Europäische Falun-Dafa-Konferenz: "Wichtige Erkenntnisse, die ich durch die Kultivierung bekommen habe"

Verehrter Meister, liebe Mitpraktizierende,

mein Name ist Sonja Borozan. Ich komme aus Montenegro und praktiziere Falun Dafa seit zweieinhalb Jahren.

Letztes Jahr habe ich beschlossen, mein Hochschulstudium fortzusetzen. Mir war klar, dass mir eine schwierige Zeit bevorstehen würde. Ich musste ich mir Zeit für das Studium nehmen und die Vorlesungen besuchen. Außerdem benötigte ich Zeit, um das Fa (Gebot) zu lernen, die Übungen zu machen, zur Arbeit zu gehen, Sprachkurse zu besuchen, den Haushalt zu erledigen und vieles mehr. Ich entschied mich, mich all dem zu stellen und war fest entschlossen.

Der Meister sagt im Zhuan Falun:

„Wenn du sagst, dass du unbedingt standhaft bleiben musst, kannst du mit dieser Entschlossenheit in dem Moment wirklich standhaft bleiben und wirst dich natürlich korrekt verhalten, da sich deine Xinxing schon erhöht hat.“

Meine Arbeit ist nicht besonders fordernd und ich habe während der Arbeitszeit auch viel Freizeit. Ich praktizierte daher oft die Übungen am Arbeitsplatz, zum Beispiel wenn es nichts anderes zu tun gab und ich allein im Büro war.

Als meine Kurse in der Universität anfingen, wurde alles etwas schwieriger. Plötzlich war ich nicht mehr allein im Büro. Selbst wenn ich Zeit für mich hatte, war es nur sehr kurz. Ich verstand, dass es an der Zeit war, meinen Wunsch, lange schlafen zu müssen, zu beseitigen. Es war eine menschliche Anschauung, dass mein Körper 8 - 9 Stunden Schlaf brauche, um normal zu funktionieren.

Also begann ich, um 5 Uhr morgens aufzustehen, die Übungen zu machen und das Fa zu lernen. Manchmal fühlte ich mich sehr müde, aber als Praktizierende verstand ich, dass es nur eine Form der Störung war und so intensivierte ich das Fa-Lernen.

Dann wurde sogar noch die Arbeitslast im Büro größer. Ich erkannte, dass ich den Test bestehen musste und begann gewissenhaft zu arbeiten.

Der Meister sagt im Zhuan Falun:

„Jeder hat seine Arbeit und jeder soll seine Arbeit gut machen.“ (Zitatende)

Als ich für meine Prüfungen lernte, konnte ich die Theorie nicht gut verstehen, da ich normalerweise mit Zahlen zu tun habe und gut darin bin. Langsam bekam ich Panik. Jedoch verstand ich dann, dass ich das Fa mehr lernen sollte. Sobald ich das Fa mehr lernte, würden sich die Dinge in allen anderen Bereichen leicht lösen. Früher brauchte ich 20 Tage, um etwas zu lernen, jetzt benötige ich nur noch die Hälfte der Zeit.

Plötzlich begannen mich auch wieder alle meine Freunde anzurufen. Sie luden mich ein, sich mit ihnen zu treffen. Am Anfang lehnte ich es ab und sagte ihnen, dass ich zu beschäftigt sei. Nach einiger Zeit erkannte ich, dass dieses Verhalten nicht aufrichtig war. Ich sollte mich nicht nur mit mir selbst beschäftigen. Ich dachte, dass in der Kultivierung nichts zufällig geschieht und dass es einen Grund für ihre Anrufe geben musste. Wenn meine Freunde anriefen, fragte ich sie, wer bei den Treffen dabei sein würde. Sie nannten einige Namen aus ihrem Freundeskreis. Diese Menschen hatte ich vorher noch nie getroffen – es war eine Chance für mich, ihnen von Falun Dafa zu erzählen. Auf diese Weise versuchte ich, alle drei Dinge zu machen, die Dafa-Praktizierende machen sollen.

Nach einer Weile begann ich mich müde zu fühlen. Als Kultivierende verstand ich, dass Müdigkeit ein Zustand eines gewöhnlichen Menschen ist. Ich dachte über meinen Kultivierungszustand nach. Ich fand mein Problem, dass ich mich beim Fa-Lernen nicht ausreichend konzentrierte. Als ich das korrigierte, verbesserte sich die Situation.

