Europäische Falun-Dafa-Konferenz: "Meine Xinxing kultivieren und das Fa in meiner Arbeitsumgebung bestätigen"

 

Verehrter Meister, liebe Praktizierende,

ich bin Regierungsbeamtin. Vor drei Jahren wurde ich von meiner Hauptposition, in der ich als Arbeitsinspektorin im Ministerium für Arbeit und soziale Sicherheit arbeitete, ins griechische Parlament versetzt. Letztes Jahr wurde ich aus dem Parlament entlassen und zu meiner vorherigen Arbeit zurückversetzt. Auf der einen Seite fand ich das gut, da ich mir in meiner beruflichen Karriere eine Veränderung wünschte. Auf der anderen Seite hätte ich niemals erwartet, dass ich entlassen werden würde. Das war ein schwerer Schlag für mein Ego.

Ich versuchte in mich zu gehen, um meine eigenen Anhaftungen zu finden, als ich in die neue Position versetzt wurde. Mir wurde bald klar, dass die Qualität meiner Arbeit in den letzten drei Monaten eindeutig gesunken war. Ich hatte nicht auf die kleinen Details geachtet und viele Fehler gemacht, was für andere offensichtlich war, aber nicht für mich. Und ich meine nicht nur Fehler, die meine Arbeit betrafen, sondern auch mein Verhalten anderen gegenüber.

Oft hatte ich im Parlament Flyer und andere Materialien über Falun Dafa verteilt. Ich erinnere mich, dass eines Tages ein Kollege zu mir kam und sagte, dass ich nur auf meine eigenen Interessen und nicht auf meine Arbeit achten würde. Er meinte damit, dass ich meine Arbeitszeit dazu nutzte, Dinge für Dafa zu tun. Da wurde ich wirklich wütend. Und ich wurde laut. Sobald ich laut wurde, fühlte ich, dass meine Ebene fiel.

Dieser Kollege war nicht der Einzige, mit dem ich Reibereien hatte. In den letzten drei Monaten gab es einen neuen Kollegen, der im Büro neben mir saß. Er wollte absolute Ruhe haben und bat mich immer wieder, nicht so laut zu sein. Ich schaute auf ihn herab und respektierte seinen Wunsch nicht, weil ich dachte, meine zu erledigenden Dinge seien wichtiger sei als seine „ Ruhe und Frieden“.

Eines Abends ging ich zu einer altgriechischen Theateraufführung. Ein altes Lied dort besagte, dass es für diejenigen, die stolz und neidisch sind, gerecht sei, von den Göttern bestraft zu werden. Ich wusste, dass dies ein Hinweis für mich war. Ich ärgerte mich über meinen Kollegen, weil ich einen Stolz entwickelt hatte. Meine Mitarbeiter lobten mich und mein Chef hielt große Stücke auf mich. Mit der Zeit hatte ich die Anschauung entwickelt, dass ich sehr wichtig sei und dass die Leute mich respektieren müssten. Wenn ich von jemandem kritisiert wurde, von dem ich nicht so viel hielt, wie diese beiden Kollegen, wurde ich ärgerlich. Ich hatte den Gedanken, dass ich besser sei als sie, und dass sie nicht das Recht hätten, Kommentare zu machen.

Der Meister sagt im Zhuan Falun:

„Ein Mensch glaubt, dass niemand in seinem Geschäft so tüchtig sei wie er und dass er alles schaffen könne und einfach großartig sei. Er denkt bei sich: „Ich bin in der Lage, die Position des Fabrikleiters oder des Direktors auszufüllen; ich werde es auch schaffen, wenn ich eine noch höhere Position bekomme; sogar die des Premierministers geht in Ordnung.“ (Zitatende)

 

Gleich als ich zu meiner vorherigen Position zurückkehrte, suchte ich weiter nach einer neuen Arbeit.

