Europäische Falun-Dafa-Konferenz: "Wie mir der Verlust der Arbeit half, Nachsicht zu kultivieren"

Ich grüße den verehrten Meister. Ich grüße die Mitpraktizierenden.

Ich bin eine Praktizierende aus Belgien.

Gesichtsverlust

Ich arbeite an der Universität Leuven-Limburg. Das ist eine der größten Fachhochschulen in Flandern mit verschiedenen Abschluss-Möglichkeiten. Dort bin ich Dozentin für Bachelor Pflege- und Hebammenwissenschaften. Bis vor einem Monat arbeitete ich an der Katholischen Universität Leuven unter der Führung der Vorsitzenden des Lehrertrainingsprogrammes in Gesundheitswissenschaften. Hier nenne ich sie im Folgenden „Professor C“.

Im Oktober 2017 ergriff unsere jüngste Kollegin die Initiative, sich informell mit den Teammitgliedern zu treffen. Unsere Treffen mit Professor C sind normalerweise recht angespannt. Dies verhindert eine offene, konstruktive Zusammenarbeit. Unsere Kollegin wollte mit uns darüber sprechen und herausfinden, ob wir diese Angelegenheit mit Professor C ansprechen sollten.

Diese junge Kollegin, die ich selber ausgebildet hatte, ist die einzige, die eng mit Professor C zusammenarbeitet. Alle anderen Teammitglieder sehen sie nur bei Meetings. Ich wusste, dass es zwischen meiner Kollegin und Professor C viele Spannungen gab. So dachte ich, dass meine Kollegin nur ihre Frustration aussprechen wolle und unsere Unterstützung gebrauchen könnte. Ich konnte nicht ahnen, was daraus folgen würde.

Bei unserem informellen Meeting erzählte sie uns Folgendes. Es belastete sie sehr, dass Professor C hinter unserem Rücken in den Gesprächen mit ihr schlecht über uns sprach. Die Kollegin wollte uns das wissen lassen. Sie sagte, dass nach diesem Gespräch eine große Last von ihren Schultern abgefallen sei und die Tatsache, dass sie mehr wisse, niemals gegen sie verwendet werden könne.

Eines der ersten Dinge, die sie erzählte, war, dass Professor C wütend auf mich war. Angeblich hätte ich ein Plagiat verwendet, als ich vor einem Jahr einen Text für sie geschrieben hatte. Dies traf mich wie eine Bombe. Ich spürte sofort eine starke Reaktion in meinem Körper: Meine Beine zitterten, mein ganzer Körper war angespannt und ich bekam Bauchschmerzen. Ich dachte: „Ich? Abgeschrieben? Wie ist das möglich?“ Seit einigen Jahren unterrichtete ich Schüler und legte großen Wert darauf, dass sie die Quellen korrekt zitierten und eine korrekte Quellenangabe verfassten. Dies musste ein Missverständnis sein.

Nach der Aussage meiner Kollegin konnte ich mich auf ein unangenehmes Telefonat einstellen. Nach außen hin zeigte ich mich ruhig. Ich blieb freundlich, stellte einige Fragen und drückte meine Ungläubigkeit auf ruhige Weise aus. Ich konnte mich nach dem Prinzip der Gutherzigkeit verhalten. Nachsicht zu üben, war schwieriger für mich: Ich fühlte mich bloßgestellt. Meine anderen Kollegen nahmen nun an, dass ich eine Urheberrechtsverletzung begangen hatte. Dies ist ein Vergehen, das strafrechtlich verfolgt wird. Es schien mir, als hätte ich mein Gesicht verloren.

Es ist ,wie der Meister im Zhuan Falun beschreibt:

 

Es kann sein, dass dir in Zukunft jemand gerade vor denjenigen zwei Ohrfeigen gibt, vor denen du am meisten befürchtest, dein Gesicht zu verlieren, sodass du dich blamierst. Wie wirst du damit umgehen? Daran ist zu erkennen, ob du Nachsicht üben kannst oder nicht. Wenn du Nachsicht üben kannst, es im Herzen aber nicht lassen kannst, geht es auch nicht. Ihr wisst, wenn einer die Ebene des Arhats erreicht hat, nimmt er sich nichts zu Herzen, egal was ihm begegnet, alles unter den alltäglichen Menschen nimmt er sich überhaupt nicht zu Herzen und bleibt immer fröhlich. Egal wie sehr er den Kürzeren gezogen hat, er bleibt fröhlich, es ist ihm egal. Wenn du das wirklich erreichen kannst, hast du die anfängliche Fruchtposition eines Arhats schon erreicht.“ (Zitatende)

 

Ich war nicht gerade in bester Stimmung, war traurig und verärgert. Am Abend fand ich bei meinem Mann ein offenes Ohr. Vergeblich versuchte ich, die starken Emotionen loszuwerden. Ich erkannte, dass es eine schwierige Prüfung war. Obwohl dies eine Chance war, meine Xingxing (geistige Natur) zu erhöhen, fühlte ich an diesem Abend keine aufrichtige Dankbarkeit in meinem Herzen.

Dann schrieb ich mir auf, über was ich mit Prof C besprechen wollte.

Als ich am nächsten Morgen aufwachte, liefen mir die Tränen über das Gesicht. Diese kamen von dem seelischen Schmerz und dem Gefühl, falsch beschuldigt und vor den Kollegen erniedrigt worden zu sein. Ich verstand, dass diese Erniedrigung mein Ego berührte. Jedoch fand die Konfrontation mit Professor C nicht statt. Ich bekam keinen ärgerlichen Telefonanruf und bei unserem nächsten Treffen wurde nichts darüber. Da meine Kollegin uns um eine vertrauliche Behandlung der Angelegenheit gebeten hatte und der sogenannte Urheberrechtsverlust schon vor einem Jahr geschehen war, sah ich im Moment keine Möglichkeit, diese Angelegenheit anzusprechen.

Ich berücksichtigte den Wunsch meiner Kollegin und beschloss, sie nicht in Schwierigkeiten zu bringen. Wenn ich es ansprach, würde ich ihr schaden. Dann hätte ich aus Eigeninteresse gehandelt. Die Wahrheit ans Licht zu bringen, ist gut. Das Streben, die Situation zu berichtigen und mein Recht zu bekommen, käme jedoch vom Ego.

Der Verlust von Arbeit und Status

Anfang Mai erhielt ich einen Anruf von Professor C. Sie fragte mich, ob ich die 20% der Vollzeitstelle, die ich für sie arbeitete, mit einer Arbeitserweiterung an meiner anderen Arbeitsstelle tauschen könne. Sie wusste, dass ich dort eine feste Stelle hatte. Sie nannte einige Gründe, warum sie eine Reorganisation anstrebte. Dies kam für mich wie ein Blitz aus heiterem Himmel. Es fühlte sich wie eine Entlassung an, ich wurde nicht einmal nach meiner Meinung gefragt. Ich fühlte mich unter Druck gesetzt. Wenn ich gehen würde, könnte sie im Bereich des Studenten-Coaching Einsparungen vornehmen. Andererseits hätte sie die Möglichkeit, einen erfahrenen Mitarbeiter in einem anderen Bereich einzustellen, der sie unterstützte. Wenn ich blieb, musste die Unterstützung aus unserem Team kommen. Die Rollen der Teammitglieder würden sich in diesem Fall verändern. Ich wusste sofort, dass niemand mit diesem Plan B glücklich sein würde und dass es die weitere reibungslose Zusammenarbeit im Team beeinträchtigen würde.

Diese Gedanken beschäftigten mich den ganzen Tag. Dann fand ich heraus, dass mein Vertrag an der Universität noch ein weiteres Jahr lief. Dies bedeutete, dass ich meinen Platz im Team einfordern konnte. Letztendlich mochte ich das Studenten-Coaching dort sehr. Ich verstand, dass die Vorlieben in Bezug auf meine Arbeit von Gefühlen herrührten.

Eine zweite Option war, die zusätzliche Arbeit an der Universität für höhere Bildung anzunehmen, wie es Professor C vorgeschlagen hatte. Wenn ich das Team verließ, handelte ich im Interesse unseres Teams. Gleichzeitig spürte ich einen Zustand von „Wuwei“ (Tatenlosigkeit). Vor zehn Jahren hatte mich Professor C kontaktiert und mir diese Arbeit angeboten und ich hatte sie angenommen. Jetzt bat sie mich, zur Seite zu treten – und ich nahm wieder an. Ich folgte dem Weg, der sich auf natürliche Weise auftat.

Der Meister sagt in der Fa-Erklärung in Washington DC 2018:

 

„Man sagt doch, dass die menschliche Gesellschaft von Gottheiten bestimmt ist, so ist das.“ (Zitatende)

 

Indem ich meine Arbeit an der Universität aufgab, gab ich auch eine bestimmte Form meines sozialen Status auf. Ich hatte mich früher einmal gefragt, ob das Ansehen für mich eine große Rolle spielte. Ich nahm an, dass es nicht so war. Statusverlust berührte mich nicht, ich hatte darüber nachgedacht. Die Leute sagten, dass ich bescheiden sei. Ein Beispiel: Wenn ich in der Vergangenheit gefragt wurde, was meine Arbeit sei, sagte ich normalerweise, dass ich an einer Hochschule arbeiten würde. Ich erwähnte meistens nicht, dass ich auch an einer Universität arbeiten würde. Deswegen war ich manches Mal angesprochen worden: „Warum sagst du das nicht?“ Als ich darüber nachdachte, fand ich heraus, dass ich aufpassen musste, nicht in das andere Extrem der „Bescheidenheit“ zu gehen. Mein Problem wäre dann, „unscheinbar “ zu werden. Ich habe durch die Reflexion erkannt, dass es für mich eine Herausforderung ist, mich professionell zu profilieren, basierend auf einer gesunden Bescheidenheit.

So beschloss ich, die Universität zu verlassen, ohne weitere Fragen zu stellen oder zu diskutieren. Meine Kollegen sagten zu mir: „Du bist viel zu gut, du lässt dich von anderen benachteiligen.“

Der Meister sagt im Zhuan Falun:

 

„Wie kann das denn Feigheit bedeuten? Ich sage, das ist eine Verkörperung des Herzens der großen Nachsicht, eine Verkörperung des starken Willens; nur die Praktizierenden können ein solches Herz der großen Nachsicht haben.“ (Zitatende)

 

Dem Weg folgen, den der Meister für mich arrangiert hat

Ich weiß, dass der Meister meinen Weg arrangiert hat. Wo ich lebe oder wo ich arbeite, nichts ist ein Zufall. Der Meister hatte damals arrangiert, dass ich in eine andere Provinz umzog, um Falun Dafa kennenzulernen und eine solide Kultivierungsumgebung zu haben. Bevor ich anfing zu praktizieren, verstand ich nicht, warum ich Dozentin wurde – und dazu noch recht weit weg von meinem Wohnort. Warum war ich Dozentin an einer Hochschule? War das für mich das Richtige? Ich bin von Natur aus eher schüchtern. In einer großen Gruppe zu unterrichten, verursachte mir manchmal Stress. Warum musste ich täglich mit dem Auto eine Stunde bis zur Arbeit fahren? Ich hätte lieber näher an meinem Wohnort gearbeitet. Als Praktizierende verstand ich dies allmählich. So hatte ich Gelegenheit, den Studenten und Kollegen die Fakten über Falun Dafa und die Verfolgung zu erklären. Außerdem konnte ich an meinem Arbeitsplatz die nötigen Kontakte knüpfen.

An der Hochschule im Bereich der Pflege und der anderen Bereiche der Gesundheitswissenschaften zu arbeiten, brachte mir Kontakte innerhalb und außerhalb der Institutionen. Für das Projekt der ETAC - International Coalition to End Transplant Abuse in China - brauchte ich Kontakte zu Universitäten und Krankenhäusern. Zum Beispiel gibt es gegenwärtig ein Komitee der ETAC, das Universitätsstudenten unterrichtet, sie inspiriert und coacht.

Betreffend Organtransplantation untersucht ein anderes Komitee die institutionellen Verbindungen zwischen chinesischen und ausländischen Universitäten und Krankenhäusern. Als ich erkannte, dass meine Arbeit perfekt für mich arrangiert war, verschwanden die Gedanken, in der Nähe meines Hauses eine andere Beschäftigung zu suchen. Meine Arbeit mit Universitätsstudenten ist ein Vorteil. Studenten sind eine Zielgruppe, die unsere Aufmerksamkeit verdient.

Also erkundigte ich mich nach einem größeren Arbeitspensum an der Hochschule, so wie Professor C mir vorgeschlagen hatte. Obgleich meine Anfrage ziemlich spät kam, wenn man den Ablauf des akademischen Jahres betrachtete, so wurde ich doch freundlich willkommen geheißen. Die Programmdirektorin des professionellen Bachelors für Pflegewissenschaft sagte, ich sei vielseitig. Sie deutete damit an, dass sie mir keine zusätzlichen Stunden in ihrem Programm geben könne. Sie riet mir, mich für ein anderes Fach an der Universität zu bewerben. Ich ging zum Programmdirektor des professionellen Bachelorstudiums Ernährung und Diätetik, da ich in Ernährung und Diätetik ausgebildet bin. Dort wurde ich mit offenen Armen empfangen. Der Programmdirektor sagte: „Sie kommen wie ein Geschenk des Himmels. Sie haben das Profil, nach dem ich suche, und Sie kennen sich mit den Gepflogenheiten an der Hochschule aus.“

Hier werde ich die Gelegenheit haben, neue Kontakte zu knüpfen und Krankenhäuser und andere Gesundheit Institutionen zu besuchen. Ohne Zweifel ist es eine neue Art, über die wahren Umstände aufzuklären.

Fazit

Ich bin unserem Meister sehr dankbar für die Gelegenheiten, die er für mich eingerichtet hat. So konnte ich einige meiner Anhaftungen erkennen und während der Prüfungen im Bereich Gesichtsverlust, Ansehen und Arbeitspatzverlust. Nachsicht und Toleranz herauskultivieren.

Der Meister sagt im Zhuan Falun:

 

„Warum stößt du auf solche Probleme? All dies wird durch das Karma verursacht, das du selbst verschuldet hast. Wir haben schon unzählige Portionen für dich beseitigt. Es bleibt nur noch das bisschen, das auf verschiedene Ebenen verteilt wird, um deine Xinxing zu erhöhen; einige Schwierigkeiten sind eingerichtet worden, damit das Menschenherz gestählt und allerlei Eigensinne beseitigt werden. All dies sind deine eigenen Schwierigkeiten; um deine Xinxing zu erhöhen, haben wir sie benutzt. Wir werden sicherstellen, dass du sie alle überwinden kannst.“ (Zitatende)

 

Ich bin dem Meister dankbar für den Weg, den er für mich arrangiert hat. Der Meister hat mir einen neuen Weg eingerichtet.

Schließlich möchte ich dem Meister danken, dass er mich mit grenzenloser Geduld und Barmherzigkeit führt.

Ich möchte meinen Mitpraktizierenden für den Austausch und die Gespräche danken. Für mich sind sie eine reiche Quelle der Inspiration, in meiner persönlichen Kultivierung Fortschritte zu machen.

Dies war meine persönliche Erfahrung und mein derzeitiges Verständnis. Bitte lasst mich wissen, wenn ich etwas gesagt habe, was falsch oder nicht angemessen ist.

Vielen Dank, Meister. Vielen Dank, Mitpraktizierende!

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.