Der Meister sagt im Zhuan Falun:

„Wenn eine große Schwierigkeit auf deinem Kultivierungsweg auftaucht und du dich immer noch für einen gewöhnlichen Menschen hältst, so sage ich, dass deine Xinxing in diesem Moment schon auf die Ebene der gewöhnlichen Menschen gefallen ist.“ (Zitatende)

Ich hatte oft Xinxing-Tests während den Prüfungen an der Uni. Als mich ein Professor fragte, ob ich eine Prüfung wiederholen wolle, um eine bessere Note zu bekommen, fühlte ich, dass meine Anhaftung auf gute Noten geprüft wurde.

Da ich mit meinen menschlichen Anschauungen urteilte, dachte ich, dass die Prüfungen leichter sein würden, wenn ich meine Seminararbeiten gut machen würde. Aber in der Realität kam es dann ganz anders. Ich verstand, dass ich an meinen menschlichen Anschauungen und Erwartungen festhielt. Eine Professorin imitierte einmal meine Körpersprache – sie fragte mich, ob ich mit meiner Note zufrieden sei. Meine Körpersprache zeigte, dass ich nicht zufrieden war. Als sie meine Körpersprache imitierte, wurde mir bewusst, dass ich auch an diesem Aspekt meines Verhaltens arbeiten musste.

Ich ging regelmäßig zum gemeinsamen Fa-Lernen in der Gruppe. Mitpraktizierende machten dann den Vorschlag, das Fa an einem weiteren Tag zusammen zu lernen. Am Anfang war ich abgeneigt. Manchmal ging das gemeinsame Fa-Lernen sehr lange und so musste ich meinen Tagesablauf ändern. Ich stand früh auf, manchmal schon um 4 Uhr morgens, um die Übungen zu machen, das Fa zu lernen, den Lehrstoff für die Universität zu wiederholen und dann erst ging ich zur Arbeit.

Verschiedene Gedanken gingen mir durch den Kopf. „Sollte ich alle anderen Dinge zuerst machen und das Fa später lernen?“ Jedoch schaffte ich es, diese Gedanken abzulehnen und Dafa (großes Gebot) an die erste Stelle zu setzen.

Der Meister sagt im Zhuan Falun:

„Hört ein edler Mensch das Dao, handelt er danach mit Fleiß.’Wenn ein edler Mensch das Dao hört, denkt er: ‚Endlich habe ich das aufrichtige Fa erhalten. Wann sollte ich mich sonst danach kultivieren, wenn nicht heute?‘ Ich denke, eine komplizierte Umgebung ist gerade eine gute Sache. Je komplizierter die Umgebung, desto wahrscheinlicher ist es, dass großartige Menschen auftauchen. Wer sich hier heraushebt, hat sich solide kultiviert.“ (Zitatende)

Shen Yun anschauen

Ich hatte die Idee, alle meine Familienmitglieder zu einer der Shen-Yun-Aufführungen einzuladen. Dazu mussten wir in eine der Städte in Europa reisen, in denen Shen Yun aufgeführt wird. Das bedeutete, dass wir uns um die Tickets und die Übernachtung kümmern mussten.

Der Meister sagt im Zhuan Falun:

„Durch gute Taten wird die weiße Substanz erzeugt. Die weiße Substanz bekommt man, wenn man Bitternis erlitten, Leiden ertragen oder Gutes getan hat.“

Jedoch war es schwierig, alles zu organisieren. Die Flugzeug-Tickets waren sehr teuer und es war auch schwer, eine bezahlbare Unterkunft zu finden. Die Kosten waren insgesamt hoch, denn ich wollte alle Familienmitglieder zur Aufführung einladen. Normalerweise bin ich sehr rational, wenn es um das Geldausgaben geht, aber diesmal musste ich noch strenger mit mir sein. Sobald ich an die Organisation dieser Reise dachte, fühlte ich mich unwohl und spürte Schmerzen in der Lunge.

Einmal suchte ich gerade wieder Flüge und eine Unterkunft. Plötzlich hatte ich eine Vision, dass der Schmerz in meiner Lunge eine schwarze Substanz war, die in diesem Moment dichter wurde. Mein Verständnis war, dass es Karma war, das auf mich drückte. Da ich starke Schmerzen hatte, schaute ich nach innen und verstand, dass ich aufmerksam sein musste.

Ich hielt einen Moment inne und beobachtete nur die Schmerzen. All dies geschah an meinem Arbeitsplatz. Dieser Zustand dauerte recht lange. In der Zwischenzeit kam mein Kollege ins Büro zurück. Ich achtete darauf, dass er nichts an der Oberfläche bemerkte. Ich schaute weiter nach innen und nahm wahr, dass ich starke Gefühle zu meiner Familie hatte. Schließlich wollte ich alle 11 Familienmitglieder zu Shen Yun mitnehmen und nicht einen einzigen auslassen.