Eines Tages rief mich ein Diplomat an, den ich während der Projekte zur Aufklärung über die  wahren Umstände der Verfolgung von Falun Gong getroffen hatte. Ich sagte ihm, dass ich vom Parlament zu einer schlechteren Arbeit versetzt worden sei und dass es mir leidtue, dass wir nicht mehr so eng bezüglich der Angelegenheit des Organraubs zusammenarbeiten könnten. Er lachte und sagte: „Ihre jetzige Arbeit, auf die Sie so herabsehen, ist genau die, in der ich eine vertrauenswürdige Person brauche. Sind Sie interessiert daran, meine Kontaktperson zu sein?“ Ich bejahte.

Dann stellte mich der Diplomat dem stellvertretenden Minister vor, der mein offizieller Chef war. Ich fragte ihn, ob er mich in eine andere Position versetzen könne. Ich gab ihm Material zur Wahrheitserklärung und bat ihn um eine ähnliche Stelle, wie die, die ich im Parlament innegehabt hatte. Er sagte:„ O.k., ich werde Sie in eine neue Position versetzen.“

Zehn Tage später rief mich der stellvertretende Minister an und sagte, dass ich in eine andere Position versetzt würde als die, die ich mir gewünscht hatte. Er hoffe, dass ich mit meiner neuen Tätigkeit zufrieden sein und sie nicht als unter meinen Fähigkeiten ansehen würde. Ich fragte mich, ob ich ihm gegenüber aggressiv gewesen war, als ich ihn gebeten hatte, meine Position zu ändern. Ich ließ das Treffen Revue passieren und erinnerte mich, dass ich fordernd gewesen war und Verachtung gegenüber meiner damaligen Tätigkeit gezeigt hatte.

Er war im Gegensatz dazu bescheiden und freundlich gewesen. Ich sollte diese Eigenschaften in mir kultiviert haben. Trotz meines nicht so guten Verhaltens war die Arbeit, die mir gegeben wurde, höher als die im Parlament.

Der stellvertretende Minister veranlasste meine Versetzung bevor die rechtlichen Schritte erledigt waren, und traf sich persönlich mit meinen Vorgesetzten, um sie darüber zu unterrichten, dass ich eine „spezielle Behandlung“ bekommen würde, und sofort in meine neue Position versetzt würde. Obgleich ich an der Oberfläche um die Position gebeten hatte, und einige Fäden gezogen hatte, um das zu verwirklichen, hatte ich das Gefühl, dass meine Versetzung schon vorher vom Meister arrangiert worden war.

Mir wurde klar, dass ich nicht nachlässig mit mir selber sein und meine Xinxing (geistige Natur) kultivieren sollte. Ich erkannte, dass es keine Position gibt, die wichtiger ist als eine andere. Und dass ich, sogar wenn das eine hohe oder niedrige Stelle ist, ein gelassenes Herz bewahren sollte, und das annehmen sollte, was mir gegeben wurde. Ob ich eine hohe oder niedrige Position habe, ist nicht wichtig. Jedoch ist es wichtig, meine Anhaftungen an eine hohe Position oder die Anschauung, dass ich selber wichtig bin, loszulassen.

Der Meister sagt in der Schrift „Ein harter Schlag“, 1997:

Daher dich nicht ständig selbst für wer weiß wie phantastisch halten. Bei Dafa gibt es keinen Ruhm, keinen Reichtum, kein Beamtentum, nur Kultivierung.“ (Zitatende)

 

Den Politikern in meiner Arbeitsumgebung die wahren Umstände erklären

Als ich vor drei Jahren begann, im Parlament zu arbeiten, hatte ich das Gefühl, als ob Wesen aus einer anderen Dimension meinen Weg blockierten. Ich lernte das Fa (Gebot) mehr, und begann in meinem Büro die Übungen zu praktizieren. Ich begann auch, Flyer zu verteilen.

