16 Jahre Haft: Herr Liu Haixiao aus Changchun seit 2003 im Gefängnis schwer verfolgt
 

16 Jahre Haft: Herr Liu Haixiao aus Changchun seit 2003 im Gefängnis schwer verfolgt

361422

Herr Liu Haixiao, 46, aus der Stadt Shuangyang, Provinz Jilin, begann 1995 Falun Gong zu praktizieren. Nachdem die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) 1999 damit begann, Falun Gong zu verfolgen, weigerte sich Herr Liu, seinen spirituellen Glauben aufzugeben und machte aktiv auf die unrechtmäßige Verfolgung aufmerksam. Er wurde wiederholt schikaniert, viermal verhaftet und zu 16 Jahren Gefängnis verurteilt.

Einspeisen von Fernsehsignalen, um die wahren Umstände der Verfolgung aufzuzeigen

Um mehr Menschen die wahren Hintergründe der Verfolgung wissen zu lassen, speiste Liu mit anderen Praktizierenden am 19. Mai 2002 Fernsehprogramme über Falun Gong ins lokale Fernsehen in Shuangyang ein. Danach ging er in die Obdachlosigkeit, um einer Verhaftung zu entgehen.

Als sein Vater am 30. August 2002 verstarb, konnte Herr Liu nicht bei ihm sein. Sein Vater hatte früher ebenfalls praktiziert, aber aus Angst vor der Polizei einen Monat vor seinem Tod eine Garantieerklärung geschrieben, mit der er Falun Gong aufgab. Nach dem Tod seines Vaters schikanierte die Polizei seine Mutter weiterhin.

Festnahme und Vorverurteilung Inhaftierung

Polizisten aus dem Bezirk Nanguan und der Stadt Shuangyang spürten Liu am 4. November 2002 um Mitternacht in der Nähe von Changchun auf. Sie nahmen ihn fest und sperrten ihn ins Untersuchungsgefängnis Nr. 3 in Changchun.

Die Wärter folterten Herrn Liu in der Haftanstalt und zwangen ihn, stundenlang auf einem kleinen Hocker zu sitzen. Er war auch gezwungen, die Gefängnisregeln auswendig zu lernen.

Die Bedingungen im Gefängnis waren hart. Es gab kein warmes Wasser, egal zu welcher Jahreszeit. Die Gemüsesuppe, die den Insassen serviert wurde, enthielt nur verfaulte Kartoffeln, und in den Reis wurde Sand gemischt. Die Zeit auf der Toilette wurde eingeschränkt.

Während der SARS-Epidemie 2003 war das Untersuchungsgefängnis überfüllt, sodass sich die Bedingungen noch weiter verschlimmerten. Im Winter war es eisig kalt, der Schnee drang selbst in die Zellen.

Beispiellos hohes Strafmaß

Vier Praktizierende, Herr Liu, Herr Li Huaiming, Herr Wu Zilong und Frau Zhao Xinling, wurden 2003 vor dem Amtsgericht angeklagt. Sie durften während des Prozesses nicht sprechen.

Herr Liu, Herr Li und Herr Wu protestierten, indem sie lautstark „Falun Dafa ist gut!“ während der Verhandlung riefen. Sie wurden aus dem Gerichtssaal geschleppt und mit elektrischen Schlagstöcken geschockt. Das Fleisch an Herrn Lius Hals war aufgerissen. Sie drohten mit weiteren Elektroschockfolterungen, wenn sie die Gerichtsdokumente nicht unterzeichnen würden.

null

Folternachstellung: Elektrischer Schock

Die Herren Liu und Li wurden zu 16 Jahren Gefängnis, Wu zu 13 Jahren und Zhao zu 2 Jahren verurteilt. Sie legten beim Mittleren Gericht in Changchun Berufung ein, das auf Druck des Büro 610 die ursprünglichen Urteile beibehielt.

Im Gefängnis Jilin: unmenschliche Haftbedingungen, Elektroschocks und Einzelhaft

Herr Liu, Herr Li und Herr Wu wurden am 23. Oktober 2003 in das Jilin-Gefängnis überführt. Herr Liu wurde auf der dritten Station festgehalten. In einer Zelle befanden sich mehr als 70 Gefangene. Die Praktizierenden wurden rund um die Uhr überwacht und es war ihnen verboten, miteinander zu sprechen.

Kurz nach seiner Überstellung in das Jilin-Gefängnis entwickelte Liu Krätze am ganzen Körper, außer im Gesicht. Er war immer noch gezwungen, Zwangsarbeit zu leisten. Die Wärter behaupteten, dass sie ihn nur dann zur Ruhe kommen lassen würden, wenn er Falun Gong aufgeben würde. Er weigerte sich.

Die Entfernung von der Zelle bis zur Werkstatt betrug ca. 100 Meter. Die Fußsohlen von Herrn Liu waren mit Blasen bedeckt, die durch Krätze verursacht worden waren. Sie brachen auf, als er zur Werkstatt und zurück in seine Zelle ging. Es juckte ihn ständig, er hatte starke Schmerzen und konnte jede Nacht nur etwa 30 Minuten schlafen. Sein Gewicht sank von 57 kg auf 35 kg. Schließlich brachten ihn die Gefängnisbeamten im Winter 2014 in ein Krankenhaus zur Behandlung, und sein Zustand begann sich zu verbessern.

Der Wärter Wang Yuanchun gründete am 18. März 2013 ein "Erziehungsteam", um Praktizierende einer Gehirnwäsche zu unterziehen. Nachdem Herr Liu sich geweigert hatte, die "fünf Erklärungen" zu schreiben (darunter auch die Erklärung, dass er Falun Gong aufgeben würde), wurde er von Wang und Zhao Jing, dem Leiter der Erziehungsabteilung, mit Elektrostäben geschockt. Danach wurde er 50 Tage lang in Einzelhaft gesperrt.

Am 2. September 2015 wurde Herr Liu wieder in Einzelhaft festgehalten und er musste jeden Tag stundenlang auf einem kleinen Hocker sitzen.

Betrogen durch die Lügen der Behörden, versuchten seine Mutter und andere Familienmitglieder am 15. Dezember 2015, Herrn Liu zu drängen, seinen Glauben aufzugeben. Wärter Wang verlangte, dass die Mutter von Herrn Liu vor ihm niederknien und ihn anflehen solle, mit dem Praktizieren aufzuhören. Doch Herr Liu weigerte sich, auf seinen Glauben zu verzichten.

Chinesische Version

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.