Auf Geschäftsreise nach Tangshan verhaftet und mit gefälschten Beweisen verurteilt
 

Auf Geschäftsreise nach Tangshan verhaftet und mit gefälschten Beweisen verurteilt

Auf Geschäftsreise nach Tangshan verhaftet und dann mit gefälschten Beweisen zu 3 Jahren Haft verurteilt

Herr Zhang Aiwen wurde am 11. Januar 2018 vom Kreisgericht Qinglong rechtswidrig zu drei Jahren Haft verurteilt, weil er Falun Gong praktizierte, eine spirituelle Disziplin, die vom chinesischen kommunistischen Regime verfolgt wird. Die Staatsanwaltschaft des Kreises Qinglong und die örtliche Polizei stellten dem Gericht gefälschte Beweise zur Verfügung. Die Familienmitglieder von Herrn Zhang haben Berufung eingelegt.

Herr Zhang befand sich auf einer Geschäftsreise nach Tangshan, als er am 14. März 2017 am Kontrollpunkt Jiangchangying abgefangen und von der Polizeibehörde Qinglong verhaftet wurde. Polizeibeamte von Dashiling und Qinglong plünderten danach sein Haus.

Herr Zhang wurde am 15. März ins Untersuchungsgefängnis von Qinglong überstellt. Zhang Wentian von der Polizeiwache Dashiling und Feng Qi, sowie Lu Zhendong von der Polizeibehörde Qinglong brachen in sein Haus ein und brachten seinen Vater auf die Polizeiwache, um ihn zu verhören. Sie belästigten auch seine Frau, um die Namen von anderen Praktizierenden zu erhalten. Sie weigerte sich aber, ihren Forderungen nachzukommen.

Die Familie von Herrn Zhang beauftragte am 16. März zwei Anwälte aus Peking. Diese gingen am 17. März in die Haftanstalt, um Zhang zu besuchen, durften ihn aber nicht sehen. Daraufhin begaben sie sich zweimal zur Abteilung für Staatssicherheit, trafen aber niemanden an, der für sie zuständig war.

Die Beamten der Staatssicherheit verhörten Herrn Zhang sechsmal. Sie fälschten Beweise und zwangen Herrn Zhang, diese Falschaussagen zu bestätigen - welche dann am 22. März an die Staatsanwaltschaft Qinglong weitergeleitet wurden.

Die beiden Anwälte wollten sich am Nachmittag des 23. März in der Haftanstalt mit Herrn Zhang treffen. Sie durften ihn aber nicht sehen, deshalb übergaben sie ihre Forderung an die Staatsanwaltschaft Qinglong.

Am 11. Januar 2018 wurde Herr Zhang rechtswidrig vor das Kreisgericht von Qinglong gestellt und zu drei Jahren Gefängnis verurteilt.

Während seiner Haftzeit verschlechterte sich sein Gesundheitszustand, da er gezwungen war, jeden Tag Schwerstarbeit zu leisten.

Herr Zhang ist 45 Jahre alt. Er hat als Kind eine Krankheit gehabt, die dazu geführt hatte, dass sein Oberschenkel eiterte, und diese Krankheit hat sich dann zu einer Gehbehinderung entwickelt. Aufgrund dessen konnte er keine schweren Arbeiten verrichten, als er älter wurde.

„Nachdem er begonnen hatte, Falun Gong zu praktizieren, hörte er auf zu spielen, zu rauchen und Alkohol zu trinken", sagte Zhangs Vater. „Er folgte den Prinzipien von Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht, um ein besserer Mensch zu werden."

Chinesische Version

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.