Eines Tages gab ich einem Parlamentsabgeordneten eine Lotusblume. Er fragte etwas geringschätzig: „Was ist das?“ Ich sagte: „das ist Zhen Shan Ren, das Gesetz des Universums!“  Sobald ich diese Worte sprach, spürte ich, dass die Lebewesen in anderen Dimensionen, die bereit waren, zu stören, weggingen und sich versteckten. Und der Parlamentsabgeordnete nickte voller Respekt und sagte: „Danke, ich werde es auf meinen Tisch legen.“

Ein anderes Mal gab es im Parlament eine Diskussion über die Möglichkeit, dass mein Land die EU verlassen könnte. Ein politischer Berater war von diesem möglichen Austritt vollkommen entmutigt. Ich gab ihm einen Flyer und eine Lotusblume. Er begann die Worte „Wahrhaftigkeit - Güte - Nachsicht laut zu lesen und brach in Gelächter aus. „Wahrhaftigkeit!! Wer richtet sich denn danach? Politiker lügen doch die ganze Zeit.“ Ich sagte: „Wie viel auch immer sie lügen, Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht ist das Gesetz des Universums. Sie sollten daran glauben, dass aufrichtige Menschen siegen werden.“ Später, als ich sein Büro besuchte, sah ich die Lotusblume auf seinem Tisch. „Sie haben die Lotusblume immer noch“, sagte ich. Er antwortete: „Ja, ich fühle mich jedes Mal gut, wenn ich sie ansehe.“

Mein erster Chef damals im Parlament sagte, dass der Begriff „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“, den wir benutzen, um die Verfolgung von Falun Dafa zu beschreiben, erstmals von der UNO benutzt worden sei, um Hitler zu verurteilen. Ich war mir nicht sicher, wie er über Falun Dafa dachte, als er das sagte. Wir teilten dasselbe Büro, und wenn er nicht da war, erlaubte er mir, mich an seinen Schreibtisch zu setzen. Er kam nicht vor 12:30 Uhr ins Büro. So konnte ich um 11:55 Uhr bei geschlossener Tür und ohne Unterbrechung aufrichtige Gedanken aussenden.

Nach zwei Wochen intensivem FZN am Tisch meines Chefs kam er zu mir und sagte: „ Mein Kopf bringt mich um. Könnten wir Falun Dafa machen?“ Wir praktizierten die erste Übung bis wir unterbrochen wurden. Seine Sekretärin sagte mir später, dass er oft Falun Dafa habe machen wollen, aber dass er keine Zeit dazu finden konnte.

Als er und seine Sekretärin das Parlament verließen, um für einen Politiker zu arbeiten, rief mich seine Sekretärin an, dass ich vielleicht in ihr neues Büro kommen, und ihrem Politiker Falun Dafa beibringen sollte, da er eine sehr nervöse und negative Persönlichkeit habe.

Mir wurde klar, dass seine Sekretärin, weil wir täglich im Kontakt miteinander waren, die gute Wirkung der Kultivierungspraxis verstand, und die Praxis sogar ihrem Politiker vorschlug.

Es war genauso, wie es im Zhuan Falun beschrieben wird:

„Euer Kultivierungsweg ist wirklich kraftvoll. Wenn euer Lehrer kommt, werde ich auch an den Kursen teilnehmen." Das Hauptziel der Kultivierung unseres Falun Dafa ist, Menschen zu hohen Ebenen anzuleiten; wir haben eigentlich nicht an so etwas gedacht, jedoch kann es die geistige Zivilisation der Gesellschaft kräftig fördern. Wenn jeder im Inneren seines Herzens sucht und daran denkt, wie er sich gut verhalten kann, dann sage ich, dass die Gesellschaft stabil sein und das moralische Niveau der Menschheit wieder steigen wird.“ (Zitatende)

 

Letztes Jahr versuchten wir griechischen Praktizierenden zwei Anhörungen über den Organraub im Parlament zu organisieren. Die erste wurde vom Gesundheitsminister gestoppt. Die zweite konnten wir durchführen. Wir luden David Matas (ein Menschenrechtsanwalt aus Kanada) für eine Rede ein, und bekamen die Erlaubnis, dass er im Parlament sprechen könne.

