Tod beendet jahrelange Qualen von Frau Wen
 

Tod beendet jahrelange Qualen von Frau Wen

Eine 75-jährige Frau aus Peking starb knapp zwei Monate, nachdem sie aus dem Untersuchungsgefängnis entlassen worden war, um sich einer ärztlichen Behandlung zu unterziehen.

Frau Wen Mulan wurde am 14. Oktober 2017 verhaftet, als sie Tischkalender mit Informationen über Falun Gong verteilte. Man brachte sie ins Untersuchungsgefängnis des Bezirks Miyun, wo sie aus Protest gegen die rechtswidrige Haft in einen Hungerstreik trat.

Nach ungefähr zwei Monaten geriet Frau Wen wegen Flüssigkeitsansammlungen im Körper in Lebensgefahr. Weil ihr über 80-jähriger Mann sie nicht abholen konnte, veranlasste das Gefängnis einen lokalen Falun-Gong-Praktizierenden, sie aufzunehmen. Dieser bemerkte, dass Frau Wen Symptome von Drogenkonsum zeigte.

Frau Wen starb am 27. Februar 2018 um 10:30 Uhr. Ihr Tod beendete ihre jahrelangen Qualen, die ihr das kommunistische Regime wegen des Praktizierens von Falun Gong zugefügt hatte. 

Zwischen 2001 und 2017 wurde Frau Wen insgesamt neun Mal verhaftet.

Chinesische Version

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.