Im Gefängnis misshandlet, weil sie sich weigerte, anzuerkennen, dass sie eine Kriminelle ist

Frau Liu Yu'e, eine Bewohnerin von Shenzhen, wurde am 28. Februar 2017 verhaftet, als sie mit Menschen über Falun Gong sprach. Sie wurde heimlich zu vier Jahren Haft verurteilt und im Juli 2017 in das Frauengefängnis der Provinz Guangdong eingeliefert. Seit Beginn Ihrer Verhaftung darf sie keine Familienbesuche empfangen.

Da Frau Liu sich weigerte, ein Formular "Profil des Straftäters" auszufüllen, wurde sie regelmässig misshandelt. Während ihrer ersten Tage im Gefängnis zwangen die Wärter sie, tagsüber eine Kantine mit 700 Plätzen ganz allein zu reinigen und nachts die ganze Zeit zu stehen.

Die Insassen wurden angewiesen, zur Überwachungskamera in ihren Zellen zu sagen: "Ich bin kriminell und ich bitte darum, die Toilette zu benutzen." Als Frau Liu sich weigerte, sich als Kriminelle zu bezeichnen, durfte sie die Toilette nicht benutzen. Sie beschloss, so wenig Wasser wie möglich zu trinken.

Einmal war sie gezwungen, während einer vorgeschriebenen ärztlichen Untersuchung Wasser zu trinken. Daraufhin musste sie zur Toilette gehen, als sie in ihre Zelle zurückkehrte, aber die Insassenüberwachung ließ dies nicht zu.

 

Chinesische Version

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.