Obwohl wir dachten, dass alles geregelt sei, rief eine Woche vor der Anhörung der Vorsitzende der Anhörung an und sagte, dass die Anhörung vielleicht abgesagt werden würde. Er erklärte nichts, doch riet er uns, den Außenminister anzurufen und um seine Zustimmung zu bitten.

Wir verstärkten das Aussenden der aufrechten Gedanken in der Gruppe, und machten alle nötigen Telefonate mit dem Außenminister. Schließlich bekamen wir seine Zustimmung. Einen Tag vor der Anhörung rief mich der Vorsitzende wieder an, und sagte mir, dass die Anhörung abgesagt wurde, jedoch aus einem anderen Grund: Ein dringendes Gesetz würde vom Parlament verabschiedet werden. Nach den Regeln des Parlaments musste das Komitee für soziale Angelegenheiten, dass für unsere Anhörung zuständig war, alle Anhörungen, die am selben Tag angesetzt waren, absagen.

Der Koordinator des Falun-Dafa-Verein Griechenlands bestand darauf, dass wir trotzdem die Anhörung haben könnten. Er bat mich um Erlaubnis, das Parlament betreten zu dürfen, damit wir zusammen zum Vorsitzenden des Komitees für soziale Angelegenheiten gehen und eine Lösung finden könnten.

Ich sagte unserem Koordinator, dass es unmöglich sei, die Anhörung am selben Tag abzuhalten, an dem das dringende Gesetz verabschiedet werden sollte. Es sei gegen die Regeln des Parlaments. Alle Menschen im Parlament wüssten das.

Unser Koordinator machte die Dringlichkeit klar und bat erneut um Einlass. Wir gingen  schließlich zusammen zum Präsidenten des Komitees und baten darum, dass die Anhörung abgehalten werden konnte. Der Präsident wiederholte, dass es unmöglich sei. Unser Koordinator schien ruhig zu sein und sich nicht von der Ablehnung beeinflussen zu lassen. Er schien sicher zu sein, dass man hier eine Lösung finden konnte, obwohl der Präsident weiterhin „Nein“ sagte. Dann kam plötzlich ein Anruf: Das dringende Gesetz würde später verabschiedet werden. So konnten wir die Anhörung veranstalten.

Durch die Einstellung meines Mitpraktizierenden wurde mir klar, dass aufrechte Gedanken nicht nur bedeuten, FZN zu machen. Es ist ein Geisteszustand der friedlich und rein ist und keine Störungen zulässt, die den Weg versperren. Es ist, wenn der Geist leer ist aufgrund des unerschütterlichen Vertrauens in das Arrangement des Meisters, – dann entsteht Sicherheit und Stabilität in den Praktizierenden. Ein Zustand voller Vertrauen, dass der Meister immer bei uns ist, ganz gleich was geschieht und ganz gleich wie schwierig oder eigenartig die Dinge um uns herum erscheinen.

Der Meister sagt in der „Fa-Erklärung auf der Internationalen Fa- Konferenz in Washington D.C., 2001:

„Während ich bei der Fa-Berichtigung die Einflüsse der alten Mächte auf die Fa-Berichtigung beseitige, arrangiere ich eure Sachen. Die Ereignisse erscheinen böse und chaotisch, tatsächlich sind sie sehr geordnet. Dem Arrangement der alten Mächte liegt eine Ordnung zugrunde, und was ich getan habe, ist auch sehr geordnet. Aus welchem Blickwinkel auch immer betrachtet, es gibt für alle diese Probleme eine endgültige Lösung. Wie gut wir diese Gelegenheit während dieser Periode nutzen und die Großartigkeit und die große mächtige Würde der Kultivierenden wirklich manifestieren, das ist auch eine seltene Chance.“ (Zitatende)

 

