Teil 2: Chinas dunkle Krankheit: Wie die Kommunistische Partei das Gesundheitssystem für die Macht missbrauchte

Hier finden Sie Teil 1

Gesundheit ist der Grundstein für das persönliche Glück und das Fundament einer florierenden Gesellschaft. In der auf dem Kopf stehenden Welt des kommunistischen China wurde jedoch eine sanfte Meditationsübung namens Falun Gong, die einst von der Regierung befürwortet wurde, um den Bürgern gute Gesundheit zu bringen, scheinbar über Nacht zum Ziel der Vernichtung. Dies ist die Geschichte, wie die Kommunistische Partei Chinas das Wohlergehen von Milliarden von Menschen um ihrer Macht willen aufgab und wie sie dabei das nationale Krankenhaussystem in eine massive Tötungsmaschinerie verwandelte.

Todesärzte

Die ersten großen Berichte über die Entnahme von Organen von inhaftierten Falun-Gong-Praktizierenden wurden 2006 enthüllt. In wenigen Jahren waren die Falun-Gong-Praktizierenden von normalen und respektierten Mitgliedern der Gesellschaft zur verunglimpften Unterschicht geworden. Doch das ist noch nicht alles, denn der Verdacht wurde laut, dass ihre Körper als Ersatzteillager für Organtransplantationen verkauft würden.

In China gibt es weder eine kulturelle Tradition der Organspende noch ein freiwilliges Spendersystem. Seit den 1980er Jahren werden den hingerichteten Häftlingen Organe entnommen. Plötzlich bewarben die chinesischen Krankenhäuser jedoch immens kurze Wartezeiten für Leber- und Lungentransplantationen – ohne entsprechende Zunahme der hingerichteten Kriminellen. Diese Tatsache lässt mit Schaudern erahnen, wo all diese Organe herkommen. Viele Menschen, besonders verzweifelte Transplantationspatienten, dachten jedoch nicht allzu viel darüber nach und flogen nach China zu ihren schnellen Operationen.

Der kanadische Abgeordnete David Kilgour und der Menschenrechtsanwalt David Matas untersuchten Chinas boomende Transplantationsindustrie und erbrachten wesentliche Beweise für Chinas Tötungsmaschinerie. Im Gegensatz zum illegalen Organhandel in anderen Ländern kamen diese Organe nicht von den verzweifelten Armen, die bereit waren, eine Niere gegen Bargeld einzutauschen, oder von ahnungslosen Personen, die von Banden entführt worden waren. Im Falle Chinas wurde diese Metzgerei staatlich sanktioniert und der Schwarzmarkt war Chinas Transplantatindustrie selbst.

Zusammen mit Ethan Gutmann veröffentlichten Kilgour und Matas 2016 ein Update ihrer Forschung: „Bloody Harvest/ The Slaughter - An Update" welches die Arten und Standorte der Transplantationszentren, das Volumen, den Organtyp und die Häufigkeit der Transplantationen sowie die Quellen der Organe beschreibt. In den letzten zehn Jahren wurden zahlreiche Dokumentationen darüber produziert. Sie zeigen unter anderem, wie die kurzen Wartezeiten sowie die Organverfügbarkeit bei den Medizintouristen beworben werden. Diese Fakten beweisen, dass die Organe nur diese eine mögliche Quelle haben konnten: Gefangene wurden auf Verlangen getötet.

Außerdem gibt es mittlerweile Zeugenaussagen von Mitarbeitern in Krankenhäusern, die davon berichten, was sie in den Krankenhäusern, in denen sie gearbeitet haben, gesehen haben oder tun mussten. Praktizierende, die irgendwie dem Gefängnissystem entkommen konnten, erzählen von routinemäßigen Bluttypisierungen und medizinischen Untersuchungen, deren Zweck nicht bekannt ist. Die Ärzte haben inzwischen bestätigt, dass solche Tests notwendig sind, um herauszufinden, ob ein „Spender" dem hoffnungsvollen Transplantationspatienten, der gerade in der Chirurgen-Suite angekommen war, entsprechen könnte. Um mit dem Tempo Schritt zu halten, haben chinesische Pharmalabors und ihre internationalen Partner Chemikalien entwickelt, die helfen, Organe auf dem Transportweg frisch zu erhalten. Berichten zufolge sind Ausführungsfahrzeuge seit 1997 im Einsatz, um das Problem der Transitzeiten weiter zu minimieren.

