Nach psychiatrischem Missbrauch erleidet Künstlerin aus Shanghai Gehirnwäsche

Nachdem sie bereits siebenmal wegen ihres Glaubens inhaftiert gewesen war, wurde die Shanghaier Künstlerin Tang Weimin kürzlich erneut verhaftet. Dies geschah knapp sechs Monate, nachdem sie aus einer Nervenheilanstalt entlassen worden war. Dort war sie fast zwei Jahre psychiatrisch misshandelt worden. Vor einigen Tagen erfuhr ihre Familie, dass man sie zu einer weiteren Gehirnwäsche eingesperrt hat.

Die Künstlerin, die früher im Theaterkunstzentrum Shanghai arbeitete, wusste nichts über Falun Dafa, bis dieser Übungsweg im Juli 1999 vom damaligen Staatschef Jiang Zemin in China verboten wurde. Trotz des Verbotes begann sie mit dem Praktizieren. Bald darauf stellte sie fest, dass die Prinzipien Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht ihr halfen, rücksichtsvoller zu werden. Aber als sie mit anderen über ihre positiven Veränderungen sprach, wurde sie schwer verfolgt.

Zwischen 1999 und 2017 wurde Tang wegen ihres Glaubens siebenmal verhaftet und inhaftiert. Während dieser Zeit unterzog man sie dreimal einer Gehirnwäsche. Ihre siebte Verhaftung fand am 14. Mai 2016 statt, wo sie dreißig Tage lang in einem Untersuchungsgefängnis inhaftiert war, gefolgt von einer 20-monatigen Haft in einer Nervenheilanstalt. Als Folge davon, dass Tang gezwungen war, unbekannte Drogen einzunehmen, hatte sie akustische Halluzinationen und ihr Haar ergraute.

Weniger als sechs Monate nach ihrer Entlassung brach am 7. August 2018 die Polizei des Bezirks Xuhui in ihre Wohnung ein, beschlagnahmte ihre persönlichen Gegenstände und brachte sie ins Untersuchungsgefängnis Xuhui.

Tangs Anwalt legte rechtliche Argumente zur Verteidigung ihrer Unschuld vor und beantragte ihre Freilassung. Am 8. Oktober kontaktierte er Cheng Xinghua, den Beamten, der den Fall bearbeitete, und erkundigte sich nach Tangs Situation. Cheng sagte, dass der Fall an die Rechtsabteilung übergeben worden sei. Beamte bedrohten auch Familienmitglieder.

Zwei Tage später brachte man Tang in eine Gehirnwäsche-Einrichtung. Ihrer Familie wurde gesagt, dass sie an einem „sicheren“ und „ruhigen“ Ort gehalten werde, wo sie „medikamentös wiederhergestellt“ werde. In Anbetracht der Qualen, die Tang 20 Monate lang in einer Nervenheilanstalt erlebt hat, ist ihre Familie sehr besorgt.

Verantwortlich für die Verfolgung:

Cheng Xinghua, Polizeistation Lingyun Straße, +86-21-23038720

Frühere Berichte:

Schicksal nach wiederholten Verhaftungen und Folterungen unbekannt

Frau Tang Weiming vom Zentrum für dramatische Kunst in Shanghai befindet sich in einem verwirrten Geisteszustand

 

Englische Version

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.