Tod einer Akademikerin

Frau Cheng schwankte nie in ihrem Glauben an Falun Gong
 

Eine 63-jährige Frau aus der Stadt Xuzhou starb am 28. März 2018. Sie wurde jahrelang wiederholt verhaftet und inhaftiert, weil sie sich weigerte, auf Falun Gong zu verzichten – einer spirituellen Praxis, die vom chinesischen kommunistischen Regime seit 1999 verfolgt wird.

Frau Cheng Haiyan war Professorin an der Pharmazeutischen China-Universität in der Stadt Nanjing. Danach zog sie nach Xuzhou zu ihrem Ehemann, der beim Militär tätig war. Sie arbeitete zunächst als Managerin für medizinische Gesundheitsprodukte bei einem Import- und Export Unternehmen in Xuzhou und wurde später zur Geschäftsführerin der Leichtindustrie- und Bekleidungsbranche der Unternehmensgruppe Jiangsu Materials.

Frau Cheng Haiyan

Trotz ihrer sehr erfolgreichen Karriere wurde Frau Cheng von Hepatitis B geplagt. Ihre Gesundheit verbesserte sich jedoch nach einem Monat, nachdem sie 1998 begonnen hatte, Falun Gong zu praktizieren.

Sie verhielt sich nach den Prinzipien von Falun Gong, Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht und wurde moralisch ein besserer Mensch.

Ihr Mann war erstaunt über ihre Veränderung und sagte einmal: „Wenn nur alle Militärfrauen Falun Gong praktizieren würden!"

Frau Cheng schwankte nie in ihrem Glauben, nachdem 1999 die Verfolgung von Falun Gong begonnen hatte

Sie plante nach Peking zu gehen, um für Falun Gong zu appellieren, wurde aber am 29. September 2000 am Bahnhof von Nanjing verhaftet. Sie wurde in eine Nervenheilanstalt eingeliefert und dort zweieinhalb Monate inhaftiert.

Druck richtete sich auch gegen den Ehemann

Die örtlichen Behörden drohten ihren Mann aus dem Militär zu werfen, wenn sie sich nicht von ihm scheiden lassen würde. Sie hatte keine andere Wahl, als die Scheidungsdokumente zu unterschreiben. Ihr Mann wurde weiter unter Druck gesetzt, innerhalb von drei Monaten eine neue Frau zur Heirat zu finden.

Frau Cheng wurde zu 10 Jahren Gefängnis verurteilt, nachdem sie am 19. September 2001 ein zweites Mal verhaftet wurde. Während ihrer Haft wurde sie misshandelt und unter Drogen gesetzt. Ihre Haft wurde am 21. April 2009 auf medizinische Behandlung ausgesetzt.

Frau Cheng wurde in den nächsten Jahren vier weitere Male verhaftet, im Jahr 2011, Mai 2013, März 2014 und Mai 2015. Als sie nicht in Haft war, wurde sie häufig von der Polizei belästigt, die auch ihr Telefon abhörte und jeden ihrer Schritte überwachte.

Da kein Gesetz in China Falun Gong kriminalisiert, reichte Frau Cheng im April 2011, April 2014 und August 2014 Klage gegen das Bezirksgericht Yu ein, das sie zu den jeweiligen Gefängnisstrafen verurteilte. Außerdem reichte sie 2015 eine Klage gegen den ehemaligen chinesischen Parteichef Jiang Zemin ein, weil er die Verfolgung von Falun Gong eingeleitet hatte, die zu ihrer Inhaftierung und zum Zerfall ihrer Familie führte.

Ihre Anzeigen wurden an das Oberste Volksgericht, die Oberste Volksstaatsanwaltschaft, die Staatsanwaltschaft Provinz Jiangsu, Präsident Xi Jinping und ein zentralstaatliches Inspektionsteam gerichtet. Von keinen dieser Stellen hat sie jemals eine Nachricht erhalten.

Chinesische Version

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.