Provinz Jilin: Polizei richtet Waffe auf zwei Falun-Gong-Praktizierende
 

Provinz Jilin: Polizei richtet Waffe auf zwei Falun-Gong-Praktizierende

Am 18. März 2018 fuhren zwei Männer herum und verteilten Informationsmaterial über Falun Gong, als sie von der Polizei verfolgt wurden.

Zuerst folgte nur ein Polizeiwagen den beiden Männern namens Guo Baojun und Liu Desheng.

Sie bemerkten, dass der Polizist keine Uniform trug. Bald kam ein zweites Fahrzeug hinzu.

Herr Guo und Herr Liu haben nicht sofort angehalten. Dann hörten sie einen Polizisten über Lautsprecher rufen: „Anhalten oder wir schießen!"

Bevor die Falun-Gong-Praktizierenden bremsen konnten, hörten sie einen lauten Knall – die Heckscheibe des Autos war durch Schüsse zertrümmert worden.

Das Glas fiel herunter, als sie das Auto anhielten. Ein Polizist eilte auf sie zu, richtete seine Waffe auf Herrn Lius Kopf und forderte ihn auf auszusteigen.

Beiden Praktizierenden wurden Handschellen angelegt. Sie wurden zum Untersuchungsgefängnis der Stadt Panshi gefahren und am 20. April angeklagt.

Herr Guo schreibt Falun Gong zu, dass sein Nierenproblem geheilt und ihn zu einem ruhigeren Menschen gemacht hat. Herr Liu, 66, hat auch enorm vom Praktizieren von Falun Gong profitiert.

Da das chinesische Regime alle legalen Kanäle für Praktizierende blockiert hat, um das Recht, Falun Gong zu praktizieren, einzufordern, haben sie sich anderen Mitteln zugewandt, wie dem Verteilen von Informationsmaterial, um das Bewusstsein über die Verfolgung zu schärfen.

[1] Falun Gong, auch bekannt als Falun Dafa, ist eine spirituelle und meditative Kultivierungspraktik, die vom kommunistischen Regime Chinas seit Juli 1999 verfolgt wird. Weil sie sich weigern, ihren Glauben aufzugeben, wurden und werden viele Praktizierende in China verhaftet, inhaftiert, gefoltert und sogar für ihre Organe getötet.

 

Chinesische Version

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.