Europäische Falun-Dafa-Konferenz: "Wie die Barmherzigkeit und das Mitgefühl des Meisters mir erneut geholfen haben, meinen Stolz zu überwinden"

Ich grüße den verehrten Meister. Ich grüße die Mitpraktizierenden.

Vor sechs Jahren wurde mir Falun Dafa (auch Falun Gong genannt) vorgestellt. Ich bin Anfang 50, habe also ein relativ reifes Alter. Es war in einer Zeit, in der sich viele Veränderungen in meinem Leben ereigneten. Ich war schon immer auf der Suche nach Methoden der Selbstkultivierung und der inneren Weisheit. In Falun Dafa fand ich die großartige, aber einfache Art der Kultivierung.

Ich bin Künstlerin und von Beruf Kunstpädagogin. Während der sechs Jahre meiner Kultivierung habe ich die Bedeutung von Schönheit in Kunst und Leben erkannt sowie die Harmonie in der Natur. Ich wollte mich von verschiedenen zeitgenössische Vorstellungen, Trends, philosophischen Konzepten und abstrakten Ideen distanzieren. Diese führen jedoch die heutige Kunstszene an. Die höhere Bedeutung der Kunst wird entstellt. Durch meine Kultivierung und dem Bewusstsein für Dafa (großes Gebot) wurden diese Vorstellungen sinnlos. Das  Fa-Lernen* half mir, meine Gedanken zu klären und die Welt mit reineren Augen und ohne irgendeine mentale Absicht anzusehen.

Der menschliche Körper war immer schon ein vorherrschendes Element in der Komposition meiner Bilder – vor allem im Kindesalter. Jetzt ist dieses Element noch wichtiger geworden. Ich versuche, die Kostbarkeit der menschlichen Art und ihren göttlichen Ursprung zu veranschaulichen. In vielen meiner Bilder ist es, als ob die Menschen ihr eigenes Paradies finden und in Koexistenz und Harmonie mit der Natur leben. Meine Kunstwerke helfen mir dabei, leichter mit den Menschen zu sprechen und ihnen Falun Dafa vorzustellen. Meine Kultivierung hilft mir, Licht, Schönheit und Gelassenheit in meinen Kunstwerken zu erreichen, soweit meine Ebene und mein Verständnis des Fa dies zulassen.

Seit vielen Jahren arbeite ich als Kunstlehrerin mit Kindern zusammen. Früher ärgerte ich mich oft über das Verhaltens der Kinder. Manchmal konnte ich mich sogar nicht beherrschen und schrie sie dann an. Eines Tages, es war am Anfang meiner Kultivierung, ärgerte ich mich wieder über ein Kind in meiner Gruppe. In dem Moment, als ich anfing, mit aufgebrachter Stimme zu reden, spürte ich eine starke Energie in meinem Unterbauch. Ich denke, es war das Falun (Gebotsrad). Es war eine neue, seltsame Erfahrung in meinem Körper. Sofort erinnerte ich mich daran, dass ich eine Falun-Dafa-Praktizierende bin und mein Verhalten berichtigen sollte. Wenn ich mich nun im alltäglichen Leben ärgere, sei es über die Kinder in meiner Gruppen oder über Mitmenschen, versuche ich, sofort nach innen zu schauen und aufrechte Gedanken zu bewahren. Dies hilft mir enorm, mein Verhalten zu verbessern und ein reineres Energiefeld um mich herum zu schaffen.

Gleichzeit wurde mir klar, dass der Meister mir seit Beginn meiner Kultivierung geholfen hatte, Anhaftungen, Ehrgeiz und Stolz loszulassen. Sie hatten mich viele Jahre lang bedrückt und mich daran gehindert, mein wahres Selbst zu finden.

Vor drei Monaten hatte ich eine Sehnenentzündung an meiner linken Schulter. Dies geschah sicherlich aufgrund meines ehrgeizigen Strebens. Ich wollte ein Gemälde für eine Kunstausstellung einreichen und arbeitete deshalb an einer ziemlich großen Leinwand. Trotz meiner Müdigkeit, aufgrund intensiver Arbeit in den letzten Monaten, hörte ich nicht auf meinen Körper.

