Todesmeldung! Ein Tritt gegen den Kopf mit fatalen Folgen

Im Benxi Gefängnis fast 2 Jahre lang im Koma
 

Ein Bewohner der Stadt Fushun, der wegen seines Glaubens an Falun Dafa inhaftiert war, starb am 15. Mai 2018, nachdem er fast zwei Jahre lang im Koma gelegen war.

null

Herr Hu Guojian im Koma


Herr Hu Guojian, geboren 1970, wurde am 7. Juli 2015 verhaftet. Er wurde fünf Monate später, am 9. Dezember, zu vier Jahren Gefängnis verurteilt.

Berufung unmöglich gemacht

Der Richter, der Herrn Hu verurteilte, sagte, dass nur eine von Herrn Hu unterzeichnete und von einem Anwalt eingereichte Berufung zählen würde. Hus Frau konnte jedoch keinen Anwalt finden, der ihn vertrat. Alle lokalen Anwaltskanzleien waren von den Behörden angewiesen worden, sich nicht in den Fall einzumischen.

Zwangsarbeit, Schikanen und Folter im Gefängnis Benxi

Herr Hu erzählte seiner Frau anlässlich eines Besuchs am 26. Mai 2016, dass er jeden Tag von 6.30 bis 19.00 Uhr Zwangsarbeit leisten musste. An Tagen, an denen er seine Quote nicht erreichte, musste er bis spät in die Nacht arbeiten. Er enthüllte auch, dass er nicht schlafen durfte und seine Decke immer wieder falten musste, bis er die Anforderungen der Deckenfaltung erfüllte. Er hatte auch nicht genug Zeit, um seine Mahlzeiten zu essen, sodass er immer hungrig sei.

Ein Tritt gegen den Kopf mit fatalen Folgen

Drei Tage nach dem Besuch seiner Frau zogen mehrere Insassen Hu nackt aus und begossen ihn mit kaltem Wasser. In dieser Nacht durfte er nicht schlafen und musste auf einer kleinen Bank sitzen. Gegen 22 Uhr verlor er das Bewusstsein und fiel von der Bank.

Ein Häftling trat ihm gegen den Kopf und beschimpfte ihn: „Tu nicht so, als wärst du ohnmächtig!" Als sich Herr Hu jedoch nicht bewegte, riefen die Gefangenen die diensthabenden Wärter herbei. Diese brachten ihn ins Benxi Zhongxin Krankenhaus.

Seine Frau wurde erst am nächsten Morgen informiert. Der Wärter Liu Zheng behauptete, dass Herr Hu einen Schlaganfall erlitten hatte und dass ein CT-Scan eine schwere Gehirnblutung zeigte. Nach Rücksprache mit Ärzten stimmte Hus Frau einer Kraniotomie (Öffnung des Schädels) zu, damit er operiert werden konnte.

Herr Hu ist seit der Nacht, in der er von der Bank gefallen ist, nicht mehr zu Bewusstsein gekommen.

Er blieb für 20 Tage auf der Intensivstation, bevor seine Frau gezwungen wurde, eine Einverständniserklärung zu unterzeichnen, mit der Zustimmung, ihn auf eine reguläre Station zu bringen, wo er für 8 Monate blieb.

Herr Hu blieb während seines gesamten Krankenhausaufenthaltes an einem Fuß gefesselt.

null

Herrn Hus Fuß an das Bett gefesselt


Das Krankenhaus teilte seiner Frau am 17. Januar 2017 mit, dass er entlassen werden könnte. Obwohl er weiterhin im Koma lag, hatte sich sein Zustand stabilisiert.

Das Gefängnis wollte Herrn Hu abschieben

Das Gefängnis schlug der Frau von Herrn Hu vor, ihn zur ärztlichen Versorgung freizulassen. Sie lehnte ab, weil das Gefängnis sich dann geweigert hätte, seine medizinischen Kosten zu decken. Das Gefängnis nahm Herrn Hu zurück und heuerte zwei Krankenschwestern an, die sich um ihn kümmerten.

Als seine Frau Herrn Hu wieder besuchte, schlug der Gefängnisdirektor erneut vor, Herrn Hu auf Bewährung freizulassen. Sie lehnt erneut ab.

Am 14. Mai 2018 erhielt Hus Frau um 7:30 Uhr einen Anruf und erfuhr, dass ihr Mann ins Krankenhaus gebracht worden war. Sie eilte dorthin, und fand ihn auf der Intensivstation vor.

Herr Hu starb 17 Stunden später, gegen Mitternacht des folgenden Tages.

Chinesische Version

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.