Deutsche Falun-Gong-Praktizierende rufen den chinesischen Ministerpräsidenten bei seinem Besuch auf, die Verfolgung zu beenden

Während des Besuchs des chinesischen Premierministers Li Keqiang in Berlin am 9. Juli 2018 versammelten sich Falun-Gong-Praktizierende vor dem Kanzleramt zu einem friedlichen Protest, um ein Ende der 19-jährigen Verfolgung der spirituellen Meditationspraxis in China zu fordern.

Bildüberschrift: Die Praktizierenden zeigten die Falun-Gong Übungen vor und hielten Banner mit Fakten über die Verfolgung

Demonstration der Übungen

null

Banner zur Beendigung der Verfolgung in China

Frau Zhou Lei, die Sprecherin vom Falun Dafa Verein in Deutschland, sagte: „Wir fordern die Glaubensfreiheit in China, die verfassungsmäßig festgehalten ist. Wir haben unser Anliegen in den letzten 19 Jahren nie geändert. Wir wissen ganz klar, dass die Verfolgung durch den ehemaligen Führer der Kommunistischen Partei, Jiang Zemin, und seine Gefolgschaft eingeleitet und aufrechterhalten wurde.“

Frau Zhou glaubt, dass Proteste wie dieser hilfreich sind, um das Menschenrechtssituation für Falun-Gong-Praktizierende in China zu verbessern.

„Ein wichtiger Bestandteil der Außenpolitik der Kommunistischen Partei ist der Kampf gegen Falun Gong in Übersee. Ohne unsere Proteste könnte es sein, dass die Menschen, einschließlich der chinesischen Regierung, denken würden, dass Falun Gong ausgerottet wurde und dass niemand Falun Gong in der internationalen Gemeinschaft unterstützen würde“, sagte Zhou.

„Wir haben gesehen, dass die chinesische Regierung zu Beginn eines jeden Jahres einige Ankündigungen und Vorgehensweisen bezüglich des `Kampfes` gegen Falun Gong veröffentlicht. Das bedeutet, dass Falun Gong ein Schwerpunkt ihrer Politik ist. Unsere Proteste in Übersee haben einen enormen Druck auf sie ausgeübt.“

„Ich glaube, dass diese Proteste hilfreich sind. Ohne den 19-jährigen friedlichen Widerstand und die Bemühungen, der Öffentlichkeit zu sagen, was Falun Gong ist, würden nur wenige Menschen die Wahrheit und die brutalen Fakten der Verfolgung kennen, ganz zu schweigen von der Bewegung zum Austritt aus Kommunistische Partei Chinas.“

Ein Paar geht mit dem Tod ihres Sohnes in einer brutalen Kampagne an die Öffentlichkeit

Unter den Demonstranten am Montag war ein älteres Paar, dessen einziger Sohn, Tian Shichen, bei der Verfolgung ums Leben kam. Tian arbeitete für die Futian Automobile Corporation in Peking. Seit 2010 praktiziert er Falun Gong, bevor er nach Nigeria geschickt wurde.

Tian sprach einmal mit einem Freund in einem Chinatown in Nigeria über Falun Gong, ohne zu wissen, dass er von Mitarbeitern der chinesischen Botschaft ausspioniert wurde. Nach einer Untersuchung wurde er 2011 nach Peking zurückgerufen und nach seiner Landung in der chinesischen Hauptstadt am Flughafen abgeholt.

Offiziere seiner Firma führten ein vierstündiges Gespräch mit ihm, das zu seinem erzwungenen Rücktritt führte. Sechzehn Tage später starb er aus einem unbekannten Grund. Seine Knochenasche war rot. Es wurde vermutet, dass er vergiftet wurde. Tians Eltern, beide Falun-Gong-Praktizierende, flohen 2012 nach Deutschland und begannen einen langfristigen Protest vor der chinesischen Botschaft.

Tians Eltern bei dem Protest am Montag.

Sein Vater, Tian Mingjun, sagte am Montag vor dem Kanzleramt in Berlin: „Unsere Ziele sind klar: den Hauptverursacher der Verfolgung, Jiang Zemin, vor Gericht zu bringen, den Ruf von Falun Gong wiederherzustellen und uns ein Umfeld zu geben, in dem wir frei praktizieren können.“

Praktizierende gehen mit ihrem Anliegen an die Öffentlichkeit und bitten um Hilfe, um die Verfolgung in China zu beenden.

Ein Düsseldorfer Ehepaar war schockiert, als es von der staatlich genehmigten Organentnahme an lebende Falun-Gong-Praktizierende in China hörte. Die Frau sagte zu einem Praktizierenden: „Es ist großartig, dass du so friedlich bist angesichts dieser grausamen Verfolgung.“

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.