Geschäftsfrau steht Prozess bevor – über 200 Ortsbewohner unterschreiben für ihre Freilassung

Einer Geschäftsfrau aus der Stadt Qinhuangdao steht ein Prozess mit der Anklage „Verwendung einer Sekte zur Untergrabung des Gesetzesvollzugs“ bevor. Diese Anklage nach § 300 des chinesischen Strafgesetzbuches benutzt das kommunistische Regime Chinas regelmäßig, um Falun-Gong-Praktizierende ins Gefängnis zu bringen.

Frau Xu Xiu Xiujuan verdankt Falun Gong die Heilung ihrer Arthritis und Nachtblindheit. Noch wichtiger ist für sie jedoch, dass sie nicht mehr aggressiv, überheblich und dominant ist. All das erreichte sie durch die Kultivierung von Falun Dafa, einem Übungsweg von Körper und Geist, der auf den Prinzipien Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht basiert. Früher war sie dafür berüchtigt, mit ihrem Mann und ihren Kunden zu streiten. Seit sie Falun Dafa kultiviert, hat sie gelernt, rücksichtsvoll und freundlich zu sein. 

Beispielsweise wurde ihr kürzlich eine gefälschte Banknote ausgehändigt. Anstatt den Kunden zu verfolgen, verbrannte sie den Geldschein einfach, um seine weitere Verbreitung zu verhindern.

Die Verhaftung

Der Leiter der Polizeiwache der Stadt Beigang, Yang Yong, führte mehr als zwei Dutzend Agenten an, um Frau Xu am 7. Juni 2017 zu verhaften. Er rief auch eine Umzugsfirma an, um ihre Wertsachen und persönlichen Gegenstände zur Polizeistation zu transportieren.

Als sie von ihrer Verhaftung erfuhren, unterzeichneten mehr als 200 Ortsansässige eine Petition, in der sie Xus Freilassung forderten. Sie verurteilten die Inhaftierung einer unschuldigen Bürgerin, die an sich arbeitet, ihren Charakter zu verbessern.

Frau Xu ist immer noch im Untersuchungsgefängnis der Stadt inhaftiert. Ihr Blutdruck stieg auf ungewöhnlich hohe Werte, dennoch weigerte sich die Haftanstalt, sie auf medizinische Bewährung freizulassen. Ihr Fall liegt nun beim Bezirksgericht Haigang, wo die Richter Zhao Linlin und Liu Lei zuständig sind.

 

Chinesische Version

 

 

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.