Ehemann versucht seine Frau aus der Gehirnwäsche-Einrichtung zu retten
 

Ehemann versucht seine Frau aus der Gehirnwäsche-Einrichtung zu retten

Frau Lei Yanxia aus der Stadt Wuhan, Provinz Hubei, wurde am 9. Dezember 2017 von Polizeibeamten in Zivil verhaftet. Sie wurde in die Gehirnwäscheeinrichtung Etouwan im Bezirk Qiaoko überführt, nachdem sie fünf Tage lang in einem Untersuchungsgefängnis festgehalten worden war.

Sie wird seit fast zwei Monaten im Gehirnwäschezentrum festgehalten. Ihre Familie hat wiederholt um ihre Freilassung gebeten, aber ohne Erfolg. Sie reichten Beschwerde bei den zuständigen Behörden ein und forderten die sofortige Freilassung von Frau Lei.

Am Morgen des 9. Dezember 2017 nahm Frau Lei eine DVD von jemandem im Zhongshan Park in Wuhan entgegen. Sie wurde danach von einem Beamten in Zivil festgenommen und fünf Tage lang festgehalten. Die Polizei benachrichtigte ihre Familie am 15. Dezember, um sie im Untersuchungsgefängnis Wuhan No. 1 abzuholen.

Ihr Ehemann Herr Xiao und einige Freunde gingen am frühen Morgen in die Haftanstalt. Der Wärter befahl ihnen zu warten. Während sie warteten, kam ein schwarzes Polizeiauto an. Beamte stiegen aus dem Auto aus und machten Fotos und Videos von Herrn Xiao und den Freunden. Nach 9.00 Uhr kam der Wärter und sagte ihnen, dass Frau Lei von den Behörden der Staatssicherheitsabteilung Qiaokou weggebracht worden sei.

Herr Xiao ging dann zum Qiaokou Büro 610 und versuchte, mit den Agenten zu sprechen. Die Sicherheitskräfte gaben ihm eine Telefonnummer, die er anrufen konnte. Er kam auch nach mehreren Versuchen nicht durch, also ging er zur Abteilung für innere Sicherheit. Die dortige Wache hielt ihn am Tor an und sagte ihm, er solle zum Berufungsberatungsbüro gehen. Dort wurde er von einer weiblichen Beamtin empfangen. Sie hörte sich seine Aussage an, tat aber nichts.

Später informierte die Verwaltung des Wohnviertels Herrn Xiao darüber, dass Frau Lei in die Gehirnwäsche-Einrichtung Etouwan gebracht worden war.

Ehemann setzt alle Hebel in Bewegung

Während der letzten 50 Tage, in denen seine Frau festgehalten wird, hat Xiao alle Hebel in Bewegung gesetzt, um Informationen über ihr Befinden zu bekommen: Er kontaktierte den Sicherheitsdirektor der Bezirksdirektion Qiaokou, den Direktor des Verwaltungsbüros Hanshuiqiaojie und den Leiter der Verwaltung des Wohnviertels Yuanjiatai. Aber entweder weigerten sie sich, ihn zu sehen, oder sie sprachen einfach nur telefonisch mit ihm, ohne Hilfe anzubieten.

Herr Xiao rief am 31. Januar 2018 auch eine Hotline für Hilfeleistungen an. Die Hotline versprach, das Problem zu lösen. Danach erhielt er einen Anruf des Direktors des Verwaltungsbüros Hanshuiqiao. Der Direktor teilte ihm mit, dass sie Frau Lei am 6. Februar freilassen würden.

Der Redaktion liegen derzeit noch keine Informationen darüber vor, ob das geschehen ist.

Chinesische Version

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.