Einer Chinesin wurden unbekannte Medikamente injiziert – Drei Jahre später ist sie tot

Eine chinesische Gefangene aus Gewissensgründen stirbt, nachdem sie Injektionen mit unbekannten Drogen von Beamten des chinesischen Regimes erhalten hatte. Immer wieder sickern Berichte durch über die Verfolgung der Meditationsschule Falun Gong und ihre tödlichen Folgen.

null

Gedenkmarsch in Washington, DC, an die zu Tode gefolterten Falun Gong Praktizierenden in China.Foto: JIM WATSON/AFP/Getty Images


Yang Fenglian wurde 2011 verhaftet, weil sie sich weigerte, Falun Gong aufzugeben – eine chinesische Meditationspraxis, die seit Juli 1999 von der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) massiv verfolgt wird.

Falun Gong, auch Falun Dafa genannt, ist ein traditioneller Kultivierungsweg für Körper und Geist, der 1992 an die Öffentlichkeit gebracht und in den 90er Jahren in ganz China verbreitet wurde. Er basiert auf alten chinesischen Philosophien zur Aufrechterhaltung der Prinzipien Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht.

Yang trat in einen Hungerstreik, um gegen ihre unrechtmäßige Inhaftierung zu protestieren. Beamte der KPCh injizierten ihr unbekannte Medikamente, so Minghui.de, eine Website, die Informationen über Falun Gong veröffentlicht, in einem Bericht am 17. August.

null

Yang Fenglian.Foto: Minghui

„Ihr Sohn war untröstlich, als er im Untersuchungsgefängnis ankam und sah, wie sie auf dem Boden lag und sich keiner um sie kümmerte. Er rief ein Taxi, um sie zum Krankenhaus der Kohlengruben Jixi zu fahren. Dort wollte man sie wegen ihres kritischen Zustandes jedoch nicht aufnehmen“, heißt es in dem Bericht.

Schließlich konnte der junge Mann seine Mutter im Krankenhaus Weixiao in Jixi unterbringen, wo die Ärzte eine Gehirnblutung bei ihr feststellten. Als auch nach 20 Tagen keine Besserung bei Yang festzustellen war, überwiesen sie sie in eine psychiatrische Klinik.

Quelle: Epoch Times

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.