Ehepaar am Bahnhof verhaftet – zehn Polizisten plünderten Wohnung
 

Ehepaar am Bahnhof verhaftet – zehn Polizisten plünderten Wohnung

Am 6. Februar wollten Cai Weihua und ihr Mann aus Harbin nach Süden zu ihren Eltern fahren, um dort die kommenden Neujahrsfeiertage 2018 zu verbringen. Am Bahnhof jedoch wurde die 45-Jährige, die als Buchhalterin für ein staatliches Unternehmen arbeitet, von der Polizei verhaftet. Weil sie Falun Gong [1] praktiziert, war ihr Personalausweis bei den Behörden registriert.

Rechtswidrige Verhaftung

Das Paar wurde auf eine Polizeistation gegenüber dem Bahnhof gebracht. Frau Cai wurde bis 3 Uhr morgens verhört. Ihr Mann, der nicht Falun Gong praktiziert, wurde von der Polizei eingeschüchtert. Der stellvertretende Leiter der Polizeiwache Tiedong, Sun Daguang, zwang ihn sogar, abfällige Aussagen über Falun Gong aufzuschreiben.

Mehr als zehn Beamte aus verschiedenen Polizeidienststellen plünderten am selben Tag ihre Wohnung. Sie beschlagnahmten viele persönliche Gegenstände des Paares, darunter zwei Laptops, einen Drucker, vier Handys und ein Foto des Gründers von Falun Gong.

Am Abend des 7. Februar brachten sie Frau Cai in das Untersuchungsgefängnis Nr. 2 von Harbin. Seitdem steht sie unter strenger Überwachung. Sie wird gezwungen, tagsüber stillzusitzen und nachts drei Stunden lang mit mehr als 40 Häftlingen stillzustehen. Die Nutzung der Toilette ist eingeschränkt.

Die Verhaftung war ein unerwarteter Schlag für ihre Eltern, die sehr aufgebracht waren, als sie die Nachricht hört

--------------------------------

Frau Cai begann 1998 Falun Gong zu praktizieren. Hörte aber auf, nachdem Jiang Zemin 1999 die Verfolgung initiiert hatte. Sie vermisste die Aufrichtigkeit und Freundschaft unter den Mitpraktizierenden und die Ruhe, die sie durch die Kultivierung gewonnen hatte. Deshalb, um wieder eine Praktizierende und ein guter Mensch zu werden, fing sie erneut an, die Schriften von Falun Gong zu lesen und sich nach den Anforderungen der Lehre zu verhalten.

Bei der Arbeit vertrauten ihr die Vorgesetzten, weil sie so engagiert und effizient war.

Zu Hause kümmert sie sich gut um ihren Mann und ihr Kind und führte den Haushalt. Sie ist respektvoll und hilfsbereit gegenüber ihren Schwiegereltern.

Ihre Verwandten lobten Falun Gong und sagten, dass Frau Cai ohne Falun Gong keine so wunderbare Schwiegertochter wäre.

Für die Verfolgung verantwortliche Personen:

Wang Dianbin, Beamter der Staatssicherheit des Bezirks Xiangfang in Harbin und Verantwortlicher des Falls: +086-15104690118

Cheng Hongquan, Leiter der Polizeiwache Tiedong: +086-451-55131117

Sun Daguang, stellvertretender Leiter der Polizeiwache Tiedong: +086-13339512388

Xi Jinglong, Direktor des Untersuchungsgefängnisses Nr. 2 Harbin: +086-451-53723562

[1] Falun Gong ist ein buddhistischer Kultivierungsweg, den Meister Li Hongzhi im Jahr 1992 in China eingeführt hat. Er verbreitete sich rasant und viele Menschen konnten durch die Angleichung an die Prinzipien dieser Praxis – Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht – ihre Moral erhöhen und ihre Gesundheit verbessern. In China wird er jedoch seit 1999 durch das kommunistische Regime grausam verfolgt.

Chinesische Version

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.