aufgeben sollte. Als sie sich weigerte, wurde sie verhaftet und ist seitdem in Haft.

271 Falun-Dafa-Praktizierende im September 2018 verhaftet

Im September führte die Polizei Massenverhaftungen von Falun-Dafa-Praktizierenden durch, um die Quoten des kommunistischen Regimes für die Niederschlagung von „Bandenaktivitäten" zu erfüllen. Insgesamt wurden 271 Praktizierende verhaftet, von denen 165 zum Zeitpunkt der Berichterstattung noch in Gefangenschaft waren, 159 Praktizierende wurden schikaniert.

Einer der betroffenen Praktizierenden war 91 Jahre alt. Viele der Praktizierenden wurden während der Verhaftung und/oder der anschließenden Internierung misshandelt. Einigen wurde ohne ihre Zustimmung und ohne Angabe von Gründen Blut abgenommen. Außerdem erpresste die Polizei von elf Praktizierenden insgesamt 34.846 Yuan. (Das sind umgerechnet ca. 4.444 Euro) [1]

Die Verhaftungen und Schikanen fanden in 26 Provinzen und regierungsunmittelbaren Städten statt. Die meisten Verhaftungen gab es in der Provinz Shandong (94), gefolgt von Jilin (35), Hebei (22) und Liaoning (18). Die höchste Anzahl von Schikanen wurde aus der Provinz Sichuan (30) gemeldet, gefolgt von Shandong (21), Hebei (19) und Jilin (14).

null

Anzahl der verhafteten und schikanierten Praktizierenden aufgeteilt auf Provinzen

Darüber hinaus wurden im September 77 Praktizierende zu Gefängnisstrafen und Geldbußen von insgesamt 220.000 Yuan (umgerechnet ca. 28.060 Euro) verurteilt.


Ganzer Bericht

Chinesische Version

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.