Provinz Hebei: Die Kampagne „An die Türen klopfen“ setzt sich fort

Seit Juli 2018 haben die Behörden im Kreis Laishui, Provinz Hebei mehr als 200 Einwohner zu ihrem Glauben an Falun Gong [1] befragt und schikaniert.

Der jüngste Vorstoß der Behörden von Laishui gegen die Falun-Gong-Praktizierenden ist die Fortsetzung der landesweiten Kampagne „An die Türen klopfen“. Die Kampagne wurde im Oktober 2017, vor Beginn des 19. nationalen Kongresses der Kommunistischen Partei Chinas, gestartet. Polizei und Regierungsbeamte in verschiedenen Regionen Chinas suchten damals die Falun-Gong-Praktizierenden in ihrem Zuhause auf und befragten sie, ob sie noch Falun Gong praktizieren würden.

Die gleiche Kampagne fand dieses Jahr in Laishui statt, bei der Polizei und Regierungsbeamte die Praktizierenden aufsuchten und versuchten, deren gesetzlich geschützten persönlichen Daten zu sammeln.

Während sich einige Praktizierende erfolgreich den polizeilichen Befehlen widersetzten, wurden viele andere registriert, fotografiert und gezwungen, ihre Telefonnummern, WeChat-Kontoinformationen oder andere vertrauliche Informationen preiszugeben.

Diese Kampagne richtete sich gegen Praktizierende in verschiedenen Städten und Gemeinden des Kreises Laishui.

Stadt Yi'an

Mehr als 30 Falun-Gong-Praktizierende wurden zwischen dem 10. und 13. Juli schikaniert und fotografiert. Einige Dorfbewohner, die aufgehört hatten, Falun Gong zu praktizieren, wurden ebenfalls von der Polizei befragt.

Großgemeinde Shiting

Mehr als 100 Falun-Gong-Praktizierende in Shiting wurden seit dem 10. Juli 2018 unter Druck gesetzt. Der Polizist Liu Guilin war einer der beteiligten Polizisten.

Dorf Dongguan

Xia Hongmins Sohn, der bei seinen Eltern lebt, erhielt vom 21. bis 25. Juli mehrere Anrufe von der Polizei. Der Anrufer drohte, ihn zu verfolgen, wenn er seinen Vater nicht ausfindig machen könne. Die Polizei klopfte zuerst am Morgen des 22. Juli und später am 25. Juli um 23:30 Uhr an seine Tür. Xias Frau hatte Angst, in ihrer Wohnung zu bleiben.

Großgemeinde Zhaogezhuang

Zwei uniformierte Beamte und eine Frau tauchten am 16. Juli bei Liu Xiehe auf. Er verrichtete zuhause gerade Arbeiten ohne Hemd, aber die Frau machte trotzdem ein Foto von ihm mit nacktem Oberkörper, ohne Lius Erlaubnis einzuholen.

Am 24. Juli erhielt Liu Xiuhongs Mann einen Anruf von der Polizei mit der Frage, wo er und seine Frau wohnen würden, um sie zu überprüfen.

Dorf Mingyi

Am 17. Juli kam der Beamte Liu Yi mit zwei Polizisten zu den Praktizierenden Ji Yun, Liu Yonghua und Yang Xiumei, um sie zu schikanieren.

Am 19. Juli kam der Beamte Dong Jinying mit zwei Polizisten zur Falun-Gong-Praktizierenden Zhang Fenghua, um sie zu schikanieren.

Auf Anweisung lokaler Beamter ging der Dorfbewohner Ji Qin am 20. Juli herum, um die Telefonnummern der örtlichen Falun-Gong-Praktizierenden zu sammeln. Er traf Song Shuhua auf der Straße und fragte nach der Telefonnummer ihres Sohnes.

Dorf Naiwazhai

Am 14. Juli kam der Beamte Hu Ke mit zwei Polizisten zu Hu Yumin, Yang Minghui, Zhang Xiuqi, Chen Chen Chenglan und Hu Shaohua, um sie unter Druck zu setzen. Das Trio behauptete, Sozialversicherungsprüfungen durchzuführen, sammelte die Telefonnummern der Praktizierenden und fotografierte sie ohne ihre Zustimmung. Die gleichen Polizisten gingen am 17. Juli in die Wohnungen von Yang Xiuqin und Wang Xiuyun. Diese beiden Praktizierenden hinderten sie daran, Fotos von ihnen zu machen.

Dorf Dongnanzu

Polizist Bai Xue und eine Frau erschienen am 13. Juli und eine Woche später wieder bei Xin Yanchao. Sie fragten ihn, ob seine Mutter noch Falun Gong praktiziert.

Ji Guihua, Yan Yulan, Wang Shuqin und Zhang Jianhua wurden ebenfalls von der Polizei schikaniert.

Dorf Dongzu

Der Beamte Wang Xilu kam am 13. Juli mit zwei Polizisten an, um Wang Hongjun zu schikanieren. Sie fotografierten ihn ohne seine Zustimmung. Die Drei gingen dann weiter, um Zhang Huiyun zu schikanieren.

Dorf Beiwazhai

Ein Beamter führte am 13. Juli zwei Polizisten an, um Yang Lanying zu schikanieren. Sie fragten, wie viel Geld sie und ihr Mann jedes Jahr verdienen würden.

Gemeindeverwaltung Longmen

Am 11. Juli schikanierte die Polizei Praktizierende. Die Polizisten hatten Camcorder dabei, um die Praktizierenden zu filmen.

Gemeindeverwaltung Songgezhuang

Der stellvertretende Polizeichef Wang Jinxing kam am 10. Juli mit drei Beamten in die Gemeinde, um elf dort lebende Praktizierende zu schikanieren. Wangs Handynummer ist +86-15532298563.

[1] Falun Gong ist ein buddhistischer Kultivierungsweg, den Meister Li Hongzhi im Jahr 1992 in China eingeführt hat. Er verbreitete sich rasant und viele Menschen konnten durch die Angleichung an die Prinzipien dieser Lehre – Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht – ihre Moral erhöhen und ihre Gesundheit verbessern. In China wird Falun Gong seit 1999 durch das kommunistische Regime verfolgt.

Chinesische Version

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.