Dann kamen mir alle möglichen Gedanken. Warum wollte ich sie alle gleichzeitig mitnehmen? Ich bin eine sehr beschäftigte Person und es gab so viel zu tun. Ich fliege auch nicht gerne. All diese Gedanken wurden auch oft von meinen Familienmitgliedern geäußert. Ich war voll menschlicher Gesinnungen, die noch durch alle meine Erfahrungen mit ihnen verstärkt wurden. Als ich dies erkannte, begann die schwarze Substanz von meiner Lungen wegzugehen und der Schmerz nahm ab.

Der Meister sagt im Zhuan Falun:

„… denn in dem Augenblick, in dem seine Beine schmerzen, stürzt sich die schwarze Substanz auf die Beine. Die schwarze Substanz ist eben das Karma. Durch Leiden kann das Karma beseitigt werden und lässt sich in Tugend umwandeln. Sobald es also weh tut, wird das Karma beseitigt. Je stärker das Karma nach unten drückt, desto schmerzhafter ist es für ihn in den Beinen. Daher tun ihm seine Beine nicht ohne Grund weh.“

So suchte ich also weiter nach Tickets für Shen Yun für meine ganze Familie. Plötzlich klärte sich die gesamte Situation. Ich fand bezahlbare Flug-Tickets nach Rom und eine gute Unterkunft im Stadtzentrum. Dann kaufte ich die Tickets für die Aufführung.

Einen Monat vor der Aufführung kam mein Bruder mit seiner Freundin. In der Zwischenzeit waren alle Tickets für Shen Yun ausverkauft. Ich beschloss, seine Freundin nach Rom einzuladen. Ich wollte ihr mein Ticket geben, so dass sie sich die Aufführung ansehen konnte, sagte meiner Familie aber noch nichts davon. Ich versuchte, noch ein Ticket zu bekommen, war aber nicht erfolgreich und so akzeptierte ich die Situation, wie sie war. Einen Tag vor unserer Abreise prüfte ich noch einmal die Shen Yun Webseite und sah, dass es eine zusätzliche Nachmittagsvorstellung am gleichen Tag gab! Ich war sehr froh und verstand, dass das alles das Ergebnis des Arrangements des Meisters war.

Die Reaktion meiner Familie auf die Aufführung war sehr schön. Mein Vater ist normalerweise sehr skeptisch und verreist nicht gerne mit der gesamten Familie. Jedoch stimmte er dieser Reise nach Rom zu. Auch während des gesamten Aufenthaltes verlief alles reibungslos.

Der Meister sagt im Zhuan Falun:

„Bei der Kultivierung unter den gewöhnlichen Menschen hast du deine Xinxing erhöht und dich den kosmischen Eigenschaften angeglichen. Die kosmischen Eigenschaften werden dich nun nicht mehr einschränken, dadurch kannst du höher kommen.“

Autounfall

Über eine ziemlich lange Zeit hatte ich einen bestimmten Zustand in der Kultivierung, aber wusste nicht genau, wie ich ihn korrigieren sollte. Es gab in mir eine gewisse Kälte und eine Distanziertheit. Es ist schwierig, das genau zu beschreiben, aber es war da. Ich konnte diese Kälte und Distanziertheit auch bei anderen Personen wahrnehmen.

Der Meister lehrt uns, bei allem, was wir bei anderen beobachten, auch bei uns selbst nachzuschauen.

Ich wusste nicht, wie ich mit diesem Zustand umgehen sollte – aber ich wusste, dass es kein guter Zustand für eine Kultivierende war. Dieser unklare Zustand dauerte sehr lange an und ich hatte immer noch keine Lösung.

Eines Tages fuhr ich von der Arbeit zurück nach Hause und hatte einen Autounfall. Das Auto hinter mir fuhr sehr schnell. Da viele Autos vor mir waren, musste ich anhalten, doch die Fahrerin hinter mir bemerkte dies nicht. Sie stieß gegen mein Fahrzeug und wir lösten eine Kettenreaktion aus. Im Moment des Zusammenstoßes verließ ich meinen physischen Körper und sah von oben, wie sich mein Kopf hin und her bewegte. Als ich wieder im Körper war, bemerkte ich, dass mein Auto immer noch sehr laute Geräusche machte. Mein Fuß war immer noch auf dem Gaspedal. Ich stieg schnell aus dem Auto und dachte: „Gut, ein Stück Karma ist jetzt beseitigt.“ Ich hatte bei diesem Gedanken eine leichte innere Freude.

