Europäische Falun-Dafa-Konferenz: "Die beste Sache aller Zeiten in meinem Leben"

Die Europäische Falun-Dafa-Konferenz zum Erfahrungsaustausch 2018 fand am 29. September in Prag statt. Etwa 1.500 Falun-Dafa-Praktizierende nahmen daran teil. Zwanzig Praktizierende aus Tschechien, Großbritannien, der Schweiz, Norwegen, Deutschland, Lettland, Österreich, Frankreich, Griechenland, Montenegro, Belgien und Zypern, trugen ihre Berichte vor.

Der erste Bericht kommt von einer vietnamesischen Praktizierenden aus Frankreich:

Ich grüße den verehrten Meister. Ich grüße die Mitpraktizierenden.

Mein Name ist Thuy, ich bin 57 Jahre alt und lebe in Frankreich. Ich wurde in einer buddhistischen Familie in Vietnam geboren. Meine Eltern lehrten mich ab dem achten Lebensjahr, buddhistische Gebete zu lesen. Zu dieser Zeit verstand ich deren Bedeutung nicht sehr gut. Aber ich verstand, dass Buddhas dank ihrer Kultivierung erleuchtete Wesen sind. Ein gutes Beispiel für mich war Buddha Shakyamuni. Ich dachte jedoch zu dieser Zeit, dass ich als gewöhnlicher Mensch nicht in der Lage sein würde, so wie er die Erleuchtung zu erlangen.

Mein Vater gab mir den Rat, für immer die Prinzipien der Glaubwürdigkeit, des Mitgefühls und des Vertrauens in andere zu bewahren.

Der jahrelange Krieg endete, als ich 14 Jahre alt war. Seither herrscht in Vietnam ein kommunistisches Regime. In der Schule wurde mir Darwins Evolutionstheorie beigebracht. Weil ich mehr darüber wissen wollte, las ich seine Bücher. Ich war verwirrt zwischen seiner Theorie und der buddhistischen Vorstellung. Daher ging ich immer weniger in den Tempel, enttäuscht von den meisten buddhistischen Mönchen, die ich traf. Dennoch bat ich Gott immer wieder, mich zu leiten, mir den richtigen Weg zu zeigen und mir zu helfen, einem wahren Meister zu begegnen. Ich versuchte, die Theorien verschiedener buddhistischer Schulen zu verstehen. Schließlich war ich überzeugt, dass Meditation gut für mich war. Aber jedes Mal, wenn ich anfing zu meditieren, schien etwas Unsichtbares mich daran zu hindern.

Später suchte ich intensiv nach einer Methode, die meinem Bruder helfen könnte, sein Krebsleiden zu heilen. Ende Sommer 2016 stieß ich dann im Internet auf Videos zu den Falun-Dafa-Übungen. Zuerst dachte ich, es sei ein gewöhnliches Qigong, um die Gesundheit zu verbessern. Ich lernte die ersten vier Übungen innerhalb von zwei Tagen und war sehr überrascht, dass mein Rücken danach weniger schmerzte. Als ich meiner Tochter davon erzählte, meinte sie, sie habe gehört, man müsse Vegetarier sein, um Falun Dafa zu praktizieren. Ansonsten würden sich die Schmerzen später wieder verschlimmern. Davor hatte ich einwenig Angst. Ich hörte auf zu üben und vergaß schließlich die Praktik.

Im Juni 2017 erinnerte ich mich plötzlich an Falun Dafa. Ich fragte mich, ob es Bücher darüber gebe, ich wollte sie lesen. Als ich im Internet recherchierte, fand ich als erstes das Neun-Tage-Seminar von Meister Li Hongzhi. Sobald ich dem ersten Vortrag zuhörte, war ich voller Freude. Er weckte etwas in mir und berührte mich in der Tiefe, so als ob sich direkt vor mir ein neues Universum öffnen würde. Ich hörte mir die Vorträge von morgens bis abends an und höre sie weiterhin jeden Tag. Ich fühle eine großer Dankbarkeit gegenüber Meister Li. Es ist eine wunderbare Sache, nach der ich schon seit langem gesucht hatte. Seit ich die Lehre des Meisters gefunden habe, bin ich so glücklich, eine Falun-Dafa-Praktizierende zu sein.

Ich glaube, dass ich eine große Chance erhalten habe, in dieser Zeit geboren zu werden, um Dafa zu begegnen. Bevor ich Falun Dafa kannte, dachte ich, ich sei ein guter Mensch. Aber seit ich praktiziere und die Lehre des Meisters lese, erkenne ich, dass ich immer noch viele Anhaftungen habe. Um mit den Dafa-Prinzipien Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht in Einklang zu gelangen, muss ich noch vieles loslassen. Ich muss mich weiterhin gut kultivieren, meine Gedanken, meine Worte und meine Taten dem Gebot angleichen, um ein besserer Mensch zu werden.

Zwei Wochen nach Beginn meiner Kultivierung sah ich Meister Li in einem Traum. Er trug weiße Kleidung und stand in einem großen Gebäude. Ich ging auf ihn zu, kniete nieder und machte den Buddhagruß, um dem Meister still zu danken. Ich wollte ihn nicht stören. Plötzlich drehte der Meister seinen Kopf in meine Richtung und legte seine Hand auf seine Brust. Sein Blick war barmherzig. Ich sagte zu mir: „Oh! Er ist ein echter Buddha.“ Dann ging er weg.

Seitdem sind meine Schulter- und Nackenschmerzen verschwunden. Die Funktionsstörung, die aufgrund der Bandscheibenvorfälle aufgetreten war, ging allmählich zurück. Ich praktiziere seit einem Jahr und habe keine gesundheitlichen Probleme mehr.

Wenn ich jetzt vor einem Problem stehe, schaue ich nach innen, um die Gründe dafür zu verstehen. Ich habe immer das Gebot in meinen Gedanken und kann meinen Ärger und meine Taten besser unter Kontrolle halten. Anderen vergebe ich aufrichtig um ihrer selbst willen, während ich es vorher für mich getan hatte. Ich habe immer noch Anhaftungen, die ich nicht sofort aufgeben kann. Ich gehe jedoch auf meinem Kultivierungsweg solide vorwärts und gebe mein Bestes, um sie zu beseitigen.

Wenn ich über Falun Dafa spreche oder wenn ich anderen helfe, sich zu kultivieren und Falun Dafa zu praktizieren, denke ich jetzt an sie und nicht mehr an meine eigene Kultivierung. Ich bin wirklich berührt von Praktizierenden, die sich den Falun-Dafa-Prinzipien „Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht“ angeglichen haben, selbst während sie unter der Verfolgung leiden. Ich glaube, ich muss der Welt von dieser Ungerechtigkeit erzählen, und wünsche mir von ganzem Herzen, dass diese Grausamkeiten in China bald ein Ende finden.

Mein größter Wunsch ist es, dass jeder Falun Dafa anerkennt, praktiziert und sich kultiviert. Ich hoffe dass viele unter der Anleitung der Prinzipien von Falun Dafa bessere Menschen werden.

Danke, Meister, dass Sie Dafa, das große Gebot, in die Welt gebracht haben!

Ich bin nur eine neue Praktizierende. Mein Verständnis ist begrenzt. Bitte korrigiert mich, wenn etwas unpassend ist.

Vielen Dank, Meister. Vielen Dank, Mitpraktizierende!

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.