Bei offiziellen Anhörungen besteht für das ganze Komitee, bestehend aus 30 Parlamentsabgeordneten, Anwesenheitspflicht. Unglücklicherweise war unsere Anhörung inoffiziell, und nur drei Parlamentsabgeordnete nahmen gemeinsam mit dem Präsident des Komitees und zwei Abgeordneten von Nichtregierungsorganisationen teil. Sie waren alle schockiert über die Beweise des Organraubs in China, und vor allem einer wollte uns gerne weiterhin helfen. Nach ein paar Tagen hatten wir mit ihm ein Treffen, bei dem wir weiter über die Verfolgung von Falun Gong sprachen und über die Störungen, denen wir begegnet waren, als wir 2010 Shen Yun nach Athen brachten. Er schien die bösartige Natur der Kommunisischen Partei Chinas tiefgehend zu verstehen und äußerte noch einmal den Willen, uns zu helfen. Obwohl die Anhörung nicht die Wirkung hatte, die wir uns alle erhofften, war sie für diejenigen, die teilnahmen eine gute Anregung. Denn nachdem sie die Information erhalten hatten, sagten sie alle, dass sie ihre Parteien darüber informieren wollten. Das gibt uns die Chance eine weitere Anhörung in Zukunft zu veranstalten. Ein weiterer guter Punkt war, dass die Parlamentssitzung live im Fernsehen im ganzen Land übertragen wurde. Ein Mitpraktizierender sah sie live und sagte, die Präsentation sei sehr kraftvoll gewesen. Alles ist arrangiert, und wir hoffen, dass viele Menschen es gesehen haben.

Meine Arbeit im Parlament zu verlassen, war die härteste Prüfung während meiner Kultivierung. Eine Position als politische Beraterin im Parlament war das Beste, was ich haben konnte, um Politiker über Falun Dafa zu informieren. So dachte ich. Und das war der Grund, warum ich meine Entlassung zuerst als Störung ansah.

Mir wurde klar, dass dieses Verständnis nur ein Verständnis auf meiner begrenzten Ebene ist. Hinter meiner „hohen Mission“, ua. Politiker zu informieren, hatte sich bei mir eine versteckte Anhaftungen an Prestige gezeigt. Ich genoss das Privileg, eine von wenigen Personen zu sein, die von Politikern ausgewählt worden war, als Beraterin zu arbeiten. Ich dachte, dass es ein Zeichen von Klugheit war, wenn man das erreichen konnte, und dass ich diese hohe Mission, VIPs zu treffen und zu informieren, hatte, weil ich so besonders war. Ich wurde selbstzufrieden und genoss meinen guten Ruf. Das Schlimmste war, dass ich mich nicht von meiner Selbstzufriedenheit befreien konnte, obwohl ich sie in mir entdeckt hatte.

Eines Tages sagte ein Freund: „Du musst begreifen, dass ein höheres Wesen dich beschützt. Die Entlassung ist ein Segen für dich. Du wirst von dem höheren Wesen beschützt.“

Mir wurde klar, dass es meinen Glauben an den Meister abschwächt, wenn ich mich selbst bestätige. Und der Meister hatte mir einen Hinweis durch den Mund meines besten Freundes gegeben. Der Meister arrangierte alles und ich musste ihm vollständig vertrauen.

Selbstzufriedenheit ist ein Hindernis beim Erreichen der Vollendung, und ich muss diesen Eigensinn ablegen.

Der Meister sagt im Zhuan Falun:

„Der Dämon wird dich noch loben und sagen, wie hoch du schon bist und was für ein großer Buddha oder großer Tao du schon bist, er hält dich für großartig: All dies ist falsch. Als Kultivierender, der sich wirklich zu hohen Ebenen kultiviert, musst du all den verschiedenen Eigensinn ablegen. Wenn ihr solchen Problemen begegnet, müsst ihr unbedingt wachsam sein!“ (Zitatende)

 

Dies sind meine jüngsten Erkenntnisse auf meiner begrenzen Ebene. Bitte seid so freundlich mir Unpassendes aufzuzeigen.

Ich danke Ihnen, Meister! Ich danke euch, meine Mitpraktizierenden!

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.