Große Parade in Frankfurt: „Ich hoffe, dass die ganze Welt Wahrhaftigkeit, Gutherzigkeit und Nachsicht schätzen wird“

Am 1. September 2018 veranstalteten Falun-Dafa-Praktizierende in Frankfurt eine große Parade, um über Falun Dafa und die Verfolgung in China zu berichten. Es war ein sonniger Tag und das Wochenende fiel mit dem Rheingau-Weinfest in Wiesbaden zusammen. Wiesbaden liegt eine halbe Stunde westlich von Frankfurt. Viele Einheimische und Touristen waren von den Leistungen der Praktizierenden beeindruckt.

null

null

Die Tian Guo Marching Band führte die Parade am 1. September 2018 während des Rheingau Weinfestes in Wiesbaden an.


Angeführt von der Tian-Guo-Marschkapelle und gefolgt von einem Umzug, bei dem auch der Praktizierenden gedacht wurde, die an den Folgen der Unterdrückung verstarben, zog sich die große Parade durch die historische Altstadt, passierte das Opernhaus und landete am Bahnhof im Zentrum der Stadt.

null

Das Erinnern an Praktizierende, die während der Unterdrückung ihr Leben verloren haben.

Die Praktizierenden haben auch zwei Stände im Stadtzentrum eingerichtet, um die Übungen zu zeigen und Unterschriften auf Petitionen zu sammeln, die ein Ende der Verfolgung in China fordern. Im Anschluss an die Parade trat die Tian Guo Marching Band an mehreren beliebten Orten auf, an denen die Übenden mit den Passanten sprachen und sie baten, die Petition zur Beendigung der Verfolgung zu unterschreiben. Einige von ihnen sagten: „Danke für all die harte Arbeit.“

Der Verfolgung entgegenwirken

null

Einheimische und Touristen fragen nach Falun Dafa und unterschreiben Petitionen, die ein Ende der Verfolgung fordern.

Wilfried und seine Frau Ruth waren durch die Banner über die Zwangsentnahme von Organen irritiert und fragten, wie sie helfen könnten. Nachdem beide die Petition unterschrieben haben, sagte Ruth: „Ich bin Deutsche und mein Mann kommt aus Österreich. Die Menschen in unseren beiden Ländern unterstützen Sie.“

Josef aus Malta sagte, er leite eine Wohltätigkeitsorganisation in Brasilien und sei für eine Woche in Deutschland unterwegs. Er war beeindruckt, wie gut die Parade organisiert war und sagte, er würde mehr über Falun Dafa lesen wollen. „Ich bin überrascht, dass eine solche Tragödie in China immer noch andauert. Wegen des totalitären kommunistischen Regimes haben die Menschen dort nicht die Freiheit, die wir hier haben“, fügte er hinzu.

„Ich hoffe, dass die ganze Welt Wahrhaftigkeit, Gutherzigkeit und Nachsicht schätzen wird“, sagte Josef. „Das wird unserer Welt Frieden bringen. Kriege, Armut und Korruption gäbe es nicht mehr.“ Er sagte, er wird das, was er in Frankfurt gesehen hat, mit Kollegen und Freunden teilen.

Wie ein Hauch frischer Luft

Herr Yu und Herr He, beide aus Wuhan in China, leben in Braunschweig, einer Stadt drei Stunden von Frankfurt entfernt. Herr Yu war sehr glücklich, die Parade von Falun Dafa zu sehen, weil das in China unvorstellbar wäre. Er sagte, einige seiner Freunde seien in China wegen ihres Glaubens an Falun Dafa verhaftet worden. Deshalb genießt er die Glaubensfreiheit in Deutschland und sagt, es sei „wie ein Hauch frischer Luft“. Seit kurzem praktiziert er auch die Übungen von Falun Dafa.

Ein anderer Chinese, der auf einer Geschäftsreise in Frankfurt war, sagte, er habe Falun-Dafa-Aktivitäten in Hongkong gesehen. Nachdem er von all den schlechten Taten der Kommunistischen Partei gehört hatte, trat er aus der Partei aus.

Er zeigte auf ein Falun-Gong-Banner und sagte, er stimme der Botschaft zu: „Was auf diesem Banner steht, ist richtig. Die Kommunistische Partei Chinas ist anders als das Land China. Es kann auch nicht China repräsentieren.“

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.