Wie immer, wohin die Mengeles von China gingen, folgten ihre Goebbels.

Fernsehmoderatoren setzen weiterhin auf Chinas hochmoderne Transplantationstechnologien als einen Punkt des Nationalstolzes. Chinesische Krankenhäuser und ihre Tochtergesellschaften in Übersee rekrutierten Transplantationspatienten, die zum nächsten ahnungslosen Henker eines Falun-Gong-Praktikers wurden. Spitzenmediziner der Kommunistischen Partei gehen auf PR-Tour, um Chinas tatsächliche Transplantationspraktiken zu beschönigen und hohle Versprechungen von ethischen Verbesserungen zu machen.

Selbst die Qigong-Gesellschaften, die einst wie Sportvereine im eigenen Land arbeiteten, übernahmen nun die Aufgabe der Kulturdiplomatie. Sie weiteten die sanfte Macht Chinas aus und sorgten dafür, dass die Welt erfuhr, dass China sein kulturelles und spirituelles Erbe respektiert. Laut ihnen hat es sich verpflichtet, die richtigen Qigong-Arten (die vom Staat genehmigt wurden) zu fördern und die Menschen vor den Gefahren der falschen Art zu warnen (Falun Gong).

Die Medizin gewinnt ihre Stimme zurück

Dieser Artikel konzentriert sich auf die medizinische Folter als Instrument der Verfolgung. Es ist aber wichtig zu beachten, dass medizinische Folter nur eine Form der Folter ist. Falun-Gong-Praktizierende, die in diesen letzten 19 Jahren in Chinas Gulag-System ein- und ausgegangen sind, haben Zwangsarbeit, sexuellen Missbrauch durch die Gefängniswärter und andere Insassen, lange Exposition gegenüber Hitze, Kälte, Schmutz oder Wasser, Schläge und Stromschläge, Schlafmangel, Zwangsernährung und eine Reihe anderer unvorstellbarer Schrecken erlebt.

Dass der Beruf des Heilers für solche Zwecke pervertiert wurde, sollte niemanden überraschen, der mit den Trugbildern in der Sowjetunion vertraut ist. Die Frage ist, was wir jetzt unternehmen, um solche Verbrechen zu stoppen.

Ohne viel Fanfare von den Mainstream-Medien zu erhalten, haben unterschiedliche Menschen, Gesetzgeber und Mediziner mit Gewissen Fortschritte gemacht, um die Lügen des chinesischen Regimes aufzudecken und das Volk der Welt aufzufordern, sich gegen alle Formen seiner Tyrannei zu stellen. Immer mehr Bundesstaaten in ganz Amerika haben chinesischen Ärzten, die an der Organentnahme beteiligt sind, verboten, in ihren Krankenhäusern ausgebildet zu werden. Israel beendete die Finanzierung von Transplantationen in China für israelische Staatsangehörige durch das Krankenversicherungssystem. Dadurch wurde es zu einem Verbrechen, ein Organ aus China zu erhalten. Spanien hat jetzt eine Gefängnisstrafe von 12 Jahren für jeden, der den Organhandel fördert oder erleichtert festgesetzt. Australien arbeitet derzeit an einer Gesetzgebung, um den Organtransplantationstourismus für illegal zu erklären.

Es gibt noch viel mehr zu tun. Krankenschwestern, Krankenhauspersonal und Familien von Patienten verdienen es, über Chinas illegale Praktiken informiert zu werden. Chinesische Bürger können nicht vorgeben, im Dunkeln zu bleiben. Chinesische Ärzte und Chirurgen, die unter dem Deckmantel der Anonymität handeln, müssen sich früher oder später für ihr Verbrechen verantworten - zusammen mit dem Hauptverursacher der Verfolgung, Jiang Zemin. Chinas derzeitige Führung muss wissen, dass die Welt auf ein Ende der Gräueltaten wartet.


Originaltext

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.