Unerbittliche Folter: Frau seit 5 Monaten bewusstlos

Bürger setzen sich mit einer Unterschriftenaktion ein
 

Frau Song Shouyun aus dem Kreis Chaoyang, Provinz Liaoning, ist seit über einem Jahr wegen ihres Glaubens an Falun Gong inhaftiert. Sie ist seit über fünf Monaten bewusstlos, nachdem sie am 28. September 2017 einer Gehirnoperation unterzogen worden war. Am 6. Februar 2018 erlitt sie wieder eine Hirnblutung und wurde erneut operiert.

971 Unterschriften zur Unterstützung von Frau Song

Frau Song, 55, ist Bäuerin. Vor ihrer Verhaftung am 24. Oktober 2016 war sie bei guter Gesundheit. Sie wurde ins Visier genommen, weil sie sich weigerte, auf Falun Gong zu verzichten, eine spirituelle Disziplin, die vom chinesischen kommunistischen Regime verfolgt wird.

null

Frau Song Shouyun

Ihre Familienmitglieder wollen wissen, wie jemand bei guter Gesundheit ins Koma fallen kann.

null

Frau Song im Koma

null

971 Bürger aus der Stadt Chaoyang unterzeichneten die Petition zur Unterstützung von Frau Song Shouyun.

Als sie von Frau Songs Tortur erfuhren und dass ihr Leben in Gefahr war, haben 971 Menschen eine Petition unterschrieben, die Gerechtigkeit für Frau Song forderte.

Seit über einem Jahr inhaftiert

Direktor Suo Jingdong und Beamte der Polizeistation Nanshuangmiaoxiang plünderten am 24. Oktober 2016 das Haus von Frau Song. Sie konfiszierten ihre persönlichen Sachen und verhafteten sie. Sie wurde in Zelle 306 des Untersuchungsgefängnisses von Chaoyang gesperrt.

Unerbittliche Folter

Frau Song wurde seit ihrer Ankunft in der Haftanstalt gefoltert. Sie war gezwungen, mehr als 14 Stunden am Tag im doppelten Lotussitz zu sitzen und wurde brutal geschlagen, sobald sie sich bewegte. Sie bekam Wunden an ihren Knöcheln, die sich entzündeten und eiterten.

Die Aufseher befahlen den Häftlingen, sie zu schlagen. Sie stahlen auch ihre warme Kleidung und Bettwäsche und ließen sie während des kalten Winters unbedeckt.

Ihr Gesundheitszustand verschlechterte sich zusehends und sie verlor viel Gewicht. Häftlinge schoben ihr auch gewaltsam Medikamente in den Hals und sie wurde geschlagen, bis sie blutete.

Der Wärter Xu Jing befahl mehreren Insassen, sie am 7. Dezember 2016 zu „waschen". Sie zogen sie aus, drückten sie zu Boden, gossen kaltes Wasser über sie und öffneten das Fenster.

Ab April 2017 musste Frau Song über lange Zeit stehen. Zwei Insassen beobachteten sie gleichzeitig in zweistündigen Schichten. Sie musste geradestehen, jede kleinste Bewegung führte zu Schlägen.

Leben in Gefahr

Frau Song Shouyun ist seit über einem Jahr im Untersuchungsgefängnis Chaoyang. Ihre Familie wurde nie von einem entsprechenden Regierungsbüro benachrichtigt.

Jedoch bekam die Familie am 28. September 2017 mitten in der Nacht einen Anruf von der Haftanstalt, dass Frau Song am Rande des Todes stehe und im Krankenhaus Chaoyang No.2 wiederbelebt würde.

Als ihr Sohn sie auf der Intensivstation sah, war Frau Song bewusstlos und mit allen möglichen Schläuchen verbunden.

Frau Song ist seit mehr als fünf Monaten in einem komatösen Zustand im Krankenhaus. Am 6. Februar 2018 erlitt sie eine weitere Hirnblutung und musste ein zweites Mal operiert werden.

Parteien, die an der Verfolgung von Frau Song Shouyun beteiligt sind:

Feng Weiguo (冯卫国), stellvertretender Leiter des Untersuchungsgefängnisses Chaoyang: +86-15566790180. Der Mann hat Frau Song im Krankenhaus überwacht.

Frauenabteilung des Untersuchungsgefängnisses Chaoyang:

Liu Juan (刘娟), Leiterin der Frauenabteilung: +86-13842157709

Bao Yingying (包莹莹), Wärter: +86-15242170599

Xu Jing (徐静), Wärter: +86-13634956561

Chinesische Version

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.