Jason und Christine: Bruder und Schwester treten für die Wahrheit ein

null

Man könnte meinen, dass die Menschenrechte in China am weitesten von den Köpfen junger Menschen entfernt sind, die in einer kleinen Gemeinde in Zentral-Ontario aufwachsen. Aber für meinen Zwillingsbruder und mich trifft die Verfolgung von Falun Gong wirklich zu.

Zurzeit ist Jason, mein Zwillingsbruder, 28 Jahre alt und arbeitet als Bauingenieur an der Universität von Toronto. Nachdem ich die Brock University besucht habe, wo ich Kinder- und Jugendforschung studierte, bin ich nun damit beschäftigt, drei eigene Kinder großzuziehen. Wie so viele Zwillinge wuchsen wir wie beste Freunde auf, verbrachten die meiste Zeit zusammen und teilten sogar ähnliche Interessen. Wir hatten sowohl in der Grundschule als auch im Gymnasium die gleichen Freunde und wir hatten von klein auf den gemeinsamen Wunsch, unser Bestes zu geben, gute Menschen zu werden und ein gesundes und bereicherndes Leben zu führen.

Deswegen besuchten wir im September 1998 eine Gesundheitsmesse in unserer Heimatstadt Barrie, Ontario. Wir sind dort auf einen sehr interessanten Stand gestoßen. Etwa ein halbes Dutzend Menschen, sowohl Chinesen als auch Kaukasier, übten ruhige Meditationsübungen mit schöner chinesischer Musik im Hintergrund. Das hat uns beide sofort angezogen und wir haben viele andere Stände umgangen, nur um sicherzugehen, dass wir uns das hier genau ansehen können. Als wir am Stand ankamen, wurden wir mit dem strahlenden Lächeln eines sehr gesund aussehenden Herrn begrüßt. Er hatte eine friedliche Art und war offensichtlich sehr glücklich und erklärte uns geduldig, was wir beobachteten. Er sagte uns, dass dies eine ganz besondere „Kultivierungsmethode“ der alten chinesischen Kultur sei, nämlich Falun Dafa.

Weder Jason noch ich wussten genau warum, aber von diesem Moment an waren wir sicher, dass wir endlich das fanden, wonach wir so lange suchten. Unsere neu gewonnenen Freunde haben uns beigebracht, wie man die sanften und anmutigen Übungen für sich selbst jede Woche in einem lokalen Park praktiziert.

Wir beide haben ziemlich schnell Vorteile aus dieser Meditationspraktik erfahren, sowohl körperlich als auch geistig. In der Vergangenheit hatte ich zum Beispiel häufig starke Bauchschmerzen. Die Ärzte konnten nicht herausfinden, was mit mir los war. Ich wurde auf eine spezielle Diät gesetzt, die alle sauren Früchte und Gemüse, sowie Weizenprodukte verbietet. Ich war damals auch Vegetarier, also wurde meine Auswahl an Lebensmitteln noch mehr eingeschränkt. Tatsächlich habe ich dann jeden Tag so ziemlich das Gleiche gegessen. Jetzt, da ich Falun Dafa praktiziere, habe ich entdeckt, dass ich alles essen kann, was ich will. Dabei fühle ich mich viel gesünder als vorher.

Jason hatte auch einige gesundheitliche Probleme. In der zehnten Klasse verpasste er über 50 Schultage wegen verschiedener Krankheiten. Die Ärzte konnten auch nicht sagen, was genau mit ihm los war. Sie ließen ihn verschiedene Inhalatoren und Medikamente benutzen. Seit er Falun Dafa gelernt hat, ist sein Immunsystem stärker geworden, sodass er nicht mehr von Beschwerden geplagt wird. Sein letzter Arztbesuch liegt nun über neun Jahre zurück.

Als wir die wohltuenden Veränderungen in unserer Gesundheit und eine Verbesserung unseres Verhaltens bemerkten, wie z. B. die Bereitschaft, bei der Arbeit zu helfen, ohne gefragt zu werden, wurde bei unserer Mutter das Interesse geweckt, Falun Dafa selbst auszuprobieren. Auch sie praktiziert nun Falun Dafa. Ihr Körper ist dadurch viel stärker und sie braucht keine zweiwöchentlichen Chiropraktikerbesuche mehr wie früher.

Als wir von der Verfolgung von Falun Gong in China erfuhren, waren Jason und ich schockiert. Wir wussten aus eigener Erfahrung, wie gut Falun Dafa ist, und konnten nicht verstehen, warum Menschen in China so ungerecht behandelt werden. Wir verbrachten unsere Freizeit damit, Briefe zu schreiben, Präsentationen zu halten und Regierungsbeamte zu besuchen. Jason begann, sich mit den Medien zu treffen, um die Boshaftigkeit der Verfolgung in China so vielen Menschen wie möglich zu vermitteln, und ich organisierte einen SOS-Marsch zu vier Universitäten, um den Studenten zu helfen, sich über die Situation zu informieren.

Wir beide wissen, dass die Menschen, die am meisten von dieser bösartigen Verfolgung betroffen sind, die Menschen in China selbst sind. Alle Medien in China sind staatlich geführt, sodass keine Falun Gong-Praktizierenden in China ihre Seite der Geschichte aussprechen können. Dadurch hat die chinesische Öffentlichkeit keine Möglichkeit, ihr Wissen von der Propaganda der staatlichen Medien, zu hinterfragen. Mein Bruder hatte den Wunsch, dem chinesischen Volk die Lügen zu enthüllen, die die Behörden geschaffen haben, um den Hass auf Falun Gong zu schüren. Deshalb reiste mein Bruder im Februar 2002 nach China und hielt eine Pressekonferenz ab. Er zeigte die wahre Situation von Falun Gong und seiner Verfolgung durch das chinesische Regime auf.

Auch ich habe im folgenden Monat genug Mut gesammelt, um die Reise über den Ozean zu wagen. Ich verstand, dass diese Verfolgung jeden in China betrifft, sogar die Menschen, die nicht Falun Gong praktizieren. Denn es wird Druck auf sie ausgeübt, die Praktizierenden zu verraten. Falun Gong ist wie eine Perle der alten chinesischen Kultur. Ich musste versuchen, diese Leute zu erreichen, um ihnen die Wahrheit zu sagen. Zusammen mit zwei anderen amerikanischen Falun Gong-Praktizierenden ging ich nach China, um die Informationen direkt an die Menschen zu verteilen. Die meisten waren schockiert.

Als wir nach China gingen, sammelten wir Erfahrungen aus erster Hand. Die Polizei hat uns festgenommen und schnell abgeschoben. Wir wissen sehr wohl, dass wenn wir Chinesen wären, wir für unsere friedlichen, gewaltfreien Appelle um Gerechtigkeit für Falun Gong gefoltert oder sogar ermordet worden sein könnten. Die Lage in China ist kritisch. Wir sind mehr denn je der Meinung, dass wir mehr tun müssen, um dieser Verfolgung ein Ende zu setzen.

Zusammen werden mein Bruder und ich alles tun, um für die Wahrheit einzutreten.

Englische Version

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.