Frau im Gefängnis „nicht krank genug“ – Haftaussetzung zur medizinischen Behandlung verweigert
 

Frau im Gefängnis „nicht krank genug“ – Haftaussetzung zur medizinischen Behandlung verweigert

Die 70-jährige Wang Guifu ist aufgrund der Misshandlungen, die sie im Gefängnis erlitten hat, behindert, aber die Behörden weigern sich, ihr Haftaussetzung zur medizinischen Behandlung zu gewähren.

Wang stammt aus dem Kreis Yongji, Provinz Jilin. Sie war am 27. Juni 2016 verhaftet worden, als sie Verwandte in der Stadt Dalian, Provinz Liaoning besuchte. Sie geriet ins Visier der Verfolger, nachdem sie am Telefon mit den Menschen über Falun Gong gesprochen hatte.

Falun Gong ist ein traditioneller Doppelkultivierungsweg für Körper und Geist mit den Prinzipien Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht. Die Praktizierenden dieser Praktik werden seit 1999 durch die Kommunistische Partei Chinas grausam verfolgt.

Frau Wangs Familie wurde am 9. Dezember 2016 informiert, dass sie zu drei Jahren Gefängnis verurteilt worden war. Aber wann sie vor Gericht gestanden hatte, wurde den Angehörigen nicht mitgeteilt.

Wang war seit ihrer Aufnahme in das Frauengefängnis der Provinz Liaoning am 7. Februar 2017 verschiedenen Formen von Misshandlungen ausgesetzt. Ihre Familie erfuhr vor kurzem, dass sie nicht mehr laufen kann und dass alle ihre Zahnprothesen fehlen.

Das Gefängnis lehnte den Antrag der Familie auf Haftaussetzung zur medizinischen Behandlung ab und sagte, sie sei nicht krank genug.

Chinesische Version

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.