Die Verletzung trat auf, als ich meine Arme ausstreckte, um das große Gemälde anzuheben und zu bewegen. Obwohl mein Verstand sagte: „Du musst es anders machen“, hörte ich nicht auf meine innere Stimme. Nach einer Stunde konnte ich meinen Arm weder heben noch in irgendeine Richtung bewegen. Es tat sehr weh.

Der Schmerz in meiner Schulter war so stark, dass ich beschloss, natürliche ätherische Öle zu verwenden, um die Schmerzen zu lindern, die mich nachts ziemlich doll quälten. Schon vor meiner Kultivierung nahm ich keine Medikamente ein. Als ich anfing zu praktizieren, war dies für mich noch eindeutiger. In dieser Situation machte ich jedoch eine Ausnahme.

Jetzt musste ich alles langsamer machen und nach innen schauen. Wieder einmal wurde mir klar, wie wenig Mitgefühl ich hatte, wenn Menschen, die ich kenne, an einer Krankheit oder Verletzung litten. Ich dachte, ich würde mit Feingefühl handeln, aber tief in mir war ich stolz darauf, gesund zu sein.

Die ersten Tage nach meiner Verletzung waren schwierig, weil jede meiner Bewegungen extrem schmerzhaft war. Ich versuchte, in einem langsameren Rhythmus mit meinen Alltagsaktivitäten umzugehen. Ich lernte das Fa (Gebot) mit mehr Konzentration und machte die Übungen, soweit ich konnte. Ich spürte die dringliche Notwendigkeit, meine neue Erfahrung mit meinen Mitpraktizierenden zu teilen. Ihre unmittelbare Reaktion und mitfühlende Unterstützung beruhigten meinen Schmerz und ermutigten mich. Wenn ich nachts schlief, richtete ich meinen verletzten Arm zwischen weichen Kissen auf.

Einige Tage später lernten wir gemeinsam Fa bei mir zuhause. In meinem Land Zypern gibt es nicht viele Praktizierende und wir leben in verschiedenen Städten auf der Insel. Daher haben wir nicht oft Gelegenheit, uns alle regelmäßig zum Fa-Lernen in der Gruppe zu treffen. An diesem Nachmittag nahmen wir die Gelegenheit wahr, uns nach dem Fa-Lernen auszutauschen und die jüngsten Erfahrungen und Erkenntnisse über verschiedene Aspekte unserer Kultivierung miteinander zu teilen. Dies war wirklich ein Glück. Ich hatte auch die Gelegenheit, meine neuesten Erfahrungen mit meinen Mitpraktizierenden zu teilen. Da dieser Vorfall jedoch für mich eine ganz neue und außergewöhnliche Erfahrung war, war ich etwas zurückhaltend.

Danach wurden meine Schulterprobleme immer besser und besser. Zuerst konnte ich meinen Arm auf halbe Höhe anheben und schon fünf Tage später konnte ich meinen Arm ganz leicht hochheben und u.a. die Übungen machen.

Mein Verständnis auf meiner Kultivierungsebene ist, dass uns alles vom Meister zur Kultivierung und Aufklärung gegeben wird. Wir sollten darauf achten, all diese Werkzeuge zu schätzen und unsere Gedanken stets aufrichtig zu halten. Wenn wir aber stattdessen unseren Stolz zulassen und die Grundlagen des Fa nicht zu schätzen wissen, dann werden wir sicher in der Kultivierung nachlassen.

Der Meister ist für uns da. Er war für mich da, um mich noch einmal an die Bedeutung und Kostbarkeit eines Dafa-Praktizierenden zu erinnern.

Ich möchte meinen Vortrag mit einem Auszug aus dem letzten Vortrag des Meisters in Washington DC 2018 beenden:

„… Ich meine, als Kultivierende dürft ihr nicht nachlassen. Ihr habt schon den härtesten Weg und die schwierigsten Zeiten hinter euch. Natürlich ist es leichter gesagt als getan, den eigenen Weg gut zu gehen. Doch wie schwierig es auch sein mag, du bist für diese Sache gekommen. Wie schwierig es auch sein mag, dein Leben ist für diese Sache erschaffen worden. Kein Dafa-Jünger unterliegt der Gerichtsbarkeit der Drei Weltkreise.“ 

 

Ich danke dem barmherzigen Meister! Ich danke den Mitpraktizierende!

 

 

Anmerkung:

*Fa-Lernen: Das Lesen und Rezitieren der Falun Dafa-Schriften

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.