Provinz Heilongjiang: 14 Falun-Gong-Anhänger erstatten Anzeige gegen die Behörde
 

Provinz Heilongjiang: 14 Falun-Gong-Anhänger erstatten Anzeige gegen die Behörde

Gong Chengge und die Frauen Zeng Deyun, Jing Longjin, 83, Song Xiuyu, 78, Cao Shufang, 75, und Jin Jinyu wurden Stunden später freigelassen.

Die anderen acht weiblichen Praktizierenden Gao Xiuqing, Wang Mingyan, Wang Meihong, Fan Jimin, Jiang Chunmei, Zhang Shumei, Zhang Li und Li Hongwei erhielten jeweils 15 Tage Administrativhaft. Sie traten in einen Hungerstreik, um gegen die rechtswidrige Inhaftierung zu protestieren und wurden am 27. April freigelassen.

Die 14 Praktizierenden reichten kürzlich eine Anzeige gegen Mei Yonggang (stellvertretender Leiter der Polizeiwache Dongan), Li Xuejun (stellvertretender Leiter des Staatssicherheit der Stadt Mudanjiang) und seine Stellvertreter Yin Hang und Ma Qun sowie Li Jingwei vom Untersuchungsgefängnis Mudanjiang ein.

Rechtswidrige Festnahme

Die Polizisten zeigten keinen Ausweis oder einen Durchsuchungsbefehl, als sie in Gongs Haus einbrachen. Sie trugen auch keine Uniformen, wie es das Gesetz vorschreibt, als sie die Verhaftungen vornahmen.

Fan weigerte sich, weggebracht zu werden. Ein Polizist packte sie am Hals und zerrte sie aus dem vierten Stock zum Polizeiwagen. Fan hatte später noch einige Flecken am Hals.

Gao tadelte die Polizisten, weil sie Falun-Gong-Praktizierende verfolgten. Ihr Bruder, Gao Yixi, war innerhalb von neun Tagen nach seiner Verhaftung gestorben. Er war auch nur verhaftet worden, weil er sich geweigert hatte, auf Falun Gong zu verzichten. Ihre fast 90-jährige Mutter war von Trauer überwältigt und starb.

Die Polizei beschlagnahmte Gongs Falun-Gong-Bücher, zwei Laptops, drei Desktop-Computer und fünf Handys.

Polizist Li Xuejun fuhr Cao nach Hause, um ihre Wohnung zu durchsuchen. Cao war so verängstigt, dass sie Herzprobleme bekam.

Ein Polizist verriet, dass die Praktizierenden bereits Monate vor ihrer Verhaftung überwacht worden waren.

Acht inhaftierte Praktizierende misshandelt

Die Frauen Gao Xiuqing, Wang Mingyan, Wang Meihong, Fan Jimin, Jiang Chunmei, Zhang Shumei, Zhang Li und Li Hongwei wurden für eine Nacht in der Polizeibehörde Dongan festgehalten, bevor sie ins Untersuchungsgefängnis Mudanjiang überführt wurden. Sie alle weigerten sich, ihren Haftbefehl zu unterschreiben.

Eine Praktizierende weigerte sich, sich einer ärztlichen Untersuchung zu unterziehen. Ein Polizist füllte einen Becher mit Leitungswasser und gab ihn dem Hausarzt für den Urintest, um die erforderliche Untersuchung „abzuschließen“.

Die Praktizierenden weigerten sich, Häftlingsuniformen zu tragen oder sich fotografieren zu lassen.

Die Aufseher zogen den Praktizierenden Strähnen aus dem Haar und legten sie jeweils in einen Beutel. Wang Meihong ließen sie dabei aus. Es bleibt unklar, warum sie die Haarproben entnahmen.

Zhang Li zog man am Morgen des 25. April aus der Zelle und fotografierte sie. Die anderen sieben Frauen, die in einer separaten Zelle festgehalten wurden, riefen, dass die Wärter aufhören sollten.

Wärter Li Jingwei schlug Li Hongwei ins Gesicht, als sie am nächsten an der Tür ihrer Zelle stand. Einer von Lis Schneidezähnen wurde ausgeschlagen, während sich ein paar andere Zähne lockerten. Ihr Mund blutete.

null

Lis Schneidezahn wurde von einem brutalen Wärter ausgeschlagen.


Die Kleider von Wang Meihong und Wang Meiyan wurden zerrissen, als die Wärter sie aus der Zelle zogen, um sie zu fotografieren.

Als sich Gao Xiuqing weigerte, sich fotografieren zu lassen, trat man ihr gegen die Beine, was Prellungen verursachte.

Wang Sheng, der Leiter des Untersuchungsgefängnisses, tauchte am Nachmittag auf. Li zeigte ihm den ausgeschlagenen Schneidezahn und verlangte einen Stift und ein Blatt Papier, um ihre Anzeige zu schreiben. Unter einem Vorwand ging Wang schnell weg.

Nach Hungerstreik vorzeitig entlassen

Die acht Praktizierenden traten kurz nach ihrer Verhaftung in einen gemeinsamen Hungerstreik. Sie wurden innerhalb weniger Tage sehr schwach. Am 27. April sagte Wärter Han gegen 9:00 Uhr zu ihnen: „Ihr könnt jetzt gehen. Ihr habt uns in den letzten Tagen zu viele Kopfschmerzen bereitet. Wir wollen euch nicht länger in Haft halten.“

Li Xuejun: +86-13945343051, +86-15504530351

Mei Yonggang: +86-13946365655

Chinesische Version

[1] Falun Gong ist ein buddhistischer Kultivierungsweg, den Meister Li Hongzhi im Jahr 1992 in China eingeführt hat. Er verbreitete sich rasant und viele Menschen konnten durch die Angleichung an die Prinzipien dieser Praxis – Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht – ihre Moral erhöhen und ihre Gesundheit verbessern. In China wird Falun Gong seit 1999 durch das kommunistische Regime verfolgt.

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.