Der Meister erklärt uns diesen Zusammenhang auf der Fa-Erklärung bei der Versammlung 1997 in New York:

„Sehr viele Schüler von uns sind während der Kultivierung auf etwas Gefährliches gestoßen, mit einem Auto zusammengestoßen oder von der Höhe heruntergefallen und so weiter. Danach haben sich unsere Lernenden im Herzen sehr gefreut, das ist die Freude wert. Natürlich, ich habe im Fa gesagt, dass das dem gleicht, sehr großes Karma oder sogar das Leben, das man geschuldet hatte, zurückgezahlt zu haben. Wenn du wirklich jenes Leben zurückgezahlt hast, wird dein Name wirklich aus der Hölle entfernt, denn du hast jenes Leben schon zurückgezahlt.

In Wirklichkeit sollst du nicht so denken, dass dir beim Zusammenstoß nichts passiert ist. Ein Du von dir ist aber wirklich gestorben, ein Du, das aus Karma gebildet war. Außerdem gibt es an seinem Körper die Gedanken, die aus deinem schlechten Karma gebildet sind, er hat Herz und Glieder, und er ist dabei zu Tode gekommen, er ist voll und ganz aus Karma gebildet. Wir haben für dich so eine gute große Sache getan, so großes Karma beseitigt und es dafür benutzt, um das Leben zurückzuzahlen – niemand anderes macht so etwas. Nur weil du dich kultivieren kannst, machen wir das. Wenn ihr davon erfahrt, wisst ihr nicht, wie dankbar ihr mir gegenüber sein sollt.“

Mein Auto war an beiden Seiten schwer beschädigt. Die Autos vor und hinter mir hatten jedoch nur kleine Dellen oder Kratzer. Die Frau im Auto vor mir sagte, sie habe den Aufprall kaum gespürt.

Plötzlich fühlte ich einen stechenden Schmerz in meinem Nacken. Ich lehnte ihn ab und dachte, dass alles in Ordnung sei, weil ich eine Praktizierende bin. Die Fahrerin des Autos, das mich gestoßen hatte, schaute mich an. Sie sah, dass ich mich nicht gut fühlte, sagte aber kein Wort zu mir. Die Frau aus dem Auto vor mir sagte, dass ich zum Krankenhaus gehen solle. Außerdem schlugen sie und andere Beteiligte mir vor, eine Entschädigung für die körperlichen Verletzungen einzufordern. Ich lehnte dies ab.

Als die Polizei kam, dachte ich nur daran, wie kalt und distanziert die Frau war, die auf das Heck meines Autos aufgeprallt war. Ich sah mich selbst in ihrem Verhalten und auch in dem Verhalten der Polizisten. Niemand kümmerte sich um mich. Alle waren distanziert und machten routinemäßig ihre Arbeit.

Nach der Befragung durch die Polizei und der Aufnahme des Unfallprotokolls ging ich nach Hause, da ich in der Nähe wohnte. Es fiel mir schwer zu gehen, da mein gesamter Körper schmerzte. Als ich zuhause ankam, machte ich die Übungen und lernte am gleichen Tag auch das Fa mit anderen Praktizieren zusammen, obwohl ich mich nicht wirklich konzentrieren konnte.

Am nächsten Tag war mir übel. Ich hatte Schmerzen im Rücken und in meinen Armen und es fiel mir sogar schwer, meinen Kopf aufrecht zu halten. Obwohl ich versuchte, meine Beschwerden vor meinen Arbeitskollegen zu verstecken, drängten sie mich, zum Arzt zu gehen.

Am nächsten Tag war es sogar noch schlimmer. Es war schwer, aus dem Bett heraus zu kommen, und so beschloss ich, den ganzen Tag das Fa zu lernen.

Am nächsten Tag war ich vollständig gesund.

Ich dachte viel über das Verhalten der Fahrerin nach, die aufgefahren war. Ich konnte nicht verstehen, warum sie sich so verhalten hatte. Dann tauschte eine lokale Praktizierende ihr Verständnis mit mir aus. Ich begriff, dass ich ein falsches Verständnis von Shan (Güte) hatte. Ich hatte angenommen, dass Güte und Mitgefühl ganz natürlich während der Kultivierung entstehen würden. Die Praktizierende sagt jedoch: „Der Meister lehrt uns, Shan zu kultivieren.“ In diesem Moment verstand ich die Bedeutung des Prozesses bei der Kultivierung von Shan. Zugleich hatte ich eine Vision, dass eine Schale, die meinen Körper umhüllte, sich langsam auflöste.

Nach diesem Erlebnis verbesserte sich meine Kommunikation mit anderen Menschen sehr stark. Auch beobachtete ich kein kaltes oder distanziertes Verhalten mehr bei anderen.

Vielen Dank, Meister!

Vielen Dank, Mitpraktizierende!

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.