Gefoltert und inhaftiert wegen der Installation von Satellitenempfängern

Ein kürzlich erschienener Minghui-Artikel berichtete über die Verhaftung und Verurteilung von zwei Praktizierenden in der chinesischen Provinz Hebei. Sie hatten Satellitenschüsseln installiert, um unzensierte Informationen über Falun Gong zu erhalten. Eine Mitteilung an Minghui bestätigte, dass diese Verurteilung kein Einzelfall war, sondern im ganzen Land geschieht.

Herr Gu aus Jiangsu wurde dadurch ebenfalls Zielscheibe der Verfolgung.

Herr Gu Banglian, 35, ist ein Falun-Dafa-Praktizierender im Kreis Sihong. Weil er Satellitenempfänger installiert hatte, die Signale von NTD-Programmen empfangen konnten, verhaftete die Kreispolizei von Suining ihn am 1. März 2017.

NTD ist ein Fernsehsender mit Sitz in New York, der regelmäßig Nachrichten und Analysen anbietet, darunter Nachrichten über die Verfolgung von Falun Dafa in China.

Die Polizei hielt Herrn Gu zwei Wochen lang in einem Hotel fest und entzog ihm den Schlaf. Beamte schlugen ihn und folterten ihn auf einer Tigerbank. Dies führte dazu, dass Herr Gu seitdem an Kopfschmerzen, Hörverlust, Blutungen im Ohr und Schmerzen im unteren Rückenbereich leidet.

Nach seiner Verlegung in das Untersuchungsgefängnis Suining wurde Herr Gu wegen seiner gesundheitlichen Probleme in ein Krankenhaus gebracht.

Das Gericht und die Staatsanwaltschaft Suining verurteilten ihn am 30. Oktober 2017 zu vier Jahren Gefängnis. Später überführte man ihn in das Gefängnis Hongzehu in der Provinz Jiangsu.

Herr Gu hat drei minderjährige Kinder. Seine Frau ist jetzt auf sich allein gestellt und ohne Einkommen.

 

Chinesische Version
http://www.minghui.org/mh/articles/2018/10/22/顾帮练被劫持到江苏省洪泽湖监狱迫害